Abo
  • Services:

Luftbildvermessung: Apple will mit Drohnen seine Karten verbessern

Apple will zur Verbesserung von Maps einem Medienbericht zufolge Drohnen für die Luftbildvermessung einsetzen. So soll der Dienst gegenüber Google Maps aufholen und aktueller werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will Drohnen für Luftbildvermessungen nutzen
Apple will Drohnen für Luftbildvermessungen nutzen (Bild: Pankaj Biswas/CC0 1.0)

Apple will laut einem Bericht von Bloomberg künftig Drohnen über Städte fliegen und Straßen vermessen lassen, um Apple Maps genauer und aktueller zu machen. Dazu baue Apple eine entsprechende Abteilung in Seattle auf. Seattle ist auch der Sitz Amazons, wo mit Prime Air ebenfalls im Bereich Drohnen geforscht wird. Einige Teammitglieder sollen dem Bericht zufolge bereits zu Apple gewechselt sein.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Apple soll sich im Frühjahr 2016 um eine Lizenz der US-Luftfahrtbehörde FAA bemüht haben, damit das Vorhaben auf rechtlich sicherer Basis stehe. In den USA gilt ein Überflugverbot von Drohnen über Gebäude und Personen. Kommerzielle Lieferdienste sind bis auf wenige Erprobungsgebiete verboten.

Apple nutzt wie Google Autos mit Kameras, um genaueres Kartenmaterial anzufertigen. Laut Berliner Zeitung vom Juli 2016 hat Apple in Berlin eine Niederlassung zur Verbesserung seines Kartendienstes Maps gegründet - ein "geheimes Labor". Berlin habe sich als Standort geeignet, weil dort das Unternehmen Here seinen Sitz habe, das ebenfalls digitale Kartenprodukte entwickelt. Apple soll von diesem Unternehmen viele Mitarbeiter abgeworben haben, hat aber auch in der eigenen Jobbörse Angebote eingestellt.

Apple hatte 2012 seine eigene Maps-Lösung vorangetrieben, die allerdings zunächst aufgrund schlechter Umsetzung und veralteter Daten so fehlerhaft war, dass sich Apple-Chef Tim Cook in einem offenen Brief für die schlechte Karten-App von iOS 6 entschuldigen musste und sogar Alternativen von Microsoft, Nokia und Google empfahl. Die Qualität wurde seitdem deutlich gesteigert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

mac4ever 02. Dez 2016

Danke für den Tipp, ich habe es gerade gemeldet. Mal sehen, ob der Fehler korrigiert wird.

make 02. Dez 2016

Technisch gesehen ist es vielen Verkehrsbetrieben sicher möglich, da die meisten ja...

mainframe 02. Dez 2016

Ich denke für Luftbildaufnahmen wird man eher einen normalen Flieger verwenden wie Ihn...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /