Abo
  • IT-Karriere:

Reisen im Raketenflugzeug

Entwickelt wird das Konzept für das Hyperschallflugzeug am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Der Spaceliner soll etwa 66 Meter lang werden und eine Spannweite von 33 Metern haben. Etwa 50 Passagiere sollen darin Platz haben.

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. INIT Group, Karlsruhe

Anders als Zehst und Lapcat wird der Spaceliner nicht von einer Rollbahn aus starten, sondern senkrecht von einer Startrampe aus. Das Flugzeug verfügt über zwei Raketentriebwerke. Hinzu kommt ein Zusatztriebwerk als Booster für den Start. Es wird nach dem Ausbrennen abgetrennt und gleitet dann zur Erde zurück. Die Triebwerke verbrennen Wasserstoff und Sauerstoff.

Gleitflug mit Hyperschallgeschwindigkeit

Die Raketentriebwerke bringen den Spaceliner in etwa acht Minuten bis in eine Höhe etwa 70 Kilometern. Dort werden die Triebwerke abgeschaltet, und der Spaceliner gleitet seinem Ziel entgegen, und zwar mit Hyperschallgeschwindigkeit. Das bedeutet mindestens fünffache Schallgeschwindigkeit, also schneller als 6.125 km/h.

  • Zukunftsmusik: Modell des Spaceliners auf der Ila 2012 in Berlin (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Flugzeug wird von Rakentriebwerken angetrieben. Als Brennstoff dienen Wasserstoff und Sauerstoff in flüssiger Form. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Mitte des Jahrhunderts könnte der Spaceliner Passagiere in 90 Minuten von Europa nach Australien bringen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Passageire sitzen in einer eigenen Kapsel, die in das Flugzeug gehoben wird. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Zukunftsmusik: Modell des Spaceliners auf der Ila 2012 in Berlin (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Gerade mal anderthalb Stunden soll eine Reise im Spaceliner nach Australien dauern. Mitte des Jahrhunderts könnte ein solches Flugzeug einsatzfähig sein. Allerdings bedarf es dafür einer eigenen Infrastruktur: Der Spaceliner kann zwar theoretisch auf einer herkömmlichen Landebahn landen. Zum Starten braucht er aber eine senkrechte Rampe. Sollte das Flugzeug also jemals gebaut werden, werden dafür eigene Flugplätze benötigt.

 Schneller als der Schall in EuropaSpeed of Sound - Sound of Speed 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

schueppi 20. Nov 2015

Bei Privatjets oder Firmen welche Chartermaschinen anbieten werden andere Terminals...

Guardian 30. Jul 2014

Das einzig sinnvolle was ich mir hier vorstellen könnte, wäre ein "Flugzeug" das in den...

S-Talker 29. Jul 2014

in den nächsten 20 Jahren. Das macht Sinn. Bei Passagierzahlen von 1 bis 18 und ggf auch...

Gizeh 25. Jul 2014

Die Euthanasie-Achterbahn ist ne interessante Idee. Die Space-Gauss (nenn ich einfach mal...

Rulf 22. Jul 2014

die werden trotzdem produziert...sind ja heutzutage entfernungsunabhängig...schließlich...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /