Luca-App: Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?

Während das BSI die Corona-Warn-App intensiv prüft, müssen das bei der Luca-App freiwillige Sicherheitsexperten übernehmen. Warum ist das so?

Eine Analyse von und veröffentlicht am
Die ehrenamtlichen Sicherheitsexperten sind von der Luca-App erschöpft.
Die ehrenamtlichen Sicherheitsexperten sind von der Luca-App erschöpft. (Bild: Pixabay)

Am vergangenen Wochenende hat Marcus Mengs die Waffen gestreckt. Der Sicherheitsexperte hat die Prüfung des Luca-Systems auf Sicherheitsprobleme eingestellt.

Inhalt:
  1. Luca-App: Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?
  2. Die Katze im Sack gekauft
  3. Keine Code-Überprüfung durch das BSI

"Der Hersteller gibt mir keine Zeit, die Zusammenhänge zu dokumentieren, welche zu Sicherheitslücken im Code führen, und patcht stattdessen ständig Code mit neuen Fehlern nach. Um hier Schritt zu halten, müsste ich dieses Dokument täglich überarbeiten, das ist nicht leistbar", schrieb Mengs auf Github.

Doch warum kümmert sich das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nicht um diese problematische Software?

Viele schlechte digitale Gästelisten

Das ist bei der Corona-Warn-App der Bundesregierung völlig anders. In diesem Fall war das BSI von Anfang an in die Prüfung des Systems und der App eingebunden und hat unter anderem Penetrationstests durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. IT Spezialist Identity Management (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. IT Support Engineer (m/w/d)
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Dabei ist die Corona-App schon vom Konzept her eigentlich viel sicherer als die Luca-App. Es werden keine personenbezogenen Daten erhoben und keine Daten zentral gespeichert. Zudem ist der Druck auf die Nutzer größer, die Luca-App zu installieren, um sich bei Veranstaltungen oder in Restaurants einzuchecken.

Darüber hinaus gibt es etliche weitere Anbieter, die sich auf die Fahnen geschrieben haben, die Gästelisten zu digitalisieren. So lobbyieren im Bündnis Wir für Digitalisierung eine ganze Reihe von Anbietern für eine offene Schnittstelle und ihre digitalen Gästelisten. "Der Luca-App mangelt es nicht an Konkurrenzprodukten, die mindestens genauso schlecht sind", hat Linus Neumann, Sprecher des Chaos Computer Club (CCC), die Situation lakonisch zusammengefasst.

Corona-Warn-App wurde von Anfang an geprüft, Luca nicht

Es gibt also eine ganze Reihe von Gründen, das Luca-System technisch genauer unter die Lupe zu nehmen und den Code auf mögliche Lücken zu überprüfen. Eine solche Prüfung sollte am besten schon dann erfolgen, bevor die Lizenz gekauft und das Produkt flächendeckend eingesetzt werden soll. Doch das ist in diesem Fall offensichtlich unterblieben.

Ein Grund dafür liegt im unterschiedlichen Entwicklungsprozess von Corona-Warn-App und Luca-App. Die Corona-App wurde von Anfang an im Auftrag der Bundesregierung entwickelt. Die verantwortliche Behörde ist das Robert-Koch-Institut (RKI). Nicht nur das Bundesgesundheitsministerium, auch das Bundesinnenministerium ist in den andauernden Entwicklungsprozess eingebunden. Das Innenministerium kann dem BSI als untergeordnete Behörde entsprechende Anweisungen erteilen.

Ganz anders bei der Luca-App.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Katze im Sack gekauft 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


hormei 03. Jul 2021

Was spricht gegen die Verwendung von Schmudo2Go? wolf128058.gitlab.io schmudo2go

ManuPhennic 28. Jun 2021

In Deutschland hängt an jeder Wohnung der Name an der Klingel und hier regt man sich über...

mackes 28. Jun 2021

In der Realität sind Papierlisten aber zumindest in der Gastronomie eher die Regel. Die...

mackes 28. Jun 2021

Ja, das ist wirklich funny. Aber immerhin scheint Lernfähigkeit vorhanden zu sein, das...

DerCaveman 28. Jun 2021

Da muss etwas bei den Politikern passieren, die müssen entsprechende Passagen in den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  2. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /