• IT-Karriere:
  • Services:

Luftfahrt: Flugzeuge sollen flexible Flügel bekommen

US-Forscher haben einen neuartigen Flügel entwickelt: Er ist leichter als ein herkömmlicher Flügel und verändert während des Fluges seine Form. Das soll Flugzeuge energieeffizienter machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Flügeltechnik: Das Flugzeug braucht kein Seitenleitwerk.
Neue Flügeltechnik: Das Flugzeug braucht kein Seitenleitwerk. (Bild: Eli Gershenfeld, NASA Ames Research Center)

Eine neue Technik für Flügel haben Forscher der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt. Der Flügel ist aus vielen identischen Bauteilen zusammengesetzt und kann in seiner Form verändert werden.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, München
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Er besteht aus einer Tragstruktur aus dünnen Polymer-Streben. Dieses Gitter wird mit einer dünnen Schicht aus einem ähnlichen Polymer abgedeckt. Das Ergebnis sei "ein mechanisches Metamaterial, das die strukturelle Steifigkeit eines gummiartigen Polymers mit der extremen Leichtigkeit und geringen Dichte eines Aerogels kombiniert", erklären die MIT-Forscher.

Wegen dieser Konstruktion sind die Tragflächen flexibel und können für jede Phase des Flugs - Start und Landung, Geradeausflug etc. - angepasst werden. Einen Antrieb benötigt das System nicht: Der Flügel ist passiv und verformt sich entsprechend der aerodynamischen Belastungen. Wegen der Verformbarkeit der Flügel kommt das Flugzeug zudem ohne Seitenleitwerk aus.

"Indem wir die Form an die Lasten in verschiedenen Anstellwinkeln anpassen, können wir die Effizienz steigern", sagt Nicholas Cramer, Hauptautor des Aufsatzes in der Fachzeitschrift Smart Materials and Structures. Das haben die Forscher im Windkanal der Nasa nachgewiesen.

Das Team hat vor einiger Zeit einen ersten Prototypen des flexiblen Flügels in Handarbeit gebaut. In dem Aufsatz beschreiben die Forscher ein Verfahren zur automatisierten Herstellung per 3D-Drucker und Montageroboter. Auf diese Weise sollen sich nicht nur Flugzeugtragflächen aufbauen lassen, sondern auch andere Strukturen wie beispielsweise die Blätter von Windrädern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 96,51€

mannzi 01. Mai 2019

Ich habe den Artikel grade nochmal ausgekramt, da ich mich für den Teil des 3D-Drucks...

x.adama 05. Apr 2019

Sind wir wieder bei der Gebrüdern Wrights und der Steuerung durch Flügelverwindung...

x.adama 05. Apr 2019

Passiv den Flügel unterschiedlichen Geschwindigkeiten anzupassen, ist eigentlich gar...

DLichti 04. Apr 2019

Im Vergleich zu verformbaren Flügeln und dem Entfernen des Seitenleitwerks sind neue...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /