Abo
  • Services:
Anzeige
Überschallflieger Lapcat A2: Mit Mach 5 über den Nordpol
Überschallflieger Lapcat A2: Mit Mach 5 über den Nordpol (Bild: Reaction Engines)

Schneller als der Schall in Europa

Zero Emission High Supersonic Transport, kurz Zehst, ist ein Projekt, das der europäische Luftfahrtkonzern Airbus 2011 bei der Pariser Luftfahrtmesse vorgestellt hat. Zehst soll deutlich größer als die bisher vorgestellten Überschallflieger sein: 50 bis 100 Passagiere sollen mitfliegen können.

Anzeige

Mach 4, 4.900 km/h, soll die Maschine erreichen. Die Flugzeit von Paris nach Tokio würde sich so auf 2,5 Stunden verkürzen. Während die US-Hersteller auf konventionelle Triebwerke setzen, haben die europäischen Konstrukteure auch die Umwelt im Sinn: Zehst soll schadstoffarm sein. Seine konventionellen Triebwerke sollen mit Biokerosin betrieben werden, die anderen mit Wasserstoff und Sauerstoff.

Drei Antriebssysteme

In das Flugzeug will Airbus auch Raketentechnik integrieren: Zehst soll drei Antriebssysteme bekommen. Starten soll es mit herkömmlichen Strahltriebwerken. Damit soll das Flugzeug auf Mach 0,8 beschleunigen und bis in 5 Kilometer Höhe aufsteigen. Dort übernehmen zwei Raketentriebwerke, die mit flüssigem Wasserstoff und Sauerstoff betrieben werden. Sie bringen das Flugzeug bis auf eine Höhe von 23 Kilometern, wo die beiden Haupttriebwerke gezündet werden.

  • Das Überschallflugzeug Zehst soll nicht nur schnell, sondern auch umweltfreundlich fliegen (Bild: Airbus)
Das Überschallflugzeug Zehst soll nicht nur schnell, sondern auch umweltfreundlich fliegen (Bild: Airbus)

Das sind zwei Staustrahltriebwerke oder Ramjets, die erst bei hoher Geschwindigkeit gezündet werden können - in diesem Fall bei Mach 2,5, etwa 3.060 km/h. Die Ramjets, die mit Wasserstoff betrieben werden, beschleunigen das Flugzeug auf seine endgültige Reisegeschwindigkeit von Mach 4. Zehst soll gegen Ende des Jahrzehnts fertig sein.

Reaction Engines Lapcat A2

In Großbritannien arbeitet das Luft- und Raumfahrtunternehmen Reaction Engines Limited (REL) an einem Überschallflugzeug, das ebenfalls mit Raketentechnik ausgestattet wird: Lapcat A2 soll mit Mach 5,2 fliegen, etwa 6.400 km/h. Das Flugzeug soll für die Strecke von Brüssel nach Sydney nur etwa vier Stunden brauchen.

Um eine solche Geschwindigkeit zu erreichen, hat REL ein besonderes Triebwerkskonzept entworfen: Scimitar (Krummsäbel) basiert auf der Synergetic Air-Breathing Rocket Engine, kurz Sabre (Säbel), einer Mischung aus Strahltriebwerk und Ramjet, das mit Wasserstoff betrieben wird. Erste Tests mit einem verkleinerten Sabre-Modell hat REL schon durchgeführt.

Länger als der Airbus 380

Lapcat A2 ist als Großraumflugzeug konzipiert: Der Rumpf ist 139 Meter lang - fast doppelt so lang wie der des Airbus A380 -, die Flügelspannweite beträgt 41 Meter. In dem Flugzeug sollen 300 Passagiere Platz finden. Die Entwicklung wird unter anderem von der europäischen Weltraumagentur European Space Agency (Esa) finanziert.

  • Lapcat A2 ist ein Überschallflieger für 300 Passagiere. (Bild: Reaction Engines)
  • Das Flugzeug ist länger als ein Airbus A380. (Bild: Reaction Engines)
  • Hersteller Reaction Engines will zudem einen Raumtransporter, Skylon,bauen, der ähnlich aussieht, aber kleiner ist. (Bild: Reaction Engines)
Lapcat A2 ist ein Überschallflieger für 300 Passagiere. (Bild: Reaction Engines)

Die größere Triebwerksversion, Sabre, ist für Skylon gedacht. Das ist eine autonom fliegende, wiederverwendbare Raumfähre, die Nutzlasten bis zu 15 Tonnen in eine niedrige Umlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) transportieren kann. Skylon soll beispielsweise Satelliten oder Teile für eine Raumstation in den Leo bringen oder die Versorgung einer Raumstation. Dabei soll Skylon wie ein Flugzeug starten und landen.

Endgültig in den Bereich der Raketentechnik geht der Spaceliner.

 Mach mit LuxusReisen im Raketenflugzeug 

eye home zur Startseite
schueppi 20. Nov 2015

Bei Privatjets oder Firmen welche Chartermaschinen anbieten werden andere Terminals...

Guardian 30. Jul 2014

Das einzig sinnvolle was ich mir hier vorstellen könnte, wäre ein "Flugzeug" das in den...

S-Talker 29. Jul 2014

in den nächsten 20 Jahren. Das macht Sinn. Bei Passagierzahlen von 1 bis 18 und ggf auch...

Gizeh 25. Jul 2014

Die Euthanasie-Achterbahn ist ne interessante Idee. Die Space-Gauss (nenn ich einfach mal...

Rulf 22. Jul 2014

die werden trotzdem produziert...sind ja heutzutage entfernungsunabhängig...schließlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Daimler AG, Kirchheim unter Teck
  3. s.Oliver Bernd Freier GmbH & Co. KG, Rottendorf
  4. Springer Nature, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-77%) 3,49€
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus

  2. Apple

    iOS 10.3 in finaler Version erschienen

  3. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  4. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  5. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"

  6. Trello

    Atlassian setzt alles auf eine Karte

  7. Endless Runway

    Der Flughafen wird rund

  8. Square Enix

    Gladiolus startet ohne die anderen Jungs in Final Fantasy 15

  9. All Walls Must Fall

    Strategie und Zeitreisen in Berlin

  10. Breitbandmessung

    Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken
  2. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  3. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

  1. Re: Wenn ich meinen nackten Arsch in die Kamera...

    GabenBePraised | 00:14

  2. Warum nicht als RAM?

    honna1612 | 00:10

  3. Re: Lärmschutzzonen

    MAGA | 00:10

  4. Re: Geile Idee

    blubberlutsch | 00:09

  5. Re: Geschwindigkeiten zu niedrig

    Headcool | 27.03. 23:59


  1. 00:28

  2. 00:05

  3. 18:55

  4. 18:18

  5. 18:08

  6. 17:48

  7. 17:23

  8. 17:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel