Abo
  • Services:

Luftfahrt: Drohne stößt mit kanadischem Passagierflugzeug zusammen

Schreck für die acht Insassen eines kanadischen Flugzeugs: In 450 Metern Höhe wurde die Maschine von einem unbemannten Fluggerät getroffen. Es entstand nur leichter Sachschaden.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadrocopter (Symbolbild): US-Militärhubschrauber musste nach Kollision mit einer Drohne landen.
Quadrocopter (Symbolbild): US-Militärhubschrauber musste nach Kollision mit einer Drohne landen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

In Kanada ist ein Verkehrsflugzeug mit einer Drohne kollidiert. Das Flugzeug war im Landeanflug, als es von dem unbemannten Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) getroffen wurde. Es entstand Sachschaden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Flugzeug war eine Beechcraft King Air A100, ein Geschäftsreiseflugzeug mit zwei Propellerturbinen. Das Flugzeug der Fluggesellschaft Skyjet war mit acht Insassen an Bord im Anflug auf den Jean Lesage International Airport in Québec City. Es flog in etwa 450 Metern Höhe und war noch knapp 5 Kilometer vom Flughafen entfernt.

Der Schaden war gering

Es sei das erste Mal gewesen, dass eine Drohne in Kanada mit einem Verkehrsflugzeug kollidiert sei, sagte Verkehrsminister Marc Garneau. "Ich bin sehr erleichtert, dass am Flugzeug nur geringfügige Schäden entstanden sind und dass es sicher landen konnte." Hätte der Copter ein Triebwerk oder die Scheibe des Cockpits getroffen, hätte die Kollision auch weniger glimpflich ausgehen können.

Kanada hat erst vorläufige Regeln für den Umgang mit UAVs. Danach dürfen die Fluggeräte nur bis zu einer Höhe von etwa 90 Metern über Grund aufsteigen. Im Umkreis von 5,5 Kilometern um einen Flughafen und 1,8 Kilometern um einen Heliport dürfen sie nicht aufsteigen. Bei Verstößen kann eine Geldstrafe von 25.000 kanadischen Dollar oder eine Gefängnisstrafe verhängt werden. Eine endgültige Regelung soll 2018 in Kraft treten. Sie wird unter anderem eine Registrierungspflicht sowie eine Prüfung für Drohnenpiloten beinhalten.

Drohnenkollisionen sind sehr selten

In diesem Jahr wurden den kanadischen Behörden laut Garneau knapp 1.600 Zwischenfälle mit Drohnen gemeldet. Davon stellten 131 ein Risiko für die Luftfahrt dar. Kollisionen mit Coptern sind jedoch extrem selten: Die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) erklärte Anfang dieses Jahres, es gebe zwar eine steigende Zahl an Zwischenfällen mit den UAVs. Es gebe zwar diverse Berichte von Piloten über Kollisionen, doch habe die Behörde noch keine Kollision eines zivilen Flugzeugs mit einer Drohne verifizieren können.

In den USA wurde im September ein Militärhubschrauber nach Einbruch der Dunkelheit von einer zivilen Drohne getroffen. Am Hubschrauber vom Typ Black Hawk seien ein Fenster und die Rotorblätter beschädigt worden, weshalb er habe landen müssen, berichtet der US-Fernsehsender NBC.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

MadDoc 16. Okt 2017

Bitte sehr: https://www.youtube.com/watch?v=2Hq1Ae9xGDw DJI Phantom 3 bei ca. 1000m...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /