• IT-Karriere:
  • Services:

Luftfahrt: Deutsche Bahn will Lieferdrohnen testen

Wie kommen Waren und Passagiere vom Bahnhof zu ihrem Ziel? Die Deutsche Bahn denkt an Transporte durch die Luft, per Drohne oder Lufttaxi. Der Konzern kooperiert dafür mit dem britischen Startup Skyports, das Drohnenlandeplätze entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugtaxi in Singapur (Computergrafik): Pilotprojekt mit Lieferdrohnen
Flugtaxi in Singapur (Computergrafik): Pilotprojekt mit Lieferdrohnen (Bild: Volocopter)

Fahren und Fliegen: Die Deutsche Bahn (DB) beteiligt sich am britischen Startup Skyports. Ziel der Kooperation ist, die Bahn mit Drohnen zusammenzubringen - für den Transport von Waren, aber auch für die Weiterbeförderung von Fahrgästen.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. medneo GmbH, Berlin

Die Bahn-Tochter DB Digital Ventures ist bei einer Finanzierungsrunde dabei, in der mehrere Unternehmen insgesamt 5,35 Millionen britische Pfund, umgerechnet 6,37 Millionen Euro, zugesagt haben. Wie viel Geld die Bahn investiert, ist nicht bekannt. Mit dem eingeworbenen Geld will Skyports Grundstücke für Landeplätze unter anderem in Singapur und Los Angeles kaufen.

"Die Drohnentechnologie entwickelt sich rasant. Davon kann und muss die Bahn profitieren. Gemeinsam mit Skyports wollen wir untersuchen, wie wir an dieser dynamischen Entwicklung für den Personen- und Warenverkehr der Zukunft teilhaben können", sagte Sabina Jeschke, DB-Vorstand Digitalisierung und Technik.

Das 2017 gegründete Unternehmen Skyports konzipiert und betreibt Landeplätze für unbemannte Fluggeräte. Es hat unter anderem den Landeplatz für das deutsche Unternehmen Volocopter in Singapur gebaut. An den Voloports sollen die Lufttaxis ihre Akkus laden und Fluggäste ein- und aussteigen, und das laut Volocopter-Chef Florian Reuter luxuriöser, als das als bei heutigen Helikopterflügen der Fall ist: "Passagiere müssen nicht erst an einer rostigen Feuerleiter auf ein Hoteldach klettern."

Die Bahn interessiert sich zunächst für den Warentransport per Drohne. Der Konzern will zusammen mit Skyports in einem Pilotprojekt nach eigenen Angaben "die Einbindung von Drohnen in Logistik-Lieferketten testen".

Perspektivisch sind aber auch Flugtaxis geplant: Der neue Münchener Hauptbahnhof, der Ende der 2020er Jahre fertig sein soll, soll nach dem Willen der bayerischen Landesregierung mit einem Landeplatz für fliegende Taxis ausgestattet werden.

Die Bahn ist auch an dem Projekt Urban Air Mobility (UAM) beteiligt. In 14 europäischen Städten, darunter auch in Ingolstadt, will die Europäische Union eine neue Form der Luftfahrt testen: Passagiere sollen mit Lufttaxis oder Taxidrohnen kürzere oder mittlere Strecken in der Stadt zurücklegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 3,58€
  3. (-40%) 23,99€

ibsi 13. Dez 2019 / Themenstart

KANN man Ja! Wir reden über die Deutsche Bahn! Warte mal noch ein paar Tage, dann...

sixx_am 12. Dez 2019 / Themenstart

Also alles wie immer: alles schlecht, alles mies, hatten wir schon, klappt eh nie...

Kommentator2019 12. Dez 2019 / Themenstart

- Urlaubs-Skifahrer mit reichlich Gepäck (oder andere Sportler mit Riesengepäck...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /