• IT-Karriere:
  • Services:

Luftfahrt: Airbus A350-941 braucht regelmäßig einen Reboot

Ein Software-Fehler bei einem bestimmten Flugzeugtyp des europäischen Luftfahrtkonzerns Airbus kann zu Ausfällen wichtiger Systeme führen. Die Lösung für den Fehler kennt jeder Computernutzer: Die Fluggesellschaften müssen bei den entsprechenden Maschinen regelmäßig einen Neustart durchführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbus A350-900
Airbus A350-900 (Bild: A. Doumenjou/Master Films/Airbus)

Neustart vor 149 Stunden Dauerbetrieb: Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (European Aviation Safety Agency, Easa) hat die Betreiber von Flugzeugen des Typs Airbus A350-941 aufgefordert, ihre Maschinen herunterzufahren und neu zu starten. Grund ist ein Fehler, der zum Ausfall wichtiger Systeme führen kann.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Die Easa hat eine Lufttüchtigkeitsanweisung (LTA) für ältere Maschinen dieses Typs herausgegeben, die ab dem heutigen Freitag gilt. Nach 149 Stunden im Dauerbetrieb könne es zu Ausfällen in der Kommunikation zwischen Systemen in dem Flugzeug kommen. Das "kann zum teilweisen oder vollständigen Verlust einiger Avioniksysteme oder -funktionen führen, was möglicherweise zu einem unsicheren Zustand führen kann."

Die Anweisung ist eine Aktualisierung einer LTA aus dem Jahr 2017, das Softwareproblem ist also seit einiger Zeit bekannt. Aufgefallen war es im Betrieb bei mehreren Fluggesellschaften. Zu den Systemen, die betroffen sein können, gehören unter anderem die Treibstoffanzeige sowie die Systeme, die den Druck und die Luftversorgung der Kabinen regeln oder die Flügel enteisen.

Entsprechend müssen die Maschinen vor Ablauf der kritischen Betriebsdauer komplett ausgeschaltet und neu gestartet werden, damit alle Systeme zurückgesetzt werden. Üblicherweise werden Flugzeuge, wenn sie am Gate stehen, nicht abgeschaltet. Das ermöglicht es dem Bodenpersonal, Routineprüfungen durchzuführen. In dieser Zeit werden die Maschinen vom Flughafen mit Strom versorgt.

Bei neueren A350-941 hat Airbus den Fehler behoben, für sie gilt die LTA nicht. Fluglinien können ihre älteren Maschinen überarbeiten lassen, so dass der Fehler nicht mehr auftreten kann. Das ist aber freiwillig. Flugzeuge, deren Software nicht aktualisiert wurde, müssen, wie es die LTA verlangt, weiterhin vor Ablauf von 149 Stunden Dauerbetrieb neu gestartet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

quadronom 16. Okt 2019

Naja, du redest gerade über Aussehen und Ästhethik... Sind schon zwei Paar Schuhe.

Schnarchnase 31. Jul 2019

Du meinst so wie bei der 737 MAX die aktuell weltweit mit einem Flugverbot belegt wurde...

bofhl 29. Jul 2019

Die ganzen Anzeigen - Geschwindigkeit, Akku, etc. - und Eingabebutton - Blinker...

bofhl 29. Jul 2019

Jede Software ist "ranzig"! Denn es gibt keine 100%ig problemlose Software!

LinuxMcBook 29. Jul 2019

Da der Fehler bei der Kommunikation verschiedener Systeme auftritt, ist vermutlich das...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /