Luftfahrt: Flugauto Aircar fliegt erstmals von Stadt zu Stadt

Aircar-Konstrukteur Stefan Klein hat erstmals gezeigt, wie eine Reise mit einem Flugauto aussehen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Aircar auf dem Weg von Nitra nach Bratislava: Science Fiction wird Realität.
Aircar auf dem Weg von Nitra nach Bratislava: Science Fiction wird Realität. (Bild: Klein Vision)

Das Auto fliegt von Stadt zu Stadt: Der slowakische Konstrukteur Stefan Klein ist erstmals mit seinem Flugauto von einer Stadt in eine andere geflogen. Es war bereits der 142. Flug des Fluggerätes.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Full Stack Web Developer (w/m/d)
    Personalwerk GmbH, Karben
Detailsuche

Klein war vom internationalen Flughafen in Nitra gestartet. Nach etwa 35 Minuten Flugzeit erreichte er den etwa 90 Kilometer entfernten internationalen Flughafen der slowakischen Hauptstadt Bratislava.

Das Aircar ist eine Mischung aus Flugzeug und Auto. Von der Form her ähnelt es einem Sportwagen. Den Eindruck verstärkt das doppelte Seitenleitwerk mit der aufgesetzten Tragfläche, das an den Heckflügel eines Rennwagens erinnert.

In drei Minuten wird das Auto zum Flugzeug

Das Aircar kann ganz normal auf der Straße fahren. Dann sind die vorderen Tragflächen in der Karosserie untergebracht. In weniger als drei Minuten lässt sich das Straßenfahrzeug in ein Flugzeug verwandeln. Dazu fährt die Heckpartie nach hinten, das Fahrzeug wird verlängert. Anschließend werden die Tragflächen ausgeklappt.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Aircar wiegt 1.100 kg und kann eine Nutzlast von 200 kg tragen. Der Antrieb ist ein 160 PS starker Motor von BMW mit einem Hubraum von 1,6 Litern. Der treibt im Flugmodus einen Heckpropeller an. Das Aircar erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/ und eine Flughöhe von 2.500 Metern. Zum Abheben braucht es eine Startbahn von etwa 300 m Länge.

Fliegen: Die Geschichte der Luftfahrt

Das slowakische Unternehmen Klein Vision hat zunächst einen Zweisitzer gebaut. Auf der Website zeigt das Unternehmen aber auch weitere Konzepte: So soll es einen Viersitzer geben und außerdem eine Variante mit zwei Propellern. Schließlich ist auch eine amphibische Version geplant, die auf dem Wasser landen soll.

Klein arbeitet bereits seit Anfang der 1990er Jahre an Flugautos. Das aktuelle ist die fünfte Generation. 2014 hatte er die dritte vorgestellt, die damals noch Aeromobil hieß. Im Jahr darauf stürzte er damit bei einem Testflug ab. Er überstand den Unfall weitgehend unbeschadet.

"Das Aircar ist nicht mehr nur eine Machbarkeitsstudie", sagte Anton Zajac, einer der beiden Gründer von Klein Vision. "Es fliegt in einer Höhe von 8.200 Fuß mit einer Geschwindigkeit von 100 Knoten und hat damit Science Fiction zur Realität gemacht." Der Flug läutet die Ära von dualen Verkehrsmitteln ein, sagte Klein. Nach der Landung auf dem Flughafen verwandelte er das Aircar in ein Auto und fuhr ins Stadtzentrum von Bratislava.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prof 25. Okt 2021

Ich stelle mir in Zukunft eine Art Flugautobahnen mit selbstfliegenden Autos vor. Die...

kaBOLTZ 02. Jul 2021

Als Kind fand ich den Citroen von Fantomas genial www(punkt)youtube(punkt)com/watch?v...

Benutztername12345 01. Jul 2021

Würde ich irgendwo leben, wo es weniger dicht besiedelt ist (und die Wege weiter), hätte...

sigii 01. Jul 2021

- fliegen ist sehr teuer. Als privat/Hobbypilot brauchst du regelmäßig Flugzeiten und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /