Luftfahrt: Flugauto Aircar absolviert erfolgreichen Testflug

In einem halben Jahr soll eine serienreife Version des Flugautos Aircar verfügbar sein. Der Konstrukteur hat gezeigt, dass es fliegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugauto Aircar im Flug: Es gibt schon einen Käufer.
Flugauto Aircar im Flug: Es gibt schon einen Käufer. (Bild: Klein Vision)

Nächster Versuch: Der slowakische Konstrukteur Stefan Klein hat ein neues Flugauto gebaut und ist damit erstmals geflogen. Das Flugzeug absolvierte zwei komplette Platzrunden inklusive Start und Landung auf dem Flughafen Piešťany in der Slowakei.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
  2. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Aircar nennt Kleins Unternehmen Klein Vision seine Entwicklung, die wie ein Auto auf der Straße fahren kann. Das Fahrzeug erinnert von der Form her an einen Sportwagen. Den Eindruck verstärkt das doppelte Seitenleitwerk mit der aufgesetzten Tragfläche, das an den Heckflügel eines Rennwagens erinnert.

Aus dem Auto wird ein Flugzeug

Die vorderen Tragflächen sind im Straßenmodus in der Karosserie untergebracht. Dazu fährt die Heckpartie nach hinten, das Fahrzeug wird verlängert. Dann werden die Tragflächen ausgeklappt. Die Verwandlung des Straßenfahrzeugs in ein Fluggerät dauert laut Hersteller weniger als drei Minuten.

Das Aircar wiegt 1.100 kg und kann eine Nutzlast von 200 kg tragen. Der Antrieb ist ein 140 PS starker Motor von BMW mit einem Hubraum von 1,6 Litern. Der treibt im Flugmodus einen Heckpropeller an. Das Aircar erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h, die Reichweite soll 1.000 km betragen. Zum Abheben braucht es eine Startbahn von etwa 300 m Länge.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Klein Vision hat zunächst einen Zweisitzer gebaut. Auf der Website zeigt das Unternehmen aber auch weitere Konzepte: So soll es einen Viersitzer geben und außerdem eine Variante mit zwei Propellern. Schließlich ist auch eine amphibische Version geplant, die auf dem Wasser landen soll.

Klein arbeitet bereits seit Anfang der 1990er Jahre an Flugautos. Das aktuelle ist die fünfte Generation. 2014 hatte er die dritte vorgestellt, die damals noch Aeromobil hieß. Im Jahr darauf stürzte er damit bei einem Testflug ab. Er überstand den Unfall weitgehend unbeschadet.

"Die wichtigsten Flugparameter bestätigten alle theoretischen Konzepte und Berechnungen, die der Entwicklung des Aircar zugrundelagen", sagte Klein. In einem halben Jahr will Klein eine serienreife Version vorstellen. "Die gute Nachricht ist, dass wir bereits einen Käufer haben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 05. Nov 2020

Technisch eine tolle Ingenieursleistung und sicherleich ein schönes Spielzeug für den...

LemmingGo 05. Nov 2020

Naja, vielleicht ist das für Ärzte/Techniker in ländlichen Gegenden cool. 300 m passende...

Bouncy 04. Nov 2020

Ok, das ist bemerkenswert, da hat wohl jemand Durchhaltevermögen und ein endloses Konto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

  3. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • RX 6900 16GB 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 54,90€) • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ [Werbung]
    •  /