Luftfahrt: Erstflug für superelastische Tragflächen

Zu leichte Tragflächen geraten schnell ins Flattern, was gefährlich werden kann. Deutsche Wissenschaftler verleihen dem Flugzeug neue Flügel.

Ein Bericht von Friedrich List veröffentlicht am
Vorbereitung für Testflug mit neuartigem Flügel: Vibrationen am Flügel können zum Absturz führen.
Vorbereitung für Testflug mit neuartigem Flügel: Vibrationen am Flügel können zum Absturz führen. (Bild: Fabian Vogl/TUM)

Flugzeugflügel leisten Schwerarbeit, auch wenn es oft nicht so aussieht. Sie tragen das Flugzeug und absorbieren starke Belastungen, wenn das Flugzeug startet, landet oder in Turbulenzen gerät. Wie stark diese Kräfte sein können, sieht man, wenn sich die Flächenspitzen bei einer harten Landung bewegen. Gleichzeitig werden Tragflächen aber möglichst leicht gebaut, um Gewicht und Sprit zu sparen.

Inhalt:
  1. Luftfahrt: Erstflug für superelastische Tragflächen
  2. Was die neuen Tragflächen leisten
  3. Erfolgreiche Versuchsreihen

Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie der Technischen Universität München (TUM) haben im Rahmen des Projekts Flexop neuartige Flügel erprobt. Die Abkürzung Flexop steht für Flutter Free Flight Envelope Expansion for Economical Performance Improvement oder: Ausweitung des flatterfreien Flugprofils zur wirtschaftlichen Leistungsverbesserung.

Die neuen Flügel sind leichter gebaut als heutige Tragflächen, aber trotzdem sehr stabil. Der Startschuss für Flexop fiel 2015. Koordiniert wurde das Projekt vom Computer and Automation Research Institute. Beteiligt waren neben weiteren Forschungseinrichtungen auch Industriepartner wie Airbus. Im November 2019 startete von Oberpfaffenhofen aus ein unbemanntes Flugzeug, um verschiedene Flügelentwürfe zu testen.

Warum gängige Entwürfe an Grenzen stoßen

Die Idee hinter Flexop ist folgende: Neue, schlankere Tragflächen mit größerer Spannweite und geringerem Gewicht hätten einen geringeren Luftwiderstand. Mit ihnen ausgestattete Flugzeuge wären energieeffizienter, weil sie mit weniger Treibstoff auskämen und so weniger Kosten und Emissionen verursachen würden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Service (m/w/d)
    dennree GmbH, Töpen (Raum Hof)
  2. IT Systemadministrator*in (Windows) (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

Aber beim Bau solcher Tragflächen stoßen die Flugzeugentwickler an physikalische Grenzen. Jeder Flügel kann ins Flattern geraten. Dann schaukeln sich Spannungen und Vibrationen im Flügel so auf, dass der Flügel beschädigt wird. Außerdem führen auch tolerierbare Belastungen durch den Luftwiderstand und Böen zur Materialermüdung. Jenseits der sogenannten Flattergrenze treten durch die Vibrationen so starke Schäden auf, dass ein Flugzeug abstürzen kann. Daher werden Flügel so konstruiert, dass sie mit einer großen Sicherheitsmarge innerhalb dieser Flattergrenze bleiben.

Kürzere und dickere Flügel sind steifer und flattern deswegen nicht so leicht. Würde man dünnere Flügel mit größerer Spannweite genauso stabil bauen, wären sie wesentlich schwerer. Das wiederum würde die Vorteile aufheben. "Die traditionelle Auslegung hat Grenzen bei der Streckung", sagte DLR-Wissenschaftler Gertjan Looye Golem.de. Looye arbeitet am Münchener DLR-Institut für Systemdynamik und Regelungstechnik und leitete den DLR-Anteil an Flexop.

Die Streckung ist ein Zahlenwert, der den Schlankheitswert einer Tragfläche ausdrückt. Er wird errechnet, indem man die Spannweite eines Flugzeugs durch die mittlere Tragflächentiefe teilt. Hängegleiter haben eine Streckung von 3 bis 4. Das typische Sportflugzeug, etwa eine Cessna 172, hat eine Streckung von 7,44, größere Verkehrsjets liegen bei 10 oder etwas darüber. Looye und seine Kollegen arbeiteten dagegen an Flügeln mit einer Streckung von 13 bis 14. Mit höherer Streckung wächst aber auch die Flatterneigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Was die neuen Tragflächen leisten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Paypal, Impfausweis, Port Royale: Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus
    Paypal, Impfausweis, Port Royale
    Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus

    Sonst noch was? Was am 30. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

MrAndersenson 14. Mai 2020

Heut früh angekuggt. +1 ;)

ap (Golem.de) 14. Mai 2020

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...

MrAndersenson 14. Mai 2020

Ghost in the Shell https://youtu.be/ARTLckN9e7I?t=12

MrAndersenson 14. Mai 2020

Da ist bestimmt noch was rauszuholen wenn Federn angeklebt ;)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /