Luftfahrt: Das erste elektrische Linienflugzeug soll bald starten

Es ist zwar klein, aber es fliegt elektrisch: Das US-Unternehmen MagniX baut für die kanadische Fluggesellschaft Harbour Air ein Wasserflugzeug zum Elektroflieger um. Der soll noch in diesem Jahr erstmals abheben.

Artikel veröffentlicht am ,
De Havilland Beaver von Harbour Air (Symbolbild): Verdoppelung der Reichweite durch Fortschritte in der Akkutechnik in den kommenden Jahren
De Havilland Beaver von Harbour Air (Symbolbild): Verdoppelung der Reichweite durch Fortschritte in der Akkutechnik in den kommenden Jahren (Bild: Harbour Air)

Die erste Fluggesellschaft wird elektrisch: Das kanadische Unternehmen Harbour Air hat angekündigt, seine Flugzeuge auf Elektroantrieb umzustellen. Harbour Air betreibt eine Flotte von gut 30 Wasserflugzeugen verschiedener Typen - von einer De Havilland DHC-2 Beaver, die sechs Passagiere befördert, bis zu einer De Havilland DHC-6 Twin Otter, in der 18 Fluggäste Platz finden. Die Flugzeuge soll das US-Unternehmen MagniX entsprechend umbauen.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen / Experten (m/w/d) in Automotive-IT für die operative Einsatztechnik
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. Power BI Data Analyst (m/w/d) im Energiemanagement
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, München, Frankfurt/Main, Düsseldorf
Detailsuche

Das erste Elektroflugzeug wird eine der Beavers: Sie bekommt einen von MagniX entwickelten Elektromotor, der eine Leistung von 560 Kilowatt hat und etwa 100 Kilogramm wiegt. Hinzu kommen Lithium-Ionen-Akkus, die genug Strom für eine Reichweite von etwa 160 Kilometern speichern.

Der Umbau koste etwa so viel wie eine Triebwerksüberholung, die standardmäßig nach rund 2.000 Flugstunden durchgeführt werde, sagte MagniX-Chef Roei Ganzarski, ein ehemaliger Boeing-Mitarbeiter, dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Dafür seien die Treibstoff- und Betriebskosten niedriger. Wie hoch die Einsparungen sind, lässt sich aber noch nicht beziffern.

MagniX entwickelt ein größeres Elektroflugzeug

Die ersten Tests mit der elektrifizierten Beaver sollen noch in diesem Jahr stattfinden. Die Reichweite ist soll laut Harbour Air groß genug für die Kurzstreckenflüge der Fluggesellschaft. Ganzarski geht davon, dass die Fortschritte in der Akku-Entwicklung sowie neue Technologien wie Aluminium-Ionen-Akkus oder Festkörperakkus in den kommenden Jahren zu einer Verdoppelung der Reichweite führen werden. MagniX will zusammen mit Partnern ein Elektroflugzeug mit einer Reichweite von 800 Kilometern entwickeln.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Harbour Air ist nach eigenen Angaben die erste klimaneutrale Fluggesellschaft in Nordamerika. Das Unternehmen habe 2007 begonnen, Kohlendioxid-Kompensationen zu kaufen, sagt Gründer und Chef Greg McDougall. Als nächstes wolle Harbour Air die Linie mit dem ersten mit elektrisch angetriebenen Flugzeug werden. Die Fluggesellschaft bedient unter anderem von Vancouver und Seattle aus zwölf Flugrouten im Pazifischen Nordwesten. In diesem Jahr will sie 30.000 Flüge mit 500.000 Passagieren durchführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mmarcel 28. Mär 2019

Man könnte auch Solarzellen in die nach oben gewandten Flügelflächen einbauen, wenn das...

WalterVonDerVog... 28. Mär 2019

2012 Elektra Solar One 1000 km Reichweite, ein Insasse (Pilot)

Palerider 28. Mär 2019

Nö - brauch ja auch keiner. Wenn(!) so ein Fliewatüt aber die gleiche Strecke schaffen...

Kay_Ahnung 28. Mär 2019

Als Werbegag die ganze Fotte auf Elektro umstellen wollen? "Die erste Fluggesellschaft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /