Luftfahrt: Airbus A350-941 braucht regelmäßig einen Reboot

Ein Software-Fehler bei einem bestimmten Flugzeugtyp des europäischen Luftfahrtkonzerns Airbus kann zu Ausfällen wichtiger Systeme führen. Die Lösung für den Fehler kennt jeder Computernutzer: Die Fluggesellschaften müssen bei den entsprechenden Maschinen regelmäßig einen Neustart durchführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Airbus A350-900
Airbus A350-900 (Bild: A. Doumenjou/Master Films/Airbus)

Neustart vor 149 Stunden Dauerbetrieb: Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (European Aviation Safety Agency, Easa) hat die Betreiber von Flugzeugen des Typs Airbus A350-941 aufgefordert, ihre Maschinen herunterzufahren und neu zu starten. Grund ist ein Fehler, der zum Ausfall wichtiger Systeme führen kann.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker oder Informatiker (w/m/d) für Medizinische Fachsysteme und ehealth - Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  2. IT System Engineer Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Die Easa hat eine Lufttüchtigkeitsanweisung (LTA) für ältere Maschinen dieses Typs herausgegeben, die ab dem heutigen Freitag gilt. Nach 149 Stunden im Dauerbetrieb könne es zu Ausfällen in der Kommunikation zwischen Systemen in dem Flugzeug kommen. Das "kann zum teilweisen oder vollständigen Verlust einiger Avioniksysteme oder -funktionen führen, was möglicherweise zu einem unsicheren Zustand führen kann."

Die Anweisung ist eine Aktualisierung einer LTA aus dem Jahr 2017, das Softwareproblem ist also seit einiger Zeit bekannt. Aufgefallen war es im Betrieb bei mehreren Fluggesellschaften. Zu den Systemen, die betroffen sein können, gehören unter anderem die Treibstoffanzeige sowie die Systeme, die den Druck und die Luftversorgung der Kabinen regeln oder die Flügel enteisen.

Entsprechend müssen die Maschinen vor Ablauf der kritischen Betriebsdauer komplett ausgeschaltet und neu gestartet werden, damit alle Systeme zurückgesetzt werden. Üblicherweise werden Flugzeuge, wenn sie am Gate stehen, nicht abgeschaltet. Das ermöglicht es dem Bodenpersonal, Routineprüfungen durchzuführen. In dieser Zeit werden die Maschinen vom Flughafen mit Strom versorgt.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei neueren A350-941 hat Airbus den Fehler behoben, für sie gilt die LTA nicht. Fluglinien können ihre älteren Maschinen überarbeiten lassen, so dass der Fehler nicht mehr auftreten kann. Das ist aber freiwillig. Flugzeuge, deren Software nicht aktualisiert wurde, müssen, wie es die LTA verlangt, weiterhin vor Ablauf von 149 Stunden Dauerbetrieb neu gestartet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quadronom 16. Okt 2019

Naja, du redest gerade über Aussehen und Ästhethik... Sind schon zwei Paar Schuhe.

Schnarchnase 31. Jul 2019

Du meinst so wie bei der 737 MAX die aktuell weltweit mit einem Flugverbot belegt wurde...

bofhl 29. Jul 2019

Die ganzen Anzeigen - Geschwindigkeit, Akku, etc. - und Eingabebutton - Blinker...

bofhl 29. Jul 2019

Jede Software ist "ranzig"! Denn es gibt keine 100%ig problemlose Software!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /