Abo
  • Services:

Luftfahrt: Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

Schnell nachschauen können, wo etwas passiert: Boeing entwickelt ein Spionageflugzeug, das mit mehr als fünffacher Schallgeschwindigkeit fliegen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperschallflugzeug von Boeing: Nachfolger für das bisher schnellste Flugzeug
Hyperschallflugzeug von Boeing: Nachfolger für das bisher schnellste Flugzeug (Bild: Boeing)

Ein Nachfolger für den Blackbird: Lockheeds Spionageflugzeug SR-71 hält bis heute den Rekord für das schnellste Flugzeug. Das soll sich ändern: Der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing will ein Hyperschallflugzeug entwickeln, das dessen Rekord übertrifft.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Das Flugzeug soll einen Deltaflügel und zwei Seitenleitwerke haben. Das Konzept, das Boeing beim Scitech des American Institute of Aeronautics and Astronautics in Florida vorgestellt hat, baut auf einem bereits vorhandenen Fluggerät auf: dem X-51 Waverider, der 2013 eine Geschwindigkeit von Mach 5,1, über 6.200 km/h erreichte. Auch das Hyperschallflugzeug soll eine Geschwindigkeit von über Mach 5 erreichen.

Ein Scramjet hat keine beweglichen Teile

Für solche Geschwindigkeiten reicht ein Strahltriebwerk nicht aus. Der Waverider hatte ein Überschall-Verbrennungs-Staustrahltriebwerk (Supersonic Combustion Ramjet, Scramjet). Vorteil dieses Triebwerkstyps ist, dass es ohne bewegliche Teile auskommt: Die Luft wird nicht durch Schaufelräder, sondern durch die Geschwindigkeit verdichtet, mit der sie in die Brennkammer gepresst wird.

Allerdings funktioniert ein Scramjet erst ab einer bestimmten Geschwindigkeit. Um diese zu erreichen, benötigt das Fluggerät ein weiteres Triebwerk, das es auf diese beschleunigt. Boeings Konkurrent Lockheed, der auch den Blackbird gebaut hat, arbeitet ebenfalls an einem Hyperschallflugzeug, der SR-72. Dessen Triebwerk soll eine Kombination aus einem herkömmlichen und einem Scramjet sein.

Waverider stürzte am Ende des Tests ins Meer

Das experimentelle Flugzeug Waverider wurde von einer B-52 in großer Höhe ausgesetzt und stürzte, nachdem sein Treibstoff verbraucht war, ins Meer. Das künftige Hyperschallflugzeug muss dagegen in der Lage sein, selbst zu starten und nach dem Einsatz abzubremsen und zu landen.

Boeing plane, zunächst einen etwa 15 m langen Prototyp mit einem Triebwerk zu bauen, sagte Kevin Bowcutt, leitender Entwickler für Hyperschalltechnik bei Boeing, dem Angebot Aviation Week Aerospace Daily. Das fertige Flugzeug werde zwei Triebwerke haben und in etwa so lang sein wie die SR-71, das heißt etwa 32 m.

Das in den 1960er Jahren entwickelte Spionageflugzeug Lockheed SR-71 Blackbird erreichte dreifache Schallgeschwindigkeit und stellte mehrere Rekorde auf, etwa die schnellste USA-Überquerung: von Los Angeles in die Hauptstadt Washington in 68 Minuten oder ein Flug von New York nach London in einer Stunde und 55 Minuten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /