Luft- und Raumfahrt: Stratolaunch sucht wieder nach Testpiloten

Nach einer langen Pause mit einer ungewissen Zukunft könnte das riesige Flugzeug Stratolaunch doch wieder abheben. Das Unternehmen sucht derzeit elf Mitarbeiter, darunter zwei Testpiloten.

Artikel veröffentlicht am ,
Gleich zwei Testpiloten steuern das Riesenflugzeug.
Gleich zwei Testpiloten steuern das Riesenflugzeug. (Bild: Stratolaunch)

Das Unternehmen Stratolaunch ist wieder auf der Suche nach neuen Mitarbeitern. Elf Stellenanzeigen stehen auf dem Jobportal Indeed, darunter auch zwei Testpiloten und mehrere Luftfahrtingenieure. Für das Trägerflugzeug könnte das bedeuten, dass es in Zukunft doch wieder abhebt. Erst im April 2019 sollte eigentlich der erste und letzte Testflug erfolgt sein. Das berichtet das IT-Magazin Geekwire.

Der Besitzer von Stratolaunch Vulcan Holding will demnach das Projekt nicht auslaufen lassen und unbedingt weiter betreiben. "Das Programm ist in wenigen Wochen wieder im Gange. Es sieht so aus, als haben sie einige Investoren gefunden", sagt Testpilot Nicola Pecile auf Twitter. "Es wäre zu schade gewesen, nicht mit dem Testprogramm weiterzumachen". Pecile wurde, wie einige andere Testpiloten, von den neuen Jobangeboten vorab informiert.

Das Stratolaunch-Flugzeug wiegt 720 Tonnen und hat zwei Rümpfe. Das Trägersystem soll Raketen und Satelliten in höhere Atmosphärenebenen fliegen, bevor sie von dort aus mit weit weniger Energieaufwand in das Weltall starten können. 250 Tonnen soll das Vehikel transportieren können. Eine Falcon-Heavy-Rakete von SpaceX kann etwa 64 Tonnen tragen.

Vor seinem Tod wollte Microsoft-Mitgründer Paul Allen als Investor des Projektes damit auch Wildfischerei bekämpfen und Artenerhaltung betreiben, indem er Satelliten damit aussetzt. Das ist wohl auch eine Priorität seiner Schwester Jody Allen, die sein Kapital verwaltet und Chefin der Vulcan Holding ist. Der erste und einzige Testflug von Stratolaunch war ein Erfolg. Das Flugzeug hat sich in einer Höhe von 5 Kilometern maximal 304 km/h schnell bewegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /