Abo
  • Services:
Anzeige
Überschallflieger Lapcat A2: Mit Mach 5 über den Nordpol
Überschallflieger Lapcat A2: Mit Mach 5 über den Nordpol (Bild: Reaction Engines)

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger

Überschallflieger Lapcat A2: Mit Mach 5 über den Nordpol
Überschallflieger Lapcat A2: Mit Mach 5 über den Nordpol (Bild: Reaction Engines)

Zeit ist Geld und deshalb knapp. Um Flugzeiten zu verkürzen, entwickeln daher Luftfahrtunternehmen elf Jahre nach der Stilllegung der Concorde wieder Überschallflugzeuge.
Von Werner Pluta

In vier Stunden von London nach New York, in acht von Tokio nach Los Angeles - ein Traum für gestresste Viel- und Langstreckenflieger. Flüge mit Überschallgeschwindigkeit könnten die Flugzeiten deutlich verringern. Das letzte zivile Überschallpassagierflugzeug, die von Briten und Franzosen entwickelte Concorde, wurde 2003 außer Dienst gestellt.

Anzeige

Inzwischen entwickeln wieder einige Luftfahrtunternehmen an schnellen Flugzeugen: Es gebe eine große Nachfrage, bestätigte Doug Nichols, Chef des US-Flugzeugherstellers Aerion Supersonic, dem US-Magazin Bloomberg Pursuits. Aerion ist einer der Akteure auf diesem Markt.

Vor allem die hohen Kosten für Treibstoff und Unterhalt waren der Grund, das elegante Flugzeug aus dem Verkehr zu ziehen. Hinzu kamen Sicherheitsbedenken nach dem Absturz in Paris im Jahr 2000 aufgrund eines Reifendefekts. Nach dem Unglück wurde ein neuer Reifen für die Concorde konstruiert sowie die Tanks verstärkt. Diese Modifikationen sollen rund 100 Millionen Euro gekostet haben.

Kosten senken

Seit dem Aus der Concorde vor elf Jahren standen andere Kriterien für die Luftfahrtindustrie im Vordergrund: mehr Passagiere transportieren und dabei die Betriebskosten senken - siehe den Airbus A380. Steigende Preise für Treibstoff und ein neues Bewusstsein für den Umweltschutz lassen die Hersteller über alternative Antriebe nachdenken. Airbus etwa arbeitet an einem Verkehrsflugzeug mit einem Hybridantrieb.

Kosten mögen ein Faktor sein, der gegen Überschallflug spricht - Zeit kann dem entgegenstehen: Eine deutliche Zeitersparnis durch schnelle Interkontinentalflüge kann für manche Geschäftsleute den hohen Flugpreis rechtfertigen. "Etwas, das Zeit verkürzen kann, wird einen enormen Zuspruch finden", ist Nichols überzeugt.

Er scheint nicht Unrecht zu haben: Einen Markt für 600 solcher schnellen Flugzeuge soll es in den kommenden 20 Jahren geben. So lautet das Ergebnis einer Umfrage, die das auf Luftfahrt spezialisierte Marktforschungsunternehmen Rolland Vincent Associates Ende 2013 durchgeführt hatte. Auftraggeber der Studie, die Anfang dieses Jahres veröffentlicht wurde, war allerdings Aerion.

Gulfstream G650

Zu den schnellsten Passagierflugzeugen derzeit gehört die Gulfstream G650. Sie schafft zwar nicht die Schallgeschwindigkeit, also Mach 1 (1.225 km/h). Aber auf kürzeren Strecken liegt die Reisegeschwindigkeit bei Mach 0,925, etwa 1.100 km/h. Die normale Reisegeschwindigkeit beträgt Mach 0,8, 1.040 km/h. Bei dieser Geschwindigkeit hat das Flugzeug noch eine Reichweite von knapp 13.000 Kilometern. Die G50 ist allerdings keine Verkehrsmaschine: In dem 30 Meter langen Businessflieger finden je nach Inneneinrichtung 11 bis 18 Passagiere Platz.

Die G650 fliegt nicht nur schnell und weit. Das Flugzeug, das vom Luftfahrtunternehmen Gulfstream Aerospace gebaut wird, ist auch noch überaus luxuriös. Mit diesen Attributen hat die Tochter des US-Rüstungskonzerns General Dynamics eine erfolgreiche Mischung geschaffen: Die Wartezeit für die GS 650 liegt derzeit bei rund drei Jahren.

Schneller als der Schall soll es in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts werden.

Mach mit Luxus 

eye home zur Startseite
schueppi 20. Nov 2015

Bei Privatjets oder Firmen welche Chartermaschinen anbieten werden andere Terminals...

Guardian 30. Jul 2014

Das einzig sinnvolle was ich mir hier vorstellen könnte, wäre ein "Flugzeug" das in den...

S-Talker 29. Jul 2014

in den nächsten 20 Jahren. Das macht Sinn. Bei Passagierzahlen von 1 bis 18 und ggf auch...

Gizeh 25. Jul 2014

Die Euthanasie-Achterbahn ist ne interessante Idee. Die Space-Gauss (nenn ich einfach mal...

Rulf 22. Jul 2014

die werden trotzdem produziert...sind ja heutzutage entfernungsunabhängig...schließlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. T-Systems International GmbH, Netphen
  3. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  4. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 47,99€
  3. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Schade um die gute Z-Linie. Schlechtes Marketing?

    werpu | 19:04

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    ArcherV | 18:53

  3. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 18:52

  4. Re: wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    s33 | 18:52

  5. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    nille02 | 18:51


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel