Luftfahrt: Flugzeuge sollen flexible Flügel bekommen

US-Forscher haben einen neuartigen Flügel entwickelt: Er ist leichter als ein herkömmlicher Flügel und verändert während des Fluges seine Form. Das soll Flugzeuge energieeffizienter machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Flügeltechnik: Das Flugzeug braucht kein Seitenleitwerk.
Neue Flügeltechnik: Das Flugzeug braucht kein Seitenleitwerk. (Bild: Eli Gershenfeld, NASA Ames Research Center)

Eine neue Technik für Flügel haben Forscher der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt. Der Flügel ist aus vielen identischen Bauteilen zusammengesetzt und kann in seiner Form verändert werden.

Stellenmarkt
  1. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Altstadt-Lehel
  2. Digital Marketing Manager (m/w/d)
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein, München, Hamburg, Stuttgart, Dresden
Detailsuche

Er besteht aus einer Tragstruktur aus dünnen Polymer-Streben. Dieses Gitter wird mit einer dünnen Schicht aus einem ähnlichen Polymer abgedeckt. Das Ergebnis sei "ein mechanisches Metamaterial, das die strukturelle Steifigkeit eines gummiartigen Polymers mit der extremen Leichtigkeit und geringen Dichte eines Aerogels kombiniert", erklären die MIT-Forscher.

Wegen dieser Konstruktion sind die Tragflächen flexibel und können für jede Phase des Flugs - Start und Landung, Geradeausflug etc. - angepasst werden. Einen Antrieb benötigt das System nicht: Der Flügel ist passiv und verformt sich entsprechend der aerodynamischen Belastungen. Wegen der Verformbarkeit der Flügel kommt das Flugzeug zudem ohne Seitenleitwerk aus.

"Indem wir die Form an die Lasten in verschiedenen Anstellwinkeln anpassen, können wir die Effizienz steigern", sagt Nicholas Cramer, Hauptautor des Aufsatzes in der Fachzeitschrift Smart Materials and Structures. Das haben die Forscher im Windkanal der Nasa nachgewiesen.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Team hat vor einiger Zeit einen ersten Prototypen des flexiblen Flügels in Handarbeit gebaut. In dem Aufsatz beschreiben die Forscher ein Verfahren zur automatisierten Herstellung per 3D-Drucker und Montageroboter. Auf diese Weise sollen sich nicht nur Flugzeugtragflächen aufbauen lassen, sondern auch andere Strukturen wie beispielsweise die Blätter von Windrädern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mannzi 01. Mai 2019

Ich habe den Artikel grade nochmal ausgekramt, da ich mich für den Teil des 3D-Drucks...

x.adama 05. Apr 2019

Sind wir wieder bei der Gebrüdern Wrights und der Steuerung durch Flügelverwindung...

x.adama 05. Apr 2019

Passiv den Flügel unterschiedlichen Geschwindigkeiten anzupassen, ist eigentlich gar...

DLichti 04. Apr 2019

Im Vergleich zu verformbaren Flügeln und dem Entfernen des Seitenleitwerks sind neue...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /