Abo
  • Services:
Anzeige
Apple will Drohnen für Luftbildvermessungen nutzen
Apple will Drohnen für Luftbildvermessungen nutzen (Bild: Pankaj Biswas/CC0 1.0)

Luftbildvermessung: Apple will mit Drohnen seine Karten verbessern

Apple will Drohnen für Luftbildvermessungen nutzen
Apple will Drohnen für Luftbildvermessungen nutzen (Bild: Pankaj Biswas/CC0 1.0)

Apple will zur Verbesserung von Maps einem Medienbericht zufolge Drohnen für die Luftbildvermessung einsetzen. So soll der Dienst gegenüber Google Maps aufholen und aktueller werden.

Apple will laut einem Bericht von Bloomberg künftig Drohnen über Städte fliegen und Straßen vermessen lassen, um Apple Maps genauer und aktueller zu machen. Dazu baue Apple eine entsprechende Abteilung in Seattle auf. Seattle ist auch der Sitz Amazons, wo mit Prime Air ebenfalls im Bereich Drohnen geforscht wird. Einige Teammitglieder sollen dem Bericht zufolge bereits zu Apple gewechselt sein.

Anzeige

Apple soll sich im Frühjahr 2016 um eine Lizenz der US-Luftfahrtbehörde FAA bemüht haben, damit das Vorhaben auf rechtlich sicherer Basis stehe. In den USA gilt ein Überflugverbot von Drohnen über Gebäude und Personen. Kommerzielle Lieferdienste sind bis auf wenige Erprobungsgebiete verboten.

Apple nutzt wie Google Autos mit Kameras, um genaueres Kartenmaterial anzufertigen. Laut Berliner Zeitung vom Juli 2016 hat Apple in Berlin eine Niederlassung zur Verbesserung seines Kartendienstes Maps gegründet - ein "geheimes Labor". Berlin habe sich als Standort geeignet, weil dort das Unternehmen Here seinen Sitz habe, das ebenfalls digitale Kartenprodukte entwickelt. Apple soll von diesem Unternehmen viele Mitarbeiter abgeworben haben, hat aber auch in der eigenen Jobbörse Angebote eingestellt.

Apple hatte 2012 seine eigene Maps-Lösung vorangetrieben, die allerdings zunächst aufgrund schlechter Umsetzung und veralteter Daten so fehlerhaft war, dass sich Apple-Chef Tim Cook in einem offenen Brief für die schlechte Karten-App von iOS 6 entschuldigen musste und sogar Alternativen von Microsoft, Nokia und Google empfahl. Die Qualität wurde seitdem deutlich gesteigert.


eye home zur Startseite
mac4ever 02. Dez 2016

Danke für den Tipp, ich habe es gerade gemeldet. Mal sehen, ob der Fehler korrigiert wird.

make 02. Dez 2016

Technisch gesehen ist es vielen Verkehrsbetrieben sicher möglich, da die meisten ja...

mainframe 02. Dez 2016

Ich denke für Luftbildaufnahmen wird man eher einen normalen Flieger verwenden wie Ihn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)
  2. (u. a. Crucial Ballistix Sport 16-GB-DDR4 für 121€ + 4,99€ Versand)
  3. 799€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  2. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49

  3. Re: Die Atmen App...

    picaschaf | 01:37

  4. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Stefann | 01:26

  5. Re: Super Gau

    User_x | 01:24


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel