Luftfahrt: Drohne stößt mit kanadischem Passagierflugzeug zusammen

Schreck für die acht Insassen eines kanadischen Flugzeugs: In 450 Metern Höhe wurde die Maschine von einem unbemannten Fluggerät getroffen. Es entstand nur leichter Sachschaden.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadrocopter (Symbolbild): US-Militärhubschrauber musste nach Kollision mit einer Drohne landen.
Quadrocopter (Symbolbild): US-Militärhubschrauber musste nach Kollision mit einer Drohne landen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In Kanada ist ein Verkehrsflugzeug mit einer Drohne kollidiert. Das Flugzeug war im Landeanflug, als es von dem unbemannten Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) getroffen wurde. Es entstand Sachschaden.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Mitarbeiter Datenschutz / Compliance - Schwerpunkt IT (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das Flugzeug war eine Beechcraft King Air A100, ein Geschäftsreiseflugzeug mit zwei Propellerturbinen. Das Flugzeug der Fluggesellschaft Skyjet war mit acht Insassen an Bord im Anflug auf den Jean Lesage International Airport in Québec City. Es flog in etwa 450 Metern Höhe und war noch knapp 5 Kilometer vom Flughafen entfernt.

Der Schaden war gering

Es sei das erste Mal gewesen, dass eine Drohne in Kanada mit einem Verkehrsflugzeug kollidiert sei, sagte Verkehrsminister Marc Garneau. "Ich bin sehr erleichtert, dass am Flugzeug nur geringfügige Schäden entstanden sind und dass es sicher landen konnte." Hätte der Copter ein Triebwerk oder die Scheibe des Cockpits getroffen, hätte die Kollision auch weniger glimpflich ausgehen können.

Kanada hat erst vorläufige Regeln für den Umgang mit UAVs. Danach dürfen die Fluggeräte nur bis zu einer Höhe von etwa 90 Metern über Grund aufsteigen. Im Umkreis von 5,5 Kilometern um einen Flughafen und 1,8 Kilometern um einen Heliport dürfen sie nicht aufsteigen. Bei Verstößen kann eine Geldstrafe von 25.000 kanadischen Dollar oder eine Gefängnisstrafe verhängt werden. Eine endgültige Regelung soll 2018 in Kraft treten. Sie wird unter anderem eine Registrierungspflicht sowie eine Prüfung für Drohnenpiloten beinhalten.

Drohnenkollisionen sind sehr selten

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In diesem Jahr wurden den kanadischen Behörden laut Garneau knapp 1.600 Zwischenfälle mit Drohnen gemeldet. Davon stellten 131 ein Risiko für die Luftfahrt dar. Kollisionen mit Coptern sind jedoch extrem selten: Die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) erklärte Anfang dieses Jahres, es gebe zwar eine steigende Zahl an Zwischenfällen mit den UAVs. Es gebe zwar diverse Berichte von Piloten über Kollisionen, doch habe die Behörde noch keine Kollision eines zivilen Flugzeugs mit einer Drohne verifizieren können.

In den USA wurde im September ein Militärhubschrauber nach Einbruch der Dunkelheit von einer zivilen Drohne getroffen. Am Hubschrauber vom Typ Black Hawk seien ein Fenster und die Rotorblätter beschädigt worden, weshalb er habe landen müssen, berichtet der US-Fernsehsender NBC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

MadDoc 16. Okt 2017

Bitte sehr: https://www.youtube.com/watch?v=2Hq1Ae9xGDw DJI Phantom 3 bei ca. 1000m...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /