• IT-Karriere:
  • Services:

Luc Verhaegen: Intel zerstört Wettbewerb zwischen Wayland und Mir

Der Lima-Treiber-Entwickler Verhaegen schreibt, Intel verhindere mit dem Entfernen der XMir-Patches jeglichen fairen Wettbewerb zwischen Wayland und Mir. Das Unternehmen habe damit jeglichen moralischen Vorsprung gegenüber Canonical verspielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonicals XMir wird nicht von Intel unterstützt.
Canonicals XMir wird nicht von Intel unterstützt. (Bild: Canonical)

Der Grafiktreiber-Entwickler Luc Verhaegen kommentiert in seinem Blog die Entscheidung des Intel-Managements, die XMir-Patches wieder aus dem X.org-Treiber zu entfernen, mit deutlichen Worten: Er beschreibt sie als "Software-Faschismus". Diese Art von "Machtspielen" sei "ziemlich hinterlistig" und sehr viel schädlicher, als es zunächst erscheine.

Zum Schaden aller Nutzer

Stellenmarkt
  1. Develco Pharma GmbH, Schopfheim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Denn das Unternehmen zerstöre jeglichen möglichen Wettbewerb der Software unter gleichen Voraussetzungen und schade damit letztlich allen Nutzern. Ein derartiges Verhalten neige dazu, die "technisch am wenigsten fortschrittliche und moralisch inakzeptabelste" Lösung zu bevorzugen.

Verhaegen glaubt darüber hinaus, dass dies möglicherweise erst der Anfang schlechter Entscheidungen sei, die die Entwicklung des Intel-Treibers nun beeinflussen könnten. Schlimmstenfalls könnte das Unternehmen sogar so weit gehen, die unter Mir auftretenden Fehler schlicht nicht zu akzeptieren und sich weigern, diese zu beheben - auch wenn diese nicht am Zusammenspiel mit Mir liegen, sondern im Treiber selbst.

Intel schadet sich selbst

Doch auch nach dem jetzigen Stand der Dinge füge Intel sich und seinen Kunden mehr Schaden als notwendig zu. Immerhin sei Ubuntu die mit Abstand meistgenutzte Linux-Distribution und damit wahrscheinlich auch die größte Testumgebung für Intels Treiber. Außerdem sei klar, dass Ubuntu Mir einsetzen werde. Als Hardwarehersteller habe Intel damit seinen Kunden gegenüber "die Pflicht, auch Mir zu unterstützen".

Das Testen und Debuggen des Treibers unter Ubuntu wird nun aber wesentlich erschwert, da die Fehler nicht mehr direkt an die Intel-Entwickler gemeldet werden, sondern an das Ubuntu-Team. Zudem kann neuer Treiber-Code wie etwa Fehlerbereinigungen nicht ohne weiteres unter Ubuntu getestet werden, da die XMir-Patches selbst angewandt werden müssen. Intel schade seinem eigenen Grafiktreiber also mehr als Canonical und Mir, meint Verhaegen.

Mir ist kein Problem

Als erfahrener Entwickler von Grafiktreibern habe er persönlich kein besonderes Problem mit der Existenz des Displayservers Mir, erklärt Verhaegen. Zwar begrüße er Canonicals Abkehr von Wayland nicht, aber Mir sei abgesehen von dem Contributor-License-Agreement schließlich freie Software und schade niemandem außer Canonicals eigenen Ressourcen und Nutzern.

Auch sei Mir, genau wie Wayland, nur eines der vielen und in freier Software häufigen neu erfundenen Dinge. Im Falle der beiden Displayserver eben die Neuerfindung des X-Servers. Aus Verhaegens Sicht war bisher der einzige Unterschied der moralische Vorteil auf Seiten Intels mit Wayland gegenüber Canonical und Mir. Doch diesen habe der Chiphersteller nun verspielt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Fuchs 12. Sep 2013

Fassen wir zusammen: Das Ausstechen eines zweiten Mitbewerbers ist begrüssenswert, weils...

YoungManKlaus 12. Sep 2013

das liegt aber eher am design von x11 als daran dass es ein standard war ;)

Anonymer Nutzer 12. Sep 2013

Falsch! Denn das unendlich steht HINTER dem +1! :P Das +1 hat also Vorrang! :D Selbst...

Anonymer Nutzer 12. Sep 2013

Das darf auf keinen Fall passieren! O.o

Anonymer Nutzer 12. Sep 2013

Ich habe einen AMD E450 in meinem Lenovo E325! :D


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /