Luftfahrt: Flugtaxi City Airbus hebt erstmals ab

Airbus hat an seinem Helikopter-Standort in Bayern erstmals das Lufttaxi City Airbus vom Boden abheben lassen. Erste echte Flugtests sind für den Sommer geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Lufttaxi City Airbus: unbemannte Flugtests im Sommer 2019
Lufttaxi City Airbus: unbemannte Flugtests im Sommer 2019 (Bild: Airbus)

Der City Airbus steigt auf, aber nur ein bisschen: Airbus hat sein Lufttaxi in Donauwörth, am deutschen Standort von Airbus Helicopters, getestet. Allerdings stieg das Fluggerät dabei nicht sehr hoch auf. Weitere Tests sind in den kommenden Monaten auf dem Militärflugplatz in Manching geplant.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
  2. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Bruno Even, Chef der Helikopter-Sparte von Airbus, bestätigte den Testflug über Twitter. Der sei aber nur ein kleiner Luftsprung gewesen, berichtet die Wochenzeitung Welt am Sonntag unter Berufung auf Quellen in der Branche: Der City Airbus sei bei dem Testflug mit Seilen gesichert gewesen und habe deshalb nur einige Zentimeter aufsteigen können.

Airbus will in Kürze in Donauwörth weitere Tests durchführen, ebenfalls mit Sicherungsleinen. Die ersten echten Flugtests des Prototyps seien für den Sommer geplant. Sie sollen auf dem Militärflugplatz in Manching bei Ingolstadt stattfinden. Der City Airbus wird dabei zunächst unbemannt abheben, bis die Technik und Flugsteuerung sicher funktionieren.

Der City Airbus ist ein Multicopter, den Airbus zusammen mit Siemens entwickelt hat. Das Fluggerät wird von vier doppelten Mantelpropellern angetrieben. Jeder der acht Propeller verfügt über einen 200 Kilowatt starken Elektromotor.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In dem Lufttaxi haben vier Insassen Platz. Anfangs soll ein Pilot an Bord sein, später soll der City Airbus seine Passagiere autonom zu ihrem Ziel fliegen. Die Reichweite des Fluggeräts beträgt etwa 15 Kilometer, die Reisegeschwindigkeit 120 km/h

In der Öffentlichkeit war der City Airbus erstmals im März präsentiert worden, anlässlich des Starts des Pilotprojekts für Lufttaxis in Ingolstadt. Daran hatten Verkehrsminister Andreas Scheuer und Staatsministerin Dorothee Bär (beide CSU) teilgenommen. Für die Veranstaltung wurde der Prototyp allerdings per Tieflader nach Ingolstadt gebracht.

Der City Airbus ist nicht die einzige Taxidrohne des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns: Das von Airbus' Abteilung A3 in den USA entwickelte und gebaute Fluggerät Vahana flog Anfang vergangenen Jahres zum ersten Mal. Es hat im Gegensatz zum City Airbus vier Tragflächen, an denen jeweils zwei Propeller angebracht sind. Um dennoch senkrecht starten und landen zu können, hat Vahana Kippflügel: Für Start und Landung werden diese senkrecht gestellt. In der Luft werden die Flügel dann für den Horizontalflug in die Waagerechte gekippt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blade 08. Mai 2019

Das Gegenteil ist der Fall. Mehrere kleinere Rotoren sind leiser und deutlich günstiger...

Blade 08. Mai 2019

Warum sollten 2 Minuten nicht ausreichend sein, um einen alternativen Landeplatz zu...

kontal 07. Mai 2019

Nö falsch... Der Lärm entsteht dadurch, dass der Wirbel eines Rotorblattes mit einem...

Blade 06. Mai 2019

Shuttleservice vom Flughafen zu den Bürogebäuden u.a. für Geschäftsreisende, denen Zeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /