Luftfahrt: Deutsche Bahn will Lieferdrohnen testen

Wie kommen Waren und Passagiere vom Bahnhof zu ihrem Ziel? Die Deutsche Bahn denkt an Transporte durch die Luft, per Drohne oder Lufttaxi. Der Konzern kooperiert dafür mit dem britischen Startup Skyports, das Drohnenlandeplätze entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugtaxi in Singapur (Computergrafik): Pilotprojekt mit Lieferdrohnen
Flugtaxi in Singapur (Computergrafik): Pilotprojekt mit Lieferdrohnen (Bild: Volocopter)

Fahren und Fliegen: Die Deutsche Bahn (DB) beteiligt sich am britischen Startup Skyports. Ziel der Kooperation ist, die Bahn mit Drohnen zusammenzubringen - für den Transport von Waren, aber auch für die Weiterbeförderung von Fahrgästen.

Stellenmarkt
  1. IT-Serviceverantwortliche*r für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., München
  2. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum
Detailsuche

Die Bahn-Tochter DB Digital Ventures ist bei einer Finanzierungsrunde dabei, in der mehrere Unternehmen insgesamt 5,35 Millionen britische Pfund, umgerechnet 6,37 Millionen Euro, zugesagt haben. Wie viel Geld die Bahn investiert, ist nicht bekannt. Mit dem eingeworbenen Geld will Skyports Grundstücke für Landeplätze unter anderem in Singapur und Los Angeles kaufen.

"Die Drohnentechnologie entwickelt sich rasant. Davon kann und muss die Bahn profitieren. Gemeinsam mit Skyports wollen wir untersuchen, wie wir an dieser dynamischen Entwicklung für den Personen- und Warenverkehr der Zukunft teilhaben können", sagte Sabina Jeschke, DB-Vorstand Digitalisierung und Technik.

Das 2017 gegründete Unternehmen Skyports konzipiert und betreibt Landeplätze für unbemannte Fluggeräte. Es hat unter anderem den Landeplatz für das deutsche Unternehmen Volocopter in Singapur gebaut. An den Voloports sollen die Lufttaxis ihre Akkus laden und Fluggäste ein- und aussteigen, und das laut Volocopter-Chef Florian Reuter luxuriöser, als das als bei heutigen Helikopterflügen der Fall ist: "Passagiere müssen nicht erst an einer rostigen Feuerleiter auf ein Hoteldach klettern."

Die Bahn interessiert sich zunächst für den Warentransport per Drohne. Der Konzern will zusammen mit Skyports in einem Pilotprojekt nach eigenen Angaben "die Einbindung von Drohnen in Logistik-Lieferketten testen".

Perspektivisch sind aber auch Flugtaxis geplant: Der neue Münchener Hauptbahnhof, der Ende der 2020er Jahre fertig sein soll, soll nach dem Willen der bayerischen Landesregierung mit einem Landeplatz für fliegende Taxis ausgestattet werden.

Die Bahn ist auch an dem Projekt Urban Air Mobility (UAM) beteiligt. In 14 europäischen Städten, darunter auch in Ingolstadt, will die Europäische Union eine neue Form der Luftfahrt testen: Passagiere sollen mit Lufttaxis oder Taxidrohnen kürzere oder mittlere Strecken in der Stadt zurücklegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

ibsi 13. Dez 2019

KANN man Ja! Wir reden über die Deutsche Bahn! Warte mal noch ein paar Tage, dann...

sixx_am 12. Dez 2019

Also alles wie immer: alles schlecht, alles mies, hatten wir schon, klappt eh nie...

Kommentator2019 12. Dez 2019

- Urlaubs-Skifahrer mit reichlich Gepäck (oder andere Sportler mit Riesengepäck...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /