• IT-Karriere:
  • Services:

Lucidcam: 3D-Kamera mit 180-Grad-Sicht

Die Lucidcam nimmt ihre Umgebung in 3D auf - und zwar in einem Blickwinkel von 180 Grad. Das Bildmaterial eignet sich beispielsweise für VR-Anwendungen, die dem Nutzer erlauben, sich umzusehen. Da die Kamera nur rund 230 Gramm schwer ist, könnte sie ein breites Publikum ansprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lucidcam wird über Indiegogo finanziert.
Lucidcam wird über Indiegogo finanziert. (Bild: Indiegogo)

Die Lucidcam ist eine 3D-Kamera mit zwei Objektiven und zwei Sensoren, die ihre Umgebung filmt und dabei auch Stereoton aufnimmt. Der Blickwinkel liegt bei 180 Grad. Die Kamera wird über Indiegogo finanziert und soll über die Plattform nur 300 US-Dollar kosten. Zwar gibt es mittlerweile mit der Theta S von Ricoh eine preiswerte Consumer-Kamera, die sogar ein 360-Grad-Bild aufnimmt , doch die Aufnahmen der Lucidcam sind im Gegensatz dazu stereoskopisch. Das erlaubt die Nutzung des Bildmaterials für VR-Brillen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. WDS GmbH, Lippstadt

Nach Herstellerangaben wiegt die Lucidcam 225 Gramm und erreicht pro Kamera eine Auflösung von 1.080p. Der interne Speicher ist 16 GByte groß. Außerdem ist ein Akku dabei, der eine Aufnahme von einer Stunde ermöglichen soll.

Über Indiegogo sollen 100.000 US-Dollar zusammenkommen, um die Produktion starten zu können. Die Auslieferung soll im Juli 2016 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 26,99€

kvoram 11. Nov 2015

Mal wiedfer der übliche Marketing-Schwachsinn. Das it kein Kein VR, für ein "Umsehen" mit...

Flausch 11. Nov 2015

Während ich bei Kinofilmen HFR schrecklich finde, sind höhere Frameraten bei "VR-Videos...

Dwalinn 11. Nov 2015

Wenn sie erfolgreich ist kannst du sie später sicherlich für 400-500$ kaufen.


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /