Luca: Ein Auto aus Müll ist kein Abfall

Das größtenteils aus recyceltem Abfall gebaute Elektroauto Luca der TU Eindhoven soll nachhaltig sein, aber auch Spaß machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Luca
Luca (Bild: TU Eindhoven/Bart van Overbeeke)

Studierende der TU Eindhoven haben mit Luca ein Auto aus Abfällen gebaut, das elektrisch fährt und sportlich aussieht. Luca besteht im Wesentlichen aus Flachs und recyceltem Kunststoff, von dem ein großer Teil aus dem Meer gefischt wurde. Karosserie, Lackierung, Fenster und Innenraum sind ebenfalls aus recycelten Materialien hergestellt, darunter PET-Flaschen, ABS und Haushaltsabfälle.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Werks-IT
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
  2. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
Detailsuche

Das Fahrzeug verfügt über zwei Elektroradnabenmotoren hinten und kann eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h bei einer Reichweite von 220 Kilometern erreichen. Dabei ist zu beachten, dass es sich nicht um ein Serienprodukt handelt, sondern lediglich um das Ergebnis eines studentischen Forschungsprojektes. Das Auto wiegt 360 kg, dazu kommen die Akkus mit 60 kg Gewicht.

Anstelle des bei solchen Fahrzeugen sonst oft ein gesetzten Leiterrahmens wird eine sogenannte Sandwichplatte aus Flachsfasern und aus dem Meer geborgenen Kunststoffen verwendet. Im Inneren der Sandwich-Kombination befindet sich ein Material aus recycelten PET-Flaschen.

Die Karosserie wurde aus recyceltem ABS hergestellt, die Lackierung besteht aus einer farbigen Folie. Bei den Seiten- und Heckscheiben wurden ebenfalls Recyclingmaterialien eingesetzt, die durch den Prozess getönt wurden.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Sitzpolster bestehen aus einer Mischung von Kokos- und Rosshaar, der Stoff selbst wunre aus recyceltem PET hergestellt. Die Oberflächenstruktur soll an Wildleder erinnern, heißt es in der Projektbeschreibung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /