Abo
  • Services:

Lücken in Industrieanlagen: Nicht nur Banken und Webseiten sollen verteidigt werden

Hacker sollen sich nicht mehr um die Sicherheit des Geldes und Daten von anderen kümmern. Stattdessen gilt es, den Fokus auf Industrieanlagen zu richten, auch, um Menschenleben zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kontrollzentrum an der Pipeline Baku-Tbilisi-Ceyhan 2008
Ein Kontrollzentrum an der Pipeline Baku-Tbilisi-Ceyhan 2008 (Bild: Osman Kerimov/AFP/Getty Images)

Eireann Leverett sieht die Zukunft des Hackings in den Industrieanlagen. Scada, ICS und ähnliche Systeme gilt es zu untersuchen. Sicherheitslücken dort sind zahlreich, qualifiziertes Personal Mangelware und Sicherheitsforschung vergleichsweise selten. Und so kommt es, dass gefährliche Sicherheitslücken in solchen Industriesystemen wie etwa auch Switches in der Regel nach der Meldung erst einmal nicht gepatcht werden. Im Schnitt braucht ein Hersteller von Netzwerkhardware in der Industrie um die 18 Monate, um ein Problem zu beseitigen, dessen Ausnutzung mitunter Leben kosten kann.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hannover
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen

Und selbst wenn gepatcht wird: Bis dann der Anlagenbetreiber seine anfälligen Systeme auf einen aktuellen, sicheren Stand gebracht hat, vergehen noch einmal zwei bis drei Jahre. Schlimmstenfalls bleiben Anlagen also ein halbes Jahrzehnt offen für Angriffe.

Die Gefahren, die von solchen Systemen ausgehen, sind hoch. Erst kürzlich wurde etwa von kriminellen Hackern ein Hochofen bei einem Angriff stark beschädigt. Auch die Explosion einer Öl-Pipeline wird einem Angriff auf IT-Infrastruktur zugerechnet. Leverett berichtet von weiteren kritischeren Beispielen, wo etwa Switches, die er untersucht hat, Menschenleben gefährden könnten. So leiten die Switches in einigen Fällen etwa wichtige Signale in Unternehmen weiter. Für Arbeiter in Industrieanlagen, die mit Gasen hantieren, und sei es nur als Nebenprodukt, ist etwa die Erkennung gefährlicher Gase wichtig. Die wandern nicht etwa über dedizierte Leitungen, sondern über solche Industrieswitches und lösen die Alarmanlagen aus. Doch in solchen Switches fand er schnell viele Fehler. Einer der Fehler sorgt für einen Neustart des Geräts, ohne dass sich der Nutzer authentifizieren muss. Der Aufruf einer URL reichte aus. Auch im Webinterface des Switches fand er so viele Fehler, dass er nicht wusste, wie er den Switch eigentlich vollständig untersuchen soll.

Schlimmstenfalls könnte ein Angreifer demnach nicht nur Industrieanlagen beschädigen, sondern gleichzeitig die Warnsysteme ausschalten und so den Schaden weiter erhöhen und eine Schadensvermeidung aktiv verhindern. Ohne Alarm rückt beispielsweise auch nicht unbedingt die Feuerwehr aus.

Deswegen möchte Leverett, dass sich die Hacker auch um diese Probleme kümmern. Ein Problem ist auch, dass die Verantwortlichen die Problematik nicht unbedingt verstehen. Ein Hacker müsste potenzielle Probleme in einem Unternehmen erst einmal auf einem verständlichen Niveau kommunizieren. Das hat laut Leverett aber den Vorteil, dass sich so die Verbindung zwischen Hackern und den Verantwortlichen verbessert. Diese sind ihm zufolge auch dankbar. Das zeigt anscheinend jedoch auch, in welch schlechtem Zustand die Industrie ist.

Leverett hofft aber, dass sich das mit dem Druck der Hacker verbessert. "Ich kann träumen, oder?", sagte er. Er hofft auf die Einrichtung von Computer Emergency Response Teams bei den Herstellern der Industrienetzwerktechnik. Auch um "Das Schweigen der Hersteller" zu brechen. Er sieht es nicht mehr als wichtig an, das Geld anderer zu schützen, indem Banken untersucht oder die Leute vor Webseiten geschützt werden. Im Bereich der Industriesysteme fehlt noch viel Forschung in der Sicherheitstechnik.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

cry88 30. Dez 2014

Da hast du Recht. Das Problem an der Sache ist, dass die Wenigsten dieser Anlagenbauer...

DerVorhangZuUnd... 30. Dez 2014

War selber einige Jahre Inbetriebsetzer für Anlagensoftware bei einem der genannten...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /