Luftfahrt: Ein-Personen-Fluggerät Jetson One ist praxistauglich

Einer der Gründer des schwedischen Unternehmen Jetson Aero fährt nicht mehr - er fliegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Angekommen: Tomasz Patan landet das Ein-Personen-Fluggerät Jetson One.
Angekommen: Tomasz Patan landet das Ein-Personen-Fluggerät Jetson One. (Bild: Jetson One/Screenshot: Golem.de)

Jetson One fliegt: Das Ein-Personen-Fluggerät des schwedischen Unternehmens Jetson Aero ist einsatzbereit. Einer der Konstrukteure ist damit kürzlich erstmals zur Arbeit geflogen.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)
    Gameforge AG, Karlsruhe
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Server und Security
    Universitätsklinikum Münster, Münster
Detailsuche

Ende Mai flog Tomasz Patan, Technikchef und einer der Gründer von Jetson Aero, mit dem Multikopter zur Arbeit, wie das Unternehmen erst jetzt mitteilte. Das Unternehmens hat ein Video veröffentlicht, das den Flug aus mehreren Perspektiven zeigt. Patan soll nur etwa ein Zehntel der Zeit benötigt haben, die er sonst unterwegs ist.

Jeder sei Pilot, bewirbt Jetson Aero seine Entwicklung. " Unser Ziel ist es, den Himmel für alle zugänglich zu machen - mit unserem sicheren elektrischen Luftfahrzeug", heißt es auf der Website.

Jetson One hat einen Überrollbügel

Jetson One ist knapp 2,5 Meter lang und 1,5 Meter breit. Die Person, die das Fluggerät steuert, sitzt in einem Käfig mit Überrollbügel, der dem Rennsport entlehnt ist. Der Rahmen mit Personenzelle und die Halterung für die Rotoren bestehen aus Aluminium und einem Kohlefaser-verstärkten Verbundwerkstoff, weshalb das ganze Fluggerät nur knapp 90 Kilogramm wiegt.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Angetrieben wird es von acht Rotoren, die paarweise an vier Auslegern angebracht sind. Sie werden von Elektromotoren angetrieben, die zusammen eine Leistung von 88 Kilowatt haben. Ein Lithium-Ionen-Akku versorgt die Motoren mit Strom und ermöglicht eine Flugzeit von 20 Minuten. An einer Haushaltssteckdose soll der Akku in nur einer Stunde wieder geladen werden.

Gesteuert wird das Fluggerät mit einem Joystick und einem Schubregler. Zudem verfügt Jetson One über einen Bordcomputer, der das Fluggerät im Falle einer Fehlbedienung abfangen kann: Er lässt es auf der Stelle schweben oder landet es sicher.

DJI Mini 3 Pro

Das Fluggerät kann zwar den Ausfall eines Rotors verkraften. Sollte dennoch einmal etwas schiefgehen - der Multikopter kann bis auf eine Höhe von 1.500 Metern aufsteigen -, gibt es einen Fallschirm, an dem der Kopter zur Erde gleiten kann.

In diesem Jahr will das Unternehmen zwölf Jetson One bauen, die bereits alle reserviert sind - eines der Fluggeräte soll nach Deutschland gehen. Im kommenden Jahr sollen es 163 sein. Davon sind laut Website noch drei erhältlich.

Ganz günstig ist das Jetson One nicht: Es kostet 92.000 US-Dollar, von denen 22.000 US-Dollar angezahlt werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 23. Jun 2022 / Themenstart

Um die gesetzlliche Regelung sollte es jetzt nicht gehen, sondern um die Funktionsweise...

pehy 22. Jun 2022 / Themenstart

Die gibt es in der Luftfahrt schon heute, und es wird bei hypothetischen Regelungen für...

pehy 22. Jun 2022 / Themenstart

In Deutschland das LBA und die von ihm beauftragten Verbände und in der EU die EAA Doch...

Prypjat 22. Jun 2022 / Themenstart

Kein Ding Du Bis 2035 hat jede Straßenlaterne eine Steckdose! Ich sollte in die Politik...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Onlinesuche: Google will gegen Clickbait-Suchergebnisse vorgehen
    Onlinesuche
    Google will gegen Clickbait-Suchergebnisse vorgehen

    Die Google-Suche soll künftig weniger solche Webseiten anzeigen, die mehr auf Klicks aus sind als darauf, Informationen bereitzustellen.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /