Lucidbrake: Automatik-Bremslicht für den Fahrradhelm

Fahrräder haben zwar Bremsen, aber keine Bremslichter, um den nachfolgenden Verkehr zu warnen. Das wollen die Entwickler von Lucidbrake mit ihrer Leuchte ändern, die an den Helm des Fahrers oder ans Rad geklemmt wird. Noch ist die Finanzierung nicht gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Lucidbrake
Lucidbrake (Bild: Kickstarter)

Die über Kickstarter finanzierte Bremsleuchte Lucidbrake ist nicht mit dem Fahrrad verbunden, sondern erkennt durch eingebaute Beschleunigungssensoren die Verzögerung durch den Bremsvorgang automatisch.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  2. System Engineer DevOps Logistik Automation (m/w/d)
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
Detailsuche

Je nach Verzögerungsintensität leuchtet Lucidbrake stärker oder schwächer auf, um die nachfolgenden Fahrzeuge zu warnen. Durch einen Klettverschluss lässt sich das mit mehreren LEDs bestückte und mit zwei AAA-Zellen betriebene Bremslicht an einem Helm oder der Kleidung befestigen. Alternativ, aber diebstahlgefährdeter, ist eine Montage am Rad möglich. Hierzulande kann die Lampe nur als Zusatzlicht verwendet werden. Lucidbrake wiegt ungefähr 23 Gramm ohne Batterien und misst im Durchmesser etwa 7,6 cm.

  • Lucidbrake (Bild: Kickstarter)
  • Lucidbrake (Bild: Kickstarter)
  • Lucidbrake (Bild: Kickstarter)
  • Lucidbrake (Bild: Kickstarter)
Lucidbrake (Bild: Kickstarter)

Das Licht muss nicht ein- oder ausgeschaltet werden, sondern erkennt selbstständig, wenn es horizontal liegt und wird dann abgeschaltet. Die erste Generation beherrschte das noch nicht, so dass sich die Batterien häufig leerten. Sollte die Finanzierung des Projekts klappen, sollen die ersten Lucidbrakes im Juni 2015 ausgeliefert werden. Ein Bremslicht kostet bei Kickstarter allerdings 70 US-Dollar.

Die Kampagne läuft noch knapp drei Wochen bis zum 5. Mai 2015.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nullmodem 16. Apr 2015

"Autos und Ampeln sind wirklich wichtig, sonst nichts" ? Genau das haben Sie...

AllDayPiano 16. Apr 2015

Das Argument ist bereits hinreichend entkräftet. Das Gegenargument ist hier bereits...

flathack 15. Apr 2015

... oder den Text lesen ... kwt



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /