• IT-Karriere:
  • Services:

Luftfahrt: Hyundai will Flugtaxis entwickeln

Taxidrohnen gelten als wichtiges Nahverkehrsmittel der Zukunft, der Markt verspricht gute Gewinne. Die will sich Hyundai nicht entgehen lassen. Das südkoreanische Unternehmen hat einen renommierten Luftfahrtexperten von der Nasa engagiert, der Lufttaxis für den Autohersteller entwickeln soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyundai-Logo auf einer Automesse (Symbolbild): wichtiger Bestandteil für die Mobilität in Megastädten
Hyundai-Logo auf einer Automesse (Symbolbild): wichtiger Bestandteil für die Mobilität in Megastädten (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Hyundai hebt ab: Der südkoreanische Autohersteller steigt in das Geschäft mit den Flugtaxis ein. Als Leiter der neuen Abteilung verpflichtete Hyundai einen ehemaligen hochrangigen Mitarbeiter der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa).

Stellenmarkt
  1. Acsys Lasertechnik GmbH, Mittweida
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum

Urban Air Mobility (UAM) werde voraussichtlich ein sehr wichtiger Bestandteil der integrierten Mobilitätslösung für die Megastädte, in denen die Verkehrsprobleme immer größer würden, erklärt Hyundai. Passagiere sollen mit Lufttaxis oder Taxidrohnen kürzere oder mittlere Strecken in der Stadt zurücklegen.

Die Fluggeräte von Hyundai soll Jaiwon Shin entwickeln, der zuletzt bei der Nasa das Aeronautics Research Mission Directorate leitete. Dort beschäftigte er sich neben UAM unter anderem mit der Elektrifizierung von Flugzeugen und der Steuerung des Flugverkehrs. Diese Themen sind alle für UAM wichtig.

"Das neue Hyundai-Team wird die Kerntechniken entwickeln, die das Unternehmen zu einer treibenden Kraft in der städtischen Luftmobilität machen werden", sagte Shin. Er glaubt, dass der Sektor UAM "in den nächsten 20 Jahren voraussichtlich zu einem Markt im Wert von 1,5 Billionen Dollar wachsen wird."

In den wachsenden Metropolen wird der Verkehr immer problematischer: Immer mehr Autos verstopfen die Straßen und belasten die Luft mit ihren Emissionen. Um den Straßenverkehr zu entlasten, sollen Passagiere mit kleinen Fluggeräten über den Stau hinwegfliegen. Die Fluggeräte können auf relativ kleinen Flächen senkrecht starten und landen. Angetrieben werden sie von Elektromotoren, was sie leiser macht als herkömmliche Helikopter. Auf lange Sicht sollen sie ohne Piloten auskommen und die Passagiere autonom zu ihrem Ziel fliegen.

Eine Reihe von Unternehmen beschäftigt sich mit der Entwicklung solcher Lufttaxis. Darunter sind etablierte Luftfahrtunternehmen wie Airbus mit Vahana und dem City Airbus, oder Boeing.

Daneben gibt es auch eine Reihe von Startups, wie etwa das von Alphabet-Chef Larry Page unterstützte Startup Kitty Hawk, das den einsitzigen Multicopter Flyer und das zweisitzige Flugtaxi Cora entwickelte. Aus Deutschland stammt das Startup Volocopter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

MrTridac 01. Okt 2019

Sagt wer? Steht wo? Wer solche absoluten Aussagen macht muss Quellen angeben! Andernfalls...

Jolla 01. Okt 2019

Die hat's nämlich schon längst gewusst!

renegade334 01. Okt 2019

... zumindest wenn in der Stadt simultan 1000 solche Objekte fliegen (was Kollisionen...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /