• IT-Karriere:
  • Services:

Luftfahrt: Heathrow installiert neues Drohnenabwehrsystem

In Heathrow ist ein System installiert worden, welches das Flugverbot um den Londoner Großflughafen durchsetzen soll. Es verhindert, dass Drohnen in die Verbotszone hineinfliegen und lokalisiert deren Piloten.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne (Symbolbild): Klimaaktivisten wollten Heathrow lahmlegen.
Drohne (Symbolbild): Klimaaktivisten wollten Heathrow lahmlegen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Kein Desaster mehr wie in Gatwick: Der Londoner Flughafen Heathrow hat ein System zur Drohnenabwehr installiert. Es soll verhindern, dass Drohnen den Flugverkehr an einem der größten Flughäfen der Welt beeinträchtigen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Das System, das von Aveillant, einem Tochterunternehmen des französischen Luftfahrt- und Rüstungskonzerns Thales, und dem britischen Unternehmen Operational Solutions installiert wurde, soll Drohnen erkennen und verhindern, dass sie sich dem Flughafen auf weniger als 5 km nähern.

Um Flughäfen gibt es 5 km große Verbotszonen, in denen keine Drohnen aufsteigen dürfen. Wer das Verbot ignoriert, kann in Großbritannien mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden. Dafür muss der Drohnenpilot jedoch zuerst gefasst werden. Dabei soll das System helfen: Es kann den Piloten identifizieren und seine Position bestimmen.

Wie genau das System verhindert, dass ein unbemanntes Fluggerät in die Flugverbotszone hineinfliegt, ist nicht bekannt. Ein Vertreter von Thales machte dazu im Gespräch mit der US-Nachrichtenagentur Bloomberg keine Angaben. Er sagte lediglich, dass ein System, das Drohnen deaktiviere, nicht Teil des Vertrags mit dem Flughafen sei.

Ein solches System ist durchaus nötig: Im September hatten Klimaaktivisten versucht, den Flugverkehr auf dem Flughafen südwestlich von London mit Hilfe von mindestens einer Drohne lahmzulegen. Kurz vor Weihnachten 2018 wurde der Londoner Flughafen Gatwick nach einer Drohnensichtung 30 Stunden lang geschlossen.

Es kann aber auch schlimmer kommen: In Saudi-Arabien griffen im September 2019 Terroristen mit Hilfe von Drohnen zwei wichtige Raffinerien an und richteten dort schwere Schäden an. Die Produktion von Rohöl und Gas brach um die Hälfte ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 9,49€
  3. (-10%) 53,99€
  4. 14,99€

pool 15. Jan 2020 / Themenstart

Es gibt mit Guardion eine Lösung, die auch Komponenten umfassen kann, die Dronen physisch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /