Abo
  • IT-Karriere:

Schneller als der Schall in Europa

Zero Emission High Supersonic Transport, kurz Zehst, ist ein Projekt, das der europäische Luftfahrtkonzern Airbus 2011 bei der Pariser Luftfahrtmesse vorgestellt hat. Zehst soll deutlich größer als die bisher vorgestellten Überschallflieger sein: 50 bis 100 Passagiere sollen mitfliegen können.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Mach 4, 4.900 km/h, soll die Maschine erreichen. Die Flugzeit von Paris nach Tokio würde sich so auf 2,5 Stunden verkürzen. Während die US-Hersteller auf konventionelle Triebwerke setzen, haben die europäischen Konstrukteure auch die Umwelt im Sinn: Zehst soll schadstoffarm sein. Seine konventionellen Triebwerke sollen mit Biokerosin betrieben werden, die anderen mit Wasserstoff und Sauerstoff.

Drei Antriebssysteme

In das Flugzeug will Airbus auch Raketentechnik integrieren: Zehst soll drei Antriebssysteme bekommen. Starten soll es mit herkömmlichen Strahltriebwerken. Damit soll das Flugzeug auf Mach 0,8 beschleunigen und bis in 5 Kilometer Höhe aufsteigen. Dort übernehmen zwei Raketentriebwerke, die mit flüssigem Wasserstoff und Sauerstoff betrieben werden. Sie bringen das Flugzeug bis auf eine Höhe von 23 Kilometern, wo die beiden Haupttriebwerke gezündet werden.

  • Das Überschallflugzeug Zehst soll nicht nur schnell, sondern auch umweltfreundlich fliegen (Bild: Airbus)
Das Überschallflugzeug Zehst soll nicht nur schnell, sondern auch umweltfreundlich fliegen (Bild: Airbus)

Das sind zwei Staustrahltriebwerke oder Ramjets, die erst bei hoher Geschwindigkeit gezündet werden können - in diesem Fall bei Mach 2,5, etwa 3.060 km/h. Die Ramjets, die mit Wasserstoff betrieben werden, beschleunigen das Flugzeug auf seine endgültige Reisegeschwindigkeit von Mach 4. Zehst soll gegen Ende des Jahrzehnts fertig sein.

Reaction Engines Lapcat A2

In Großbritannien arbeitet das Luft- und Raumfahrtunternehmen Reaction Engines Limited (REL) an einem Überschallflugzeug, das ebenfalls mit Raketentechnik ausgestattet wird: Lapcat A2 soll mit Mach 5,2 fliegen, etwa 6.400 km/h. Das Flugzeug soll für die Strecke von Brüssel nach Sydney nur etwa vier Stunden brauchen.

Um eine solche Geschwindigkeit zu erreichen, hat REL ein besonderes Triebwerkskonzept entworfen: Scimitar (Krummsäbel) basiert auf der Synergetic Air-Breathing Rocket Engine, kurz Sabre (Säbel), einer Mischung aus Strahltriebwerk und Ramjet, das mit Wasserstoff betrieben wird. Erste Tests mit einem verkleinerten Sabre-Modell hat REL schon durchgeführt.

Länger als der Airbus 380

Lapcat A2 ist als Großraumflugzeug konzipiert: Der Rumpf ist 139 Meter lang - fast doppelt so lang wie der des Airbus A380 -, die Flügelspannweite beträgt 41 Meter. In dem Flugzeug sollen 300 Passagiere Platz finden. Die Entwicklung wird unter anderem von der europäischen Weltraumagentur European Space Agency (Esa) finanziert.

  • Lapcat A2 ist ein Überschallflieger für 300 Passagiere. (Bild: Reaction Engines)
  • Das Flugzeug ist länger als ein Airbus A380. (Bild: Reaction Engines)
  • Hersteller Reaction Engines will zudem einen Raumtransporter, Skylon,bauen, der ähnlich aussieht, aber kleiner ist. (Bild: Reaction Engines)
Lapcat A2 ist ein Überschallflieger für 300 Passagiere. (Bild: Reaction Engines)

Die größere Triebwerksversion, Sabre, ist für Skylon gedacht. Das ist eine autonom fliegende, wiederverwendbare Raumfähre, die Nutzlasten bis zu 15 Tonnen in eine niedrige Umlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) transportieren kann. Skylon soll beispielsweise Satelliten oder Teile für eine Raumstation in den Leo bringen oder die Versorgung einer Raumstation. Dabei soll Skylon wie ein Flugzeug starten und landen.

Endgültig in den Bereich der Raketentechnik geht der Spaceliner.

 Mach mit LuxusReisen im Raketenflugzeug 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-67%) 3,30€
  4. 12,99€

schueppi 20. Nov 2015

Bei Privatjets oder Firmen welche Chartermaschinen anbieten werden andere Terminals...

Guardian 30. Jul 2014

Das einzig sinnvolle was ich mir hier vorstellen könnte, wäre ein "Flugzeug" das in den...

S-Talker 29. Jul 2014

in den nächsten 20 Jahren. Das macht Sinn. Bei Passagierzahlen von 1 bis 18 und ggf auch...

Gizeh 25. Jul 2014

Die Euthanasie-Achterbahn ist ne interessante Idee. Die Space-Gauss (nenn ich einfach mal...

Rulf 22. Jul 2014

die werden trotzdem produziert...sind ja heutzutage entfernungsunabhängig...schließlich...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /