Abo
  • Services:

Ludwigsburg: Bürger können bei Glasfaser selbst entscheiden

Erst mal gratis die Glasfaser ins Haus legen, dann können die Bürger entscheiden, welchen Anbieter sie wählen. Die Stadtwerke sind sich ihrer Sache sicher, auch wenn sie selbst noch kein Angebot haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbung für den Ausbau in Ludwigsburg
Werbung für den Ausbau in Ludwigsburg (Bild: Stadtwerke Ludwigsburg)

Die Bewohner Ludwigsburgs, die sich für einen Glasfaserausbau bis ins Haus entscheiden, müssen sich dabei nicht auf einen Anbieter festlegen. Das sagte eine Sprecherin der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) Golem.de auf Anfrage. "Die Angeschlossenen können sich über unser Netz auch durch Dritte versorgen lassen, das ermöglicht unser offenes Netz."

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Derzeit legen die Stadtwerke den Hausanschluss bei allen, die per Grundstücksnutzungsvereinbarung unterschreiben. Bis 12 Meter Länge sei dies für die Eigentümer kostenlos. "Es ist bislang aber noch kein Fall aufgetreten, wo wir wegen der Länge etwas berechnet haben", war bei der SWLB zu erfahren.

Noch haben die Stadtwerke gar kein Angebot für ihre Privatkunden, wollen aber Internet, Telefonie und Fernsehen anbieten. Fest steht nur, dass die Produkte "einen synchronen Down- und Upload garantieren." Preise und Datenraten sind noch nicht veröffentlicht. Die Angebote "sollen spätestens am Jahresende zur Verfügung stehen."

Produkte sind noch in der Planung

Die Sprecherin sagte: "Wir werden im Laufe des Jahres entsprechende Produkte entwickeln und mit Beginn des Jahres 2018 anbieten. Zurzeit befinden wir uns im Netzausbau in den ersten beiden Clustern. Die nächsten drei Cluster folgen 2018."

Das Glasfasernetz der SWLB werde voraussichtlich bis 2024 in ganz Ludwigsburg errichtet. Dabei werden auch Mietshäuser mit mehreren Wohneinheiten versorgt. In den zwei Vororten von Ludwigsburg sei die Resonanz sehr gut: "80 Prozent werden wir annähernd erreichen".

In Deutschland haben nur 6,6 Prozent der Haushalte Glasfaser anliegen. Im ländlichen Bereich beträgt die Abdeckung mit Glasfaser-Leitungen gerade einmal 1,4 Prozent. Bei der Versorgung mit Glasfaseranschlüssen belegt Deutschland im OECD-Vergleich Platz 28 von 32.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 99,99€
  3. 17,49€
  4. 53,99€

Ovaron 11. Mai 2017

Das ändert sich gerade. Sowohl bei Leerrohren und Fasern als auch bei ganzen...

Ovaron 10. Mai 2017

"Noch haben die Stadtwerke gar kein Angebot für ihre Privatkunden, wollen aber...

moppi 10. Mai 2017

4 platz im gf ausbau ... Da soll keiner sagen in deutschland geht es nicht...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /