Luftaufklärung: Ukrainisches Militär nutzt Selbstbau-Drohnen und Starlink

Ein Gruppe von Freiwilligen hat mit eigenen Drohnen die Luftaufklärung des ukrainischen Militärs gestartet. Inzwischen gibt es moderne Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Drohenaufnahme der ukrainischen Armee
Eine Drohenaufnahme der ukrainischen Armee (Bild: General Staff of the Armed Force via Reuters Connect)

Nutzer sozialer Medien sehen seit Wochen immer wieder einfache Drohnenaufnahmen aus dem Krieg in der Ukraine. Auch viele Nachrichtenmedien übernehmen die Bilder, etwa von dem kilometerlangen und wohl liegengebliebenen Konvoi russischer Truppen vor den Toren der ukrainischen Hauptstadt Kyjiw. Die Aufnahmen stammen dabei meist von der ukrainischen Luftaufklärung (Aerorozvidka), die vor einigen Jahren von Freiwilligen gegründet wurde, wie der Guardian berichtet.

Die Einheit begann ihre Arbeit demnach vor acht Jahren, also wohl in Reaktion auf die Annexion der Krim durch Russland und den Donbas-Konflikt. Als Flagge und Farben seines Emblems nutzt die Einheit nicht die Farben der aktuellen ukrainischen Staatsflagge, sondern jene der Ukrainischen Aufständischen Armee (UPA) aus der Zeit des zweiten Weltkriegs. Die UPA versuchte anfangs mit dem Dritten Reich zu kooperieren und war später an Massakern gegen die polnischsprachige Zivilbevölkerung beteiligt.

Die Luftaufklärungseinheit hat sich laut dem Guardian zu Beginn aus freiwilligen IT-Spezialisten und Bastlern zusammengefunden und sich inzwischen zu einem "essenziellen" Bestandteil in der Verteidigung der Ukraine entwickelt. Das Equipment der Gruppe wird dem wohl aber nicht gerecht.

Hard- und Software im Eigenbau

Zwar verfügt die Ukraine auch über militärische Drohnen vom Typ Bayraktar TB2 aus der Türkei, die für Angriffe genutzt werden sowie über inzwischen zahlreiche weitere moderne Waffen auch aus Nato-Beständen. Doch im Gegensatz dazu ist die Einheit der Luftaufklärung laut dem Bericht auf Crowdfunding und ein enges persönliches Netzwerk angewiesen, um seine Operationen aufrechtzuerhalten.

Darüber hinaus soll zu Beginn der Einsätze, wie etwa 2015 im Donbas, noch auf kommerziell erhältliche Drohnen gesetzt worden sein. Inzwischen soll das Team aus Ingenieuren, Software-Entwicklern und Hobby-Drohnen-Piloten eigene Designs umgesetzt haben. Die mittlerweile gebauten Designs reichen demnach von kleinen Drohnen mit Nachtsichtkameras zur Luftaufklärung bis hin zu großen Geräten mit 1,5 Meter Durchmesser, die in der Lage sein sollen, kleine Bomben und Granaten abzuwerfen oder gar Raketen zu starten.

Hinzu kommt ein selbstgeschriebenes Software-System, das Delta genannt wird und über das der britische Telegraph bereits berichtete. Ziel dieses System sei es, eine bessere Situationsanalyse durchführen zu können. Neben eigenen Luftaufnahmen würden dazu auch Sensordaten, Satellitenbilder oder Geheimdienstinformationen in Delta integriert, wie es heißt. Dies werde dann grafisch auf einer Karte ausgewertet.

Starlink beim Militär

Um diese Informationen zügig weiterreichen und schnell und vergleichsweise ungehindert von Störmaßnahmen agieren zu können, setzt die Luftaufklärung eigenen Angaben zufolge auch auf das Starlink-Satellitennetzwerk. Schon kurz nach Beginn des russischen Krieges gegen die Ukraine setzte sich Elon Musk dafür ein, dem Land Starlink-Satellitenschüsseln zu überlassen und den Dienst in der Ukraine nutzbar zu machen.

Der Einsatz des Starlink-System birgt jedoch einige Risiken. So könnten die Einsatzorte durch die Kommunikation mit den Satelliten vergleichsweise leicht lokalisiert werden, weshalb auch Musk selbst vor einem Einsatz warnt. Dass Privatpersonen Starlink dauerhaft in der Ukraine einsetzen, erscheint deshalb unwahrscheinlich.

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukraine-Krieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 31. Mär 2022

so wird es auch in Deutschland aussehen, wenn die Russen uns angreifen. Die Open Source...

minnime 30. Mär 2022

Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Wahl anderer Farben völkerrechtliche Gründe hat...

Dakkaron 30. Mär 2022

Ich hab mich schon lang gewundert, warum für militärische Aufklärungssysteme so irre viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Vision Pro zwischen Finger-Tracking-Lob und Gewicht-Kritik

Sehr gutes Bild, nahezu perfekte Bedienung aber ein bisschen zu schwer: Die ersten Hands-ons von Apple Vision Pro sind insgesamt positiv.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

Apple: Vision Pro zwischen Finger-Tracking-Lob und Gewicht-Kritik
Artikel
  1. Zen 4c Bergamo: So schrumpft AMD die Epyc-Kerne um fast die Hälfte
    Zen 4c Bergamo
    So schrumpft AMD die Epyc-Kerne um fast die Hälfte

    Bis zu 128 Kerne stellt AMD gegen ARM-Server-Prozessoren und Intels E-Cores. Kompromisse und neue Technik machen die kleineren Kerne möglich.

  2. Diablo 4 im Test: Blizzards Meisterwerk definiert das Genre neu
    Diablo 4 im Test
    Blizzards Meisterwerk definiert das Genre neu

    Unsere Hoffnungen bewahrheiten sich: Diablo 4 ist der beste Teil der exzellenten Spieleserie, an der sich auch Konkurrenten messen müssen.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. SAN: Zweites Leben für ausrangierte Firmenhardware
    SAN
    Zweites Leben für ausrangierte Firmenhardware

    Wenn die lokale Festplatte randvoll ist, können Speicherlösungen aus professioneller Umgebung die Antwort sein. Wir zeigen, wie.
    Eine Anleitung von Nico Ruch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • PS5-Spiele & Zubehör bis -75% • Samsung 990 Pro 1TB (PS5) 94€ • AirPods 2 125€ • Crucial SSD 1TB 41,99€ • Thrustmaster T300 RS 299,99€ • Bis 50 % auf Gaming-Produkte bei NBB • PS5 inkl. Spiel 549€ • MSI RTX 4070 Ti 999€ • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X3D 285€, RX 7900 XTX 989€ [Werbung]
    •  /