• IT-Karriere:
  • Services:

Luftfahrt: Airbus stellt den A380 ein

Weil immer weniger Fluglinien den Airbus A380 kaufen wollen, stellt der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern den Bau des Großraumflugzeugs ein. Der letzte A380 soll in zwei Jahren ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbus A380: Bestellungen storniert
Airbus A380: Bestellungen storniert (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Aus für das größte Passagierflugzeug der Welt: Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus stellt den A380 ein. Das letzte Flugzeug dieses Typs soll 2021 ausgeliefert werden. Anlass für den Entschluss war, dass mehrere Fluglinien ihre Bestellungen zurückgezogen hatten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

So stornierte die australische Fluglinie Qantas acht bestellte Flugzeuge. Emirates reduzierte die Bestellung von 162 auf 123 Flugzeuge vom Typ A380 und wich auf 40 Modelle der kleineren A330 und 30 A350 aus. Die Fluglinie des arabischen Emirats Dubai verfügt über die meisten A380. Neben Emirates hat nur noch die japanische Fluglinie All Nippon Airways (ANA) einige bestellte A380 ausstehen. Damit gebe es keinen Grund mehr, das Flugzeug weiter zu bauen, teilte Airbus mit.

Der Airbus A380 ist das einzige Verkehrsflugzeug mit einem durchgehend doppelstöckigen Rumpf - die Boeing 747 hat nur im vorderen Teil ein Oberdeck. In dem Flugzeug finden je nach Konfiguration bis zu 853 Passagiere Platz. Mit dem Großraumflugzeug wollte Airbus der Boeing 747 Konkurrenz machen. Das erste Flugzeug dieses Typs wurde 2005 ausgeliefert. Aktuell sind etwa 260 A380 im Einsatz.

Problematisch war allerdings, dass für die Maschine die Flughäfen umgebaut werden mussten: So brauchte es längere Start- und Landebahnen sowie besondere Terminals. Wegen der hohen Treibstoffkosten erscheint vielen Fluggesellschaften der A380 nicht wirtschaftlich.

Die Komponenten der Maschine werden in elf Standorten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien gefertigt, unter anderem am zweitgrößten Airbus-Standort in Hamburg-Finkenwerder. Von der Einstellung des A380 sind 3.000 bis 3.500 Arbeitsplätze betroffen. Die meisten Mitarbeiter will Airbus intern in andere Abteilungen versetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-42%) 25,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. (-79%) 5,99€

Mingfu 15. Feb 2019

Da aber auch die zweistrahligen Flugzeugtypen inzwischen Größen erreichen, die in...

AllDayPiano 15. Feb 2019

Das hat mit der Regierung kaum was zu tun. So wie das Projekt angegangen wurde, wäre es...

Mingfu 14. Feb 2019

Gab es schon. Problem ist aber, dass man ein Langstreckenflugzeug auf solchen...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /