• IT-Karriere:
  • Services:

Luftfahrt: Erstes elektrisches Linienflugzeug absolviert Testflug

Die kanadische Regionalfluglinie Harbour Air Seaplanes will das erste Luftfahrtunternehmen mit einer rein elektrischen Flotte werden. Ihr erstes Wasserflugzeug ist umgerüstet und erstmals geflogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das dritte Zeitalter der Luftfahrt: die elektrische De Havilland Beaver beim Testflug
Das dritte Zeitalter der Luftfahrt: die elektrische De Havilland Beaver beim Testflug (Bild: Harbour Air)

Das elektrische Wasserflugzeug fliegt: Das kanadische Unternehmen Harbour Air Seaplanes hat sein erstes Wasserflugzeug getestet, das auf Elektroantrieb umgestellt worden ist. Der Flug verlief laut Unternehmensangaben erfolgreich.

Stellenmarkt
  1. Spitta GmbH, Balingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der Testflug fand auf dem Fraser River in Richmond in der westkanadischen Provinz British Columbia statt. Der Gründer und Chef von Harbour Air, Greg McDougall, setzte sich persönlich an den Steuerknüppel der umgebauten De Havilland DHC-2 Beaver und drehte eine Runde über dem Fluss. "Heute haben wir Geschichte geschrieben", kommentierte McDougall nach dem Flug. Dieser sei der Start in das dritte Zeitalter der Luftfahrt: das elektrische Zeitalter.

Das US-Unternehmen MagniX hat die Beaver umgerüstet. Anstelle des Neunzylinder-Sternmotors treibt jetzt der Elektromotor Magni500 das Flugzeug an. Dafür wurde die Front des Flugzeugs verlängert. Das etwa 135 Kilogramm schwere Aggregat hat eine Leistung von 560 Kilowatt.

Die Stromversorgung übernehmen Lithium-Ionen-Akkus. Sie sollen eine Flugzeit von einer halben Stunde bei einer weiteren halben Stunde Reserve ermöglichen. Das soll für die Kurzstreckenflüge der Regionalfluglinie ausreichen.

Harbour Air hatte im Frühjahr angekündigt, seine gesamte Flugzeugflotte umzurüsten. Die Fluggesellschaft hat gut 30 Wasserflugzeuge verschiedener Typen - von der Beaver, in der 6 Passagiere Platz finden, bis zu einer De Havilland DHC-6 Twin Otter, die 18 Fluggäste befördern kann. Die Fluggesellschaft bedient unter anderem von Vancouver und Seattle aus zwölf Flugrouten im Pazifischen Nordwesten.

Im Laufe der kommenden Jahren will Harbour Air die gesamte Flotte umrüsten. Das Unternehmen verspricht sich durch den geringeren Wartungsaufwand für die Elektromotoren unter anderem deutlich geringere Betriebskosten. Allerdings muss der Antrieb erst noch von den zuständigen Behörden zertifiziert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

pre3 12. Dez 2019 / Themenstart

Unsinn ist es diese alten Mühlen umzurüsten. De Havilland, OMG! War das vor oder schon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /