• IT-Karriere:
  • Services:

Lucid Motors: Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

Ist das der viel beschworene Tesla-Killer? Das Elektroauto Lucid Air soll Anfang 2021 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lucid Air: Die Basisvariante kommt erst 2022.
Lucid Air: Die Basisvariante kommt erst 2022. (Bild: Lucid Motors)

Schick, aber teuer: Das kalifornische Startup Lucid Motors hat sein erstes Modell offiziell vorgestellt. Das schicke Elektroauto soll Anfang kommenden Jahres in den USA auf den Markt kommen. Es kostet mindestens 95.000 US-Dollar. Eine günstigere Basisversion ist für 2022 geplant.

Stellenmarkt
  1. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Es wurde schon einiges - auch bei Golem.de - über das Elektroauto berichtet, das Teslas Model den Rang ablaufen soll: Es fährt schneller und kommt viel weiter, beschleunigt rekordverdächtig. Am Nachmittag des 9. September (Ortszeit Kalifornien) hat Lucid Motors das Fahrzeug präsentiert und Details bekanntgegeben.

Der teuerste Modell kommt zuerst

Danach wird es den Lucid Air in vier Varianten geben, die sich in der Leistung und natürlich im Preis unterscheiden werden. Als erstes wird die Version Air Dream Edition verfügbar sein. Das Auto kommt im Frühjahr auf den Markt und wird knapp 170.000 US-Dollar kosten. Mitte kommenden Jahres folgt der Air Grand Touring für knapp 140.000 US-Dollar, gegen Ende 2021 dann der Air Touring für 95.000 US-Dollar. Das Basismodell, das weniger 80.000 US-Dollar kosten soll, wird erst 2022 verfügbar sein.

Außer in den USA und Kanada will Lucid Motors das Auto auch in einigen Ländern in Europa sowie im Nahen Osten auf den Markt bringen. Details, wann die Autos dort zu kaufen sind und was sie kosten werden, will Lucid zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

Das Auto ist knapp 5 Meter lang und mit Spiegeln knapp 2 Meter breit. Der Radstand beträgt gut 3 Meter. Der Innenraum ist großzügig und luxuriös ausgestattet. Auffällig ist das Panoramadach, das sich praktisch nahtlos an die Windschutzscheibe anschließt. Vorne gibt es zwei Bildschirme: ein 34-Zoll-Display als Instrumententafel sowie ein großer Bildschirm für das Infotainmentsystem.

Das Fahrzeug ist für automatisiertes Fahren vorbereitet. Dafür hat Lucid in dem Auto über 30 Sensoren installiert: Kameras, Radar, Ultraschall sowie Lidar. Ein Lidar serienmäßig haben nur wenige Autos. Mit später drahtlos ausgelieferten Aktualisierungen soll der Lucid Air bedingt automatisiert (Level 3) fahren können.

Leistung kostet Reichweite

Die Version Air Dream Edition, die zuerst auf den Markt kommt, ist die am stärksten motorisierte. Sie hat einen 805 Kilowatt starken Antrieb und schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h. Der Akku hat eine Kapazität von 113 Kilowattstunden. Damit soll das Fahrzeug gut knapp 750 Kilometer weit kommen. Der Air Grand Touring mit einem knapp 600 Kilowatt starken Motor fährt damit genauso schnell, schafft aber mit einer Akkuladung 813 Kilometer. Beide Varianten haben den gleichen Akku, so dass die weniger stark motorisierte eine höhere Reichweite hat.

Modell Air Touring wird eine Leistung von 462 Kilowatt haben und schafft damit noch eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 250 km/h. Die Reichweite liegt bei knapp 650 Kilometern, was darauf schließen lässt, dass das Auto einen kleineren Akku haben wird. Die Leistungsdaten des Basismodells hat Lucid noch nicht bekanntgegeben.

Lucid stattet sein Fahrtzeug mit einer 900-Volt-Technik aus. Die meisten anderen Elektroautos werden heute mit einer Spannung von 400 Volt betrieben. Porsche setzt auf 800 Volt. Das bedeutet, das Fahrzeug kann mit mehr Leistung geladen werden, 300 Kilowatt sollen möglich sein. In 20 Minuten soll Strom für gut 480 Kilometer geladen werden. Das Fahrzeug ist zudem für bidirektionales Laden vorbereitet, das heißt, sein Akku kann als Zwischenspeicher genutzt werden und Strom ins Netz speisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 4,49€
  3. 3,39€

bigm 12. Sep 2020

Interessant ist das du wirklich glaubst eine Frontscheibe heutzutage noch für 300...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /