Lucidcam: 3D-Kamera mit 180-Grad-Sicht

Die Lucidcam nimmt ihre Umgebung in 3D auf - und zwar in einem Blickwinkel von 180 Grad. Das Bildmaterial eignet sich beispielsweise für VR-Anwendungen, die dem Nutzer erlauben, sich umzusehen. Da die Kamera nur rund 230 Gramm schwer ist, könnte sie ein breites Publikum ansprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lucidcam wird über Indiegogo finanziert.
Lucidcam wird über Indiegogo finanziert. (Bild: Indiegogo)

Die Lucidcam ist eine 3D-Kamera mit zwei Objektiven und zwei Sensoren, die ihre Umgebung filmt und dabei auch Stereoton aufnimmt. Der Blickwinkel liegt bei 180 Grad. Die Kamera wird über Indiegogo finanziert und soll über die Plattform nur 300 US-Dollar kosten. Zwar gibt es mittlerweile mit der Theta S von Ricoh eine preiswerte Consumer-Kamera, die sogar ein 360-Grad-Bild aufnimmt , doch die Aufnahmen der Lucidcam sind im Gegensatz dazu stereoskopisch. Das erlaubt die Nutzung des Bildmaterials für VR-Brillen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter* Technischer Support / After Sales
    LISTAN GmbH, Glinde
  2. SAP FI/CO (Senior) Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
Detailsuche

Nach Herstellerangaben wiegt die Lucidcam 225 Gramm und erreicht pro Kamera eine Auflösung von 1.080p. Der interne Speicher ist 16 GByte groß. Außerdem ist ein Akku dabei, der eine Aufnahme von einer Stunde ermöglichen soll.

Über Indiegogo sollen 100.000 US-Dollar zusammenkommen, um die Produktion starten zu können. Die Auslieferung soll im Juli 2016 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kvoram 11. Nov 2015

Mal wiedfer der übliche Marketing-Schwachsinn. Das it kein Kein VR, für ein "Umsehen" mit...

Flausch 11. Nov 2015

Während ich bei Kinofilmen HFR schrecklich finde, sind höhere Frameraten bei "VR-Videos...

Dwalinn 11. Nov 2015

Wenn sie erfolgreich ist kannst du sie später sicherlich für 400-500$ kaufen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /