Abo
  • Services:
Anzeige
Kitty Hawk Flyer: unterstützt von Larry Page, mitentwickelt von Sebatian Thrun
Kitty Hawk Flyer: unterstützt von Larry Page, mitentwickelt von Sebatian Thrun (Bild: Kitty Hawk/Screenshot: Golem.de)

Luftfahrt: Fliegendes Motorrad Kitty Hawk Flyer hebt ab

Kitty Hawk Flyer: unterstützt von Larry Page, mitentwickelt von Sebatian Thrun
Kitty Hawk Flyer: unterstützt von Larry Page, mitentwickelt von Sebatian Thrun (Bild: Kitty Hawk/Screenshot: Golem.de)

Acht Rotoren, zwei Schwimmer, ein Passagier: Das Fluggerät Kitty Hawk Flyer ist ein Ultraleichtflugzeug, das über US-Binnengewässern eingesetzt werden soll. Das Projekt hat einige prominente Unterstützer.

Mal eben zu den Nachbarn über den See fliegen? Das soll das Fluggerät Kitty Hawk Flyer ermöglichen, das das US-Unternehmen Kitty Hawk entwickelt hat. Es ist dieser Tage erstmals geflogen.

Der Kitty Hawk Flyer wiegt rund 100 Kilogramm und ist für eine Person konzipiert. Das Fluggerät besteht aus vier zu einem Doppelkreuz angeordneten Trägern. Darunter sind acht elektrisch betriebene Propeller sowie zwei Schwimmer montiert, auf denen der Kitty Hawk Flyer landet. Damit kann er zwar sowohl an Land als auch auf dem Wasser aufsetzen, allerdings ist er ausschließlich für Flüge über Binnengewässer vorgesehen.

Anzeige

Der Kitty Hawk Flyer ist ein fliegendes Motorrad

"Der Prototyp sieht sehr wie ein fliegendes Motorrad aus und fühlt sich auch so an", schreibt die US-Journalistin Cimeron Morrissey, die den Kitty Hawk Flyer ausprobiert hat. Man sitze darauf ähnlich wie auf einem Motorrad. Die Bedienelemente seien in einen Lenker integriert und funktionierten "ähnlich wie die Knöpfe und Joysticks eines Computerspiel-Controllers". Sie sei mit dem Kitty Hawk Flyer etwa 40 Kilometer pro Stunde schnell über das Wasser geflogen.

Das Fluggerät ist ein Ultraleichtflugzeug der Kategorie 103 der US-Luftfahrtregelung (Federal Aviation Regulations). Diese Ultraleichtflugzeuge gelten in den USA als Fahrzeug und nicht als Fluggerät und erfordern keine Pilotenlizenz. Zu lernen, den Kitty Hawk Flyer zu fliegen - oder besser gesagt: zu fahren -, soll einfach sein und nicht lange dauern.

Sebastian Thrun hat den Kitty Hawk Flyer mitentwickelt

An der Entwicklung war Sebastian Thrun beteiligt, Gründer von Googles Geheimlabor X und Entwickler der autonom fahrenden Google-Autos. Ebenso beteiligt waren Cameron Robertson und Todd Reichert vom kanadischen Unternehmen Aerovelo. Die Ausgründung der Universität von Toronto hat vor einigen Jahren den Fahrrad-Helikopter Atlas gebaut, der mit Muskelkraft angetrieben wird, sowie ein Fahrrad für einen Geschwindigkeitsrekord.

Finanziell unterstützt wurde das Projekt von Alphabet-Chef Larry Page. Page hatte in die Startups Zee-Aero und Kitty Hawk investiert, die beide ein solches Fluggerät entwickeln. Inzwischen gehören beide Unternehmen zusammen.

Kitty Hawk will den Kitty Hawk Flyer nach eigenen Angaben Ende des Jahres in den USA auf den Markt bringen. Der Preis wird erst dann bekanntgegeben.


eye home zur Startseite
M.P. 25. Apr 2017

Ich glaube nicht, dass Du das lange an diesem See in den USA machen würdest - dann käme...

Themenstart

Nullmodem 25. Apr 2017

kwt

Themenstart

Jossele 25. Apr 2017

Ist bei technischen Innovationen wie dieses Spielzeug oder autonomes fahren a la Tesla...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  2. twocream, Wuppertal
  3. Experis GmbH, Berlin
  4. Bundesdruckerei GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 389,99€
  2. 6,99€
  3. 64,97€/69,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Bessere Variante, da mit Android: Onyx Boox...

    cyberdynesystems | 05:43

  2. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    cyberdynesystems | 05:39

  3. Re: Die cryengine ist nichts besonderes mehr.

    R3VO | 04:33

  4. Re: Alternativen?

    Gandalf2210 | 04:31

  5. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel