Lüfter: Weniger Impeller-Rahmen-Abstand als bei Noctua gibt es nicht

Geht es um spannende Lüfter-Prototypen, ist Noctua immer einen Besuch wert. Bei einem der neuen Modelle beträgt der Abstand zwischen Rotorblättern und Rahmen nur einen halben Millimeter.

Artikel veröffentlicht am ,
Noctuas neuer Prototyp der A-Serie
Noctuas neuer Prototyp der A-Serie (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Noctua hat auf der Computex ein Vorabmodell eines 120-mm-Lüfters gezeigt, bei dem der Abstand zwischen dem Impeller und dem Rahmen nur einen halben Millimeter beträgt. Der neue Lüfter soll sich künftig besonders gut für Radiatoren einer Wasserkühlung eignen, da er für mehr Druck und eine höhere Förderleistung optimiert wurde, als das bei Noctuas Lüfter-Modellen wie dem recht beliebten Vorgänger NF-P12 der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Frontend Engineer (w/m/d) bei ARD Online
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Bei einem Radiator ist ein hoher Luftwiderstand gegeben, der Lüfter muss gegen mit von Heatpipes durchzogene Lamellen pusten. Bietet ein Propeller einen hier nützlichen hohen Druck, fällt zumeist der Luftdurchsatz geringer aus. Umgekehrt weisen Lüfter mit hoher Förderleistung selten sehr viel Druck auf, was sie etwa für den Einsatz im Gehäuseheck prädestiniert.

  • Neuer 120-mm-Lüfter der A-Serie von Noctua (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Neuer 120-mm-Lüfter der A-Serie von Noctua (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der neue 120-mm-Lüfter ist für Radiatoren optimiert (Bild: Noctua)
  • Der neue 120-mm-Lüfter ist für Radiatoren optimiert. (Bild: Noctua)
Neuer 120-mm-Lüfter der A-Serie von Noctua (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das neue Noctua-Modell wurde mit Fokus auf CPU-Kühler und Radiatoren entwickelt und soll bei 18 dB(A) mehr Druck sowie Luftdurchsatz bieten als bisherige Lüfter. Der österreichische Hersteller vergleicht den Neuling hierzu mit den bisherigen Propellern NF-S12A und NF-F12; ersterer gilt als sehr gutes Modell für die Gehäusebelüftung, letzterer als solches für Radiatoren.

Einige Messwerte zeigen, dass der neue Lüfter bei einer Wasserkühlung trotz 300 Umdrehungen mehr pro Minute 2,1 db(A) leiser ist und dabei eine 2 Grad Celsius geringere CPU-Temperatur erzielt. Einer der Gründe hierfür ist der nur einen halben Millimeter geringe Abstand vom Impeller zum Rahmen.

  • Neuer 120-mm-Lüfter der A-Serie von Noctua (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Neuer 120-mm-Lüfter der A-Serie von Noctua (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der neue 120-mm-Lüfter ist für Radiatoren optimiert (Bild: Noctua)
  • Der neue 120-mm-Lüfter ist für Radiatoren optimiert. (Bild: Noctua)
Der neue 120-mm-Lüfter ist für Radiatoren optimiert (Bild: Noctua)
Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon eine geringe Unwucht des Impellers am Motor oder minimale Fertigungsschwankungen führen dazu, dass die Rotoren am Rahmen schleifen. Je größer der Impeller, desto höher sein Gewicht und die Unwucht. Das 120-mm-Modell ist daher zur Zeit in einem fortgeschritteneren Prototypen-Status.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 09. Jun 2015

Vor 2 Jahren einen CPU-Kühler gekauft. Wahnsinnig guter Kühlkörper, dafür sind die...

plutoniumsulfat 08. Jun 2015

Kommt immer auf den Kunststoff an.

Anonymer Nutzer 08. Jun 2015

Ist ein Impeller ein verstellbares Geschaufel... ;) Der Artikel furchtbartelt vor sich...

chefin 08. Jun 2015

Diese Kosten sind es die es verhindern. Aufgrund der deutlich höheren Kosten sinkt die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /