Abo
  • Services:
Anzeige
Kitty Hawk Flyer: unterstützt von Larry Page, mitentwickelt von Sebatian Thrun
Kitty Hawk Flyer: unterstützt von Larry Page, mitentwickelt von Sebatian Thrun (Bild: Kitty Hawk/Screenshot: Golem.de)

Luftfahrt: Fliegendes Motorrad Kitty Hawk Flyer hebt ab

Kitty Hawk Flyer: unterstützt von Larry Page, mitentwickelt von Sebatian Thrun
Kitty Hawk Flyer: unterstützt von Larry Page, mitentwickelt von Sebatian Thrun (Bild: Kitty Hawk/Screenshot: Golem.de)

Acht Rotoren, zwei Schwimmer, ein Passagier: Das Fluggerät Kitty Hawk Flyer ist ein Ultraleichtflugzeug, das über US-Binnengewässern eingesetzt werden soll. Das Projekt hat einige prominente Unterstützer.

Mal eben zu den Nachbarn über den See fliegen? Das soll das Fluggerät Kitty Hawk Flyer ermöglichen, das das US-Unternehmen Kitty Hawk entwickelt hat. Es ist dieser Tage erstmals geflogen.

Anzeige

Der Kitty Hawk Flyer wiegt rund 100 Kilogramm und ist für eine Person konzipiert. Das Fluggerät besteht aus vier zu einem Doppelkreuz angeordneten Trägern. Darunter sind acht elektrisch betriebene Propeller sowie zwei Schwimmer montiert, auf denen der Kitty Hawk Flyer landet. Damit kann er zwar sowohl an Land als auch auf dem Wasser aufsetzen, allerdings ist er ausschließlich für Flüge über Binnengewässer vorgesehen.

Der Kitty Hawk Flyer ist ein fliegendes Motorrad

"Der Prototyp sieht sehr wie ein fliegendes Motorrad aus und fühlt sich auch so an", schreibt die US-Journalistin Cimeron Morrissey, die den Kitty Hawk Flyer ausprobiert hat. Man sitze darauf ähnlich wie auf einem Motorrad. Die Bedienelemente seien in einen Lenker integriert und funktionierten "ähnlich wie die Knöpfe und Joysticks eines Computerspiel-Controllers". Sie sei mit dem Kitty Hawk Flyer etwa 40 Kilometer pro Stunde schnell über das Wasser geflogen.

Das Fluggerät ist ein Ultraleichtflugzeug der Kategorie 103 der US-Luftfahrtregelung (Federal Aviation Regulations). Diese Ultraleichtflugzeuge gelten in den USA als Fahrzeug und nicht als Fluggerät und erfordern keine Pilotenlizenz. Zu lernen, den Kitty Hawk Flyer zu fliegen - oder besser gesagt: zu fahren -, soll einfach sein und nicht lange dauern.

Sebastian Thrun hat den Kitty Hawk Flyer mitentwickelt

An der Entwicklung war Sebastian Thrun beteiligt, Gründer von Googles Geheimlabor X und Entwickler der autonom fahrenden Google-Autos. Ebenso beteiligt waren Cameron Robertson und Todd Reichert vom kanadischen Unternehmen Aerovelo. Die Ausgründung der Universität von Toronto hat vor einigen Jahren den Fahrrad-Helikopter Atlas gebaut, der mit Muskelkraft angetrieben wird, sowie ein Fahrrad für einen Geschwindigkeitsrekord.

Finanziell unterstützt wurde das Projekt von Alphabet-Chef Larry Page. Page hatte in die Startups Zee-Aero und Kitty Hawk investiert, die beide ein solches Fluggerät entwickeln. Inzwischen gehören beide Unternehmen zusammen.

Kitty Hawk will den Kitty Hawk Flyer nach eigenen Angaben Ende des Jahres in den USA auf den Markt bringen. Der Preis wird erst dann bekanntgegeben.


eye home zur Startseite
M.P. 25. Apr 2017

Ich glaube nicht, dass Du das lange an diesem See in den USA machen würdest - dann käme...

Nullmodem 25. Apr 2017

kwt

Jossele 25. Apr 2017

Ist bei technischen Innovationen wie dieses Spielzeug oder autonomes fahren a la Tesla...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Aschaffenburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Zu schnell eingegeben!?

    My1 | 03:43

  2. Re: Sind immer die selben Probleme

    Dino13 | 02:37

  3. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  4. 4-2

    Stegorix | 01:47

  5. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    Sharra | 01:33


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel