Luftfahrt: Airbus patentiert Hyperschallflugzeug

Drei verschiedene Triebwerke, sauberer Treibstoff, hohe Geschwindigkeit: Airbus hat ein Patent auf ein Flugzeug bekommen, das in einer Stunde über den Atlantik und in drei Stunden über den Pazifik fliegen soll. Viel Platz ist darin aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperschallflugzeug von Airbus: Gotische Deltaflügel
Hyperschallflugzeug von Airbus: Gotische Deltaflügel (Bild: Airbus/USPTO/Screenshot: Golem.de)

In einer Stunde über den Atlantik: Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat ein Patent auf ein Hyperschallflugzeug angemeldet. Es soll doppelt so schnell fliegen wie die Concorde, aber leiser sein.

Stellenmarkt
  1. Senior Systemingenieur*in Air SIGINT Systems (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
  2. (Senior) Project Manager für Android- oder iOS-Applikationen (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Das Flugzeug soll einen Rumpf und zwei "gotische Deltaflügel" haben - das bedeutet, die Flügel sind nicht gerade, sondern geschwungen wie ein gotischer Spitzbogen. Es hat ein Seitenleitwerk oben auf dem Rumpf sowie zwei drehbare Flossen am Heck.

Das Flugzeug hat drei verschiedene Triebwerke

Das Flugzeug soll drei Antriebssysteme haben: Unter dem Rumpf sollen zwei herkömmliche Strahltriebwerke sitzen. Am Heck befindet sich ein Raketentriebwerk, und unter den Tragflächen und sind zwei Staustrahltriebwerke oder Ramjets angebracht.

Die Strahltriebwerke sollen das Flugzeug beim sogenannten Taxiing, also bei Rollen auf dem Boden, sowie beim Start antreiben. Kurz bevor das Flugzeug Mach 1, also Schallgeschwindigkeit erreicht, werden die Strahltriebwerke in den Rumpf eingefahren. Die Flossen, die bisher waagrecht ausgerichtet waren, werden dann so gedreht, dass sie senkrecht zum Flügel stehen.

Das Raketentriebwerk bringt das Flugzeug auf 30 Kilometer Höhe

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.04.2023, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    30./31.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darauf wird das Raketentriebwerk am Heck gezündet. Das Flugzeug soll dann fast senkrecht aufsteigen. Wenn es die Schallmauer durchbricht, soll sich der Knall horizontal ausbreiten und auf der Erde kaum hörbar sein. Das Raketentriebwerk bringt das Flugzeug bis in eine Höhe von etwa 30 Kilometern.

In dieser Höhe wird das Raketentriebwerk abgeschaltet und die Heckklappe geschlossen, jetzt übernehmen die Ramjets unter den Tragflächen. Diese arbeiten erst ab einer hohen Geschwindigkeit und beschleunigen das Flugzeug weiter bis auf eine Reisegeschwindigkeit von Mach 4,5.

Das Flugzeug ist doppelt so schnell wie die Concorde

Das Flugzeug soll doppelt so schnell fliegen wie die Concorde und dabei deutlich leiser sein - wegen seiner Lautstärke durfte die Concorde zuletzt nur noch auf der Transatlantikroute fliegen. Dafür brauchte das britisch-französische Flugzeug etwa 3,5 Stunden. Airbus' Hyperschallflieger soll die gleiche Strecke in einer Stunde schaffen. Ein Flug von Paris nach San Francisco oder von Tokio nach Los Angeles soll drei Stunden dauern.

Das Flugzeug soll nicht nur leiser sein als die Concorde, sondern auch umweltfreundlicher: Das Raketentriebwerk und die Ramjets sollen mit flüssigem Sauerstoff und flüssigem Wasserstoff betrieben werden.

Das Patent basiert auf dem Konzept des Zero Emission High Supersonic Transport (Zehst), das Airbus 2011 vorstellte. Allerdings meinte Airbus seinerzeit, Zehst könnte 50 bis 100 Passagiere transportieren. In dem Patent ist nur noch von 20 Passagieren die Rede. Daneben soll das Flugzeug auch für militärische Zwecke eingesetzt werden, etwa als Aufklärungsflugzeug oder als Transporter für Eliteeinheiten. Auch eine Bewaffnung mit elektromagnetischen Waffen hält Airbus für möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TrashFan 04. Aug 2015

Ich glaub' die erwähnten 3,5 Std abzgl. Steig-/Sinkphase kann man auch grad so ohne...

Bonita.M 04. Aug 2015

... ist das Patent längst abgelaufen.

tingelchen 04. Aug 2015

Viele haben ja schon mit den Steigungen von Achterbahnen Probleme. Wie soll es dann erst...

Sinnfrei 04. Aug 2015

Genau, und wenn man sich schneller als mit ca. 20 km/h bewegt stirbt man ja ehh sofort...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /