Luftfahrt: Flugauto Aircar fliegt erstmals von Stadt zu Stadt

Aircar-Konstrukteur Stefan Klein hat erstmals gezeigt, wie eine Reise mit einem Flugauto aussehen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Aircar auf dem Weg von Nitra nach Bratislava: Science Fiction wird Realität.
Aircar auf dem Weg von Nitra nach Bratislava: Science Fiction wird Realität. (Bild: Klein Vision)

Das Auto fliegt von Stadt zu Stadt: Der slowakische Konstrukteur Stefan Klein ist erstmals mit seinem Flugauto von einer Stadt in eine andere geflogen. Es war bereits der 142. Flug des Fluggerätes.

Stellenmarkt
  1. Partner Banking (m/w/d)
    bankon Management Consulting GmbH & Co. KG, deutschlandweit, Home-Office
  2. Softwareentwickler / Inhouse Consultant (m/w/d)
    Peters Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG, Moers
Detailsuche

Klein war vom internationalen Flughafen in Nitra gestartet. Nach etwa 35 Minuten Flugzeit erreichte er den etwa 90 Kilometer entfernten internationalen Flughafen der slowakischen Hauptstadt Bratislava.

Das Aircar ist eine Mischung aus Flugzeug und Auto. Von der Form her ähnelt es einem Sportwagen. Den Eindruck verstärkt das doppelte Seitenleitwerk mit der aufgesetzten Tragfläche, das an den Heckflügel eines Rennwagens erinnert.

In drei Minuten wird das Auto zum Flugzeug

Das Aircar kann ganz normal auf der Straße fahren. Dann sind die vorderen Tragflächen in der Karosserie untergebracht. In weniger als drei Minuten lässt sich das Straßenfahrzeug in ein Flugzeug verwandeln. Dazu fährt die Heckpartie nach hinten, das Fahrzeug wird verlängert. Anschließend werden die Tragflächen ausgeklappt.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  2. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    4.-8. Oktober 2021, online
  3. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Aircar wiegt 1.100 kg und kann eine Nutzlast von 200 kg tragen. Der Antrieb ist ein 160 PS starker Motor von BMW mit einem Hubraum von 1,6 Litern. Der treibt im Flugmodus einen Heckpropeller an. Das Aircar erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/ und eine Flughöhe von 2.500 Metern. Zum Abheben braucht es eine Startbahn von etwa 300 m Länge.

Fliegen: Die Geschichte der Luftfahrt

Das slowakische Unternehmen Klein Vision hat zunächst einen Zweisitzer gebaut. Auf der Website zeigt das Unternehmen aber auch weitere Konzepte: So soll es einen Viersitzer geben und außerdem eine Variante mit zwei Propellern. Schließlich ist auch eine amphibische Version geplant, die auf dem Wasser landen soll.

Klein arbeitet bereits seit Anfang der 1990er Jahre an Flugautos. Das aktuelle ist die fünfte Generation. 2014 hatte er die dritte vorgestellt, die damals noch Aeromobil hieß. Im Jahr darauf stürzte er damit bei einem Testflug ab. Er überstand den Unfall weitgehend unbeschadet.

"Das Aircar ist nicht mehr nur eine Machbarkeitsstudie", sagte Anton Zajac, einer der beiden Gründer von Klein Vision. "Es fliegt in einer Höhe von 8.200 Fuß mit einer Geschwindigkeit von 100 Knoten und hat damit Science Fiction zur Realität gemacht." Der Flug läutet die Ära von dualen Verkehrsmitteln ein, sagte Klein. Nach der Landung auf dem Flughafen verwandelte er das Aircar in ein Auto und fuhr ins Stadtzentrum von Bratislava.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kaBOLTZ 02. Jul 2021

Als Kind fand ich den Citroen von Fantomas genial www(punkt)youtube(punkt)com/watch?v...

lestard 01. Jul 2021

Ja, natürlich. Ich versuche das in möglichst allen Überlegungen mit einfließen zu...

Benutztername12345 01. Jul 2021

Würde ich irgendwo leben, wo es weniger dicht besiedelt ist (und die Wege weiter), hätte...

sigii 01. Jul 2021

- fliegen ist sehr teuer. Als privat/Hobbypilot brauchst du regelmäßig Flugzeiten und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /