Luftfahrt: Das erste elektrische Linienflugzeug soll bald starten

Es ist zwar klein, aber es fliegt elektrisch: Das US-Unternehmen MagniX baut für die kanadische Fluggesellschaft Harbour Air ein Wasserflugzeug zum Elektroflieger um. Der soll noch in diesem Jahr erstmals abheben.

Artikel veröffentlicht am ,
De Havilland Beaver von Harbour Air (Symbolbild): Verdoppelung der Reichweite durch Fortschritte in der Akkutechnik in den kommenden Jahren
De Havilland Beaver von Harbour Air (Symbolbild): Verdoppelung der Reichweite durch Fortschritte in der Akkutechnik in den kommenden Jahren (Bild: Harbour Air)

Die erste Fluggesellschaft wird elektrisch: Das kanadische Unternehmen Harbour Air hat angekündigt, seine Flugzeuge auf Elektroantrieb umzustellen. Harbour Air betreibt eine Flotte von gut 30 Wasserflugzeugen verschiedener Typen - von einer De Havilland DHC-2 Beaver, die sechs Passagiere befördert, bis zu einer De Havilland DHC-6 Twin Otter, in der 18 Fluggäste Platz finden. Die Flugzeuge soll das US-Unternehmen MagniX entsprechend umbauen.

Stellenmarkt
  1. Process Consultant PLM (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, deutschlandweit
  2. Fullstack Software Entwickler Java Web (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Das erste Elektroflugzeug wird eine der Beavers: Sie bekommt einen von MagniX entwickelten Elektromotor, der eine Leistung von 560 Kilowatt hat und etwa 100 Kilogramm wiegt. Hinzu kommen Lithium-Ionen-Akkus, die genug Strom für eine Reichweite von etwa 160 Kilometern speichern.

Der Umbau koste etwa so viel wie eine Triebwerksüberholung, die standardmäßig nach rund 2.000 Flugstunden durchgeführt werde, sagte MagniX-Chef Roei Ganzarski, ein ehemaliger Boeing-Mitarbeiter, dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Dafür seien die Treibstoff- und Betriebskosten niedriger. Wie hoch die Einsparungen sind, lässt sich aber noch nicht beziffern.

MagniX entwickelt ein größeres Elektroflugzeug

Die ersten Tests mit der elektrifizierten Beaver sollen noch in diesem Jahr stattfinden. Die Reichweite ist soll laut Harbour Air groß genug für die Kurzstreckenflüge der Fluggesellschaft. Ganzarski geht davon, dass die Fortschritte in der Akku-Entwicklung sowie neue Technologien wie Aluminium-Ionen-Akkus oder Festkörperakkus in den kommenden Jahren zu einer Verdoppelung der Reichweite führen werden. MagniX will zusammen mit Partnern ein Elektroflugzeug mit einer Reichweite von 800 Kilometern entwickeln.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Harbour Air ist nach eigenen Angaben die erste klimaneutrale Fluggesellschaft in Nordamerika. Das Unternehmen habe 2007 begonnen, Kohlendioxid-Kompensationen zu kaufen, sagt Gründer und Chef Greg McDougall. Als nächstes wolle Harbour Air die Linie mit dem ersten mit elektrisch angetriebenen Flugzeug werden. Die Fluggesellschaft bedient unter anderem von Vancouver und Seattle aus zwölf Flugrouten im Pazifischen Nordwesten. In diesem Jahr will sie 30.000 Flüge mit 500.000 Passagieren durchführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mmarcel 28. Mär 2019

Man könnte auch Solarzellen in die nach oben gewandten Flügelflächen einbauen, wenn das...

WalterVonDerVog... 28. Mär 2019

2012 Elektra Solar One 1000 km Reichweite, ein Insasse (Pilot)

Palerider 28. Mär 2019

Nö - brauch ja auch keiner. Wenn(!) so ein Fliewatüt aber die gleiche Strecke schaffen...

Kay_Ahnung 28. Mär 2019

Als Werbegag die ganze Fotte auf Elektro umstellen wollen? "Die erste Fluggesellschaft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /