• IT-Karriere:
  • Services:

Luca: Ein Auto aus Müll ist kein Abfall

Das größtenteils aus recyceltem Abfall gebaute Elektroauto Luca der TU Eindhoven soll nachhaltig sein, aber auch Spaß machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Luca
Luca (Bild: TU Eindhoven/Bart van Overbeeke)

Studierende der TU Eindhoven haben mit Luca ein Auto aus Abfällen gebaut, das elektrisch fährt und sportlich aussieht. Luca besteht im Wesentlichen aus Flachs und recyceltem Kunststoff, von dem ein großer Teil aus dem Meer gefischt wurde. Karosserie, Lackierung, Fenster und Innenraum sind ebenfalls aus recycelten Materialien hergestellt, darunter PET-Flaschen, ABS und Haushaltsabfälle.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Katholische Hospitalvereinigung Ostwestfalen gem. GmbH, Bielefeld

Das Fahrzeug verfügt über zwei Elektroradnabenmotoren hinten und kann eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h bei einer Reichweite von 220 Kilometern erreichen. Dabei ist zu beachten, dass es sich nicht um ein Serienprodukt handelt, sondern lediglich um das Ergebnis eines studentischen Forschungsprojektes. Das Auto wiegt 360 kg, dazu kommen die Akkus mit 60 kg Gewicht.

Anstelle des bei solchen Fahrzeugen sonst oft ein gesetzten Leiterrahmens wird eine sogenannte Sandwichplatte aus Flachsfasern und aus dem Meer geborgenen Kunststoffen verwendet. Im Inneren der Sandwich-Kombination befindet sich ein Material aus recycelten PET-Flaschen.

Die Karosserie wurde aus recyceltem ABS hergestellt, die Lackierung besteht aus einer farbigen Folie. Bei den Seiten- und Heckscheiben wurden ebenfalls Recyclingmaterialien eingesetzt, die durch den Prozess getönt wurden.

Die Sitzpolster bestehen aus einer Mischung von Kokos- und Rosshaar, der Stoff selbst wunre aus recyceltem PET hergestellt. Die Oberflächenstruktur soll an Wildleder erinnern, heißt es in der Projektbeschreibung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  2. 4,25€
  3. 2,49€

Kondratieff 16. Okt 2020

Es ist nicht ganz mein Metier, aber es gibt Gesetze und Verordnungen wie die...

tearcatcher 16. Okt 2020

sonst wird das nix mit der Kreislaufwirtschaft


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /