Lucasfilm Games wird 40 Jahre alt: Vorsicht, hinter dir, ein dreiköpfiger Affe!

Die Games-Sparte von Lucasfilm hat in den letzten vier Dekaden eine wechselhafte Geschichte durchgemacht, bis sie nur noch ein Schatten ihrer selbst war.

Artikel von Peter Osteried veröffentlicht am
Zurück zu altem Glanz? - Bild aus der Ankündigung zu Return to Monkey Island, das noch 2022 herauskommen soll und unter Leitung von Ron Gilbert entsteht.
Zurück zu altem Glanz? - Bild aus der Ankündigung zu Return to Monkey Island, das noch 2022 herauskommen soll und unter Leitung von Ron Gilbert entsteht. (Bild: Twitter / Screenshot: Golem.de)

Wenn ein Star-Wars-Produzent eine Spielefirma gründet, würde man als erstes ein Star-Wars-Spiel erwarten. Doch George Lucas konnte mit Lucasfilm Games kein Star-Wars-Spiel herausbringen, weil die Rechte dafür bei Atari lagen. Im Nachhinein muss man sagen: ein Glück! Denn das zwang das am 1. Mai 1982 gegründete Unternehmen zu originären Ideen, statt auf ein etabliertes Franchise zu setzen. Wer weiß, ob es sonst Monkey Island und andere Adventure-Klassiker je gegeben hätte.

Inhalt:
  1. Lucasfilm Games wird 40 Jahre alt: Vorsicht, hinter dir, ein dreiköpfiger Affe!
  2. Sternenkriege und sonst nichts

Das erste Spiel, das so entwickelt und veröffentlicht wurde, war Maniac Mansion. Es kam 1987 heraus, da war Lucas' Spielefirma, die zunächst Lucasfilm Computer Division mit der Spiele-Abteilung Lucasfilm Games Group hieß, bereits acht Jahre alt.

Der Sitz der Firma war auf der Skywalker Ranch, eine Neustrukturierung des Unternehmens führte aber dazu, dass die Game-Abteilung zu einem Teil der neu gegründeten Firma Lucasarts Entertainment Company wurde, zu der auch Industrial Light & Magic und Skywalker Sound gehörten. Aus letzteren wurde später die Lucas Digital Ltd., während Lucasarts für die Games zuständig war und neue Büros im kalifornischen San Rafael bezog.

Die große Zeit der Adventures kommt - und geht

Lucasarts entwickelte Side-Scroller, First-Person-Shooter und Simulationsspiele, vor allem aber wurde die Firma in den 1990er Jahren für ihre Adventures bekannt. 1988 kam Zak McKracken and the Alien Mindbenders heraus, 1989 Indiana Jones and the Last Crusade: The Graphic Adventure und im Jahr 1990 The Secret of Monkey Island. Letzteres war so erfolgreich, dass einige Sequels folgten. Zudem gab es mit Indiana Jones and the Fate of Atlantis ein originäres Abenteuer mit dem peitscheschwingenden Archäologen.

Stellenmarkt
  1. UI-Designer / Screen-Designer/Web-Designer (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Java-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Wolfsburg, Hannover, Dortmund
Detailsuche

Einige Jahre lang waren Adventures das Nonplusultra unter Spielern, in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre ließ ihre Zugkraft jedoch nach. Dennoch brachte Lucasarts zum Ende des Jahrzehnts einen dritten und vierten Teil von Monkey Island auf den Markt - Spiele, die nach wie vor recht gut ankamen.

Die Zeit der Adventures war aber vorbei, die Graphiken wurden aufwendiger, die 3D-Möglichkeiten immer wichtiger und die Games machten einen starken Evolutionssprung durch. Spiele waren in der Entwicklung, wurden aber eingestellt, zum Beispiel Sam & Max: Freelance Police.

Die Entwickler, die daraufhin entlassen wurden, gründeten mit Telltale Games ihre eigene Firma. Telltale war mit Spielen zur Zombie-Serie The Walking Dead sehr erfolgreich, musste 2018 jedoch Konkurs anmelden. Die Namensrechte an Telltale wurden veräußert, so dass 2019 eine neue Firma entstand, die bis dato aber noch nicht wieder groß in Erscheinung getreten ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sternenkriege und sonst nichts 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Truster 03. Mai 2022

Dune 2 hatte auch eine erstklassige MT32 Musik. Bei Prince of Persia wurde sogar das...

Potrimpo 03. Mai 2022

Leichensack? Ja! Gut dass er nicht bodypack(er) gesagt hat. Ich persönlich bevorzuge ein...

thecrew 02. Mai 2022

Gibt übrigens auch schon ne kostenlose Demoversion... Die geht schon ca 30-40 min.

glasen77 01. Mai 2022

War halt Jahrzehnte auf dem Index und ist deshalb wahrscheinlich vom Radar verschwunden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /