Abo
  • Services:
Anzeige
Canonicals XMir wird nicht von Intel unterstützt.
Canonicals XMir wird nicht von Intel unterstützt. (Bild: Canonical)

Luc Verhaegen Intel zerstört Wettbewerb zwischen Wayland und Mir

Der Lima-Treiber-Entwickler Verhaegen schreibt, Intel verhindere mit dem Entfernen der XMir-Patches jeglichen fairen Wettbewerb zwischen Wayland und Mir. Das Unternehmen habe damit jeglichen moralischen Vorsprung gegenüber Canonical verspielt.

Anzeige

Der Grafiktreiber-Entwickler Luc Verhaegen kommentiert in seinem Blog die Entscheidung des Intel-Managements, die XMir-Patches wieder aus dem X.org-Treiber zu entfernen, mit deutlichen Worten: Er beschreibt sie als "Software-Faschismus". Diese Art von "Machtspielen" sei "ziemlich hinterlistig" und sehr viel schädlicher, als es zunächst erscheine.

Zum Schaden aller Nutzer

Denn das Unternehmen zerstöre jeglichen möglichen Wettbewerb der Software unter gleichen Voraussetzungen und schade damit letztlich allen Nutzern. Ein derartiges Verhalten neige dazu, die "technisch am wenigsten fortschrittliche und moralisch inakzeptabelste" Lösung zu bevorzugen.

Verhaegen glaubt darüber hinaus, dass dies möglicherweise erst der Anfang schlechter Entscheidungen sei, die die Entwicklung des Intel-Treibers nun beeinflussen könnten. Schlimmstenfalls könnte das Unternehmen sogar so weit gehen, die unter Mir auftretenden Fehler schlicht nicht zu akzeptieren und sich weigern, diese zu beheben - auch wenn diese nicht am Zusammenspiel mit Mir liegen, sondern im Treiber selbst.

Intel schadet sich selbst

Doch auch nach dem jetzigen Stand der Dinge füge Intel sich und seinen Kunden mehr Schaden als notwendig zu. Immerhin sei Ubuntu die mit Abstand meistgenutzte Linux-Distribution und damit wahrscheinlich auch die größte Testumgebung für Intels Treiber. Außerdem sei klar, dass Ubuntu Mir einsetzen werde. Als Hardwarehersteller habe Intel damit seinen Kunden gegenüber "die Pflicht, auch Mir zu unterstützen".

Das Testen und Debuggen des Treibers unter Ubuntu wird nun aber wesentlich erschwert, da die Fehler nicht mehr direkt an die Intel-Entwickler gemeldet werden, sondern an das Ubuntu-Team. Zudem kann neuer Treiber-Code wie etwa Fehlerbereinigungen nicht ohne weiteres unter Ubuntu getestet werden, da die XMir-Patches selbst angewandt werden müssen. Intel schade seinem eigenen Grafiktreiber also mehr als Canonical und Mir, meint Verhaegen.

Mir ist kein Problem

Als erfahrener Entwickler von Grafiktreibern habe er persönlich kein besonderes Problem mit der Existenz des Displayservers Mir, erklärt Verhaegen. Zwar begrüße er Canonicals Abkehr von Wayland nicht, aber Mir sei abgesehen von dem Contributor-License-Agreement schließlich freie Software und schade niemandem außer Canonicals eigenen Ressourcen und Nutzern.

Auch sei Mir, genau wie Wayland, nur eines der vielen und in freier Software häufigen neu erfundenen Dinge. Im Falle der beiden Displayserver eben die Neuerfindung des X-Servers. Aus Verhaegens Sicht war bisher der einzige Unterschied der moralische Vorteil auf Seiten Intels mit Wayland gegenüber Canonical und Mir. Doch diesen habe der Chiphersteller nun verspielt.


eye home zur Startseite
Fuchs 12. Sep 2013

Fassen wir zusammen: Das Ausstechen eines zweiten Mitbewerbers ist begrüssenswert, weils...

YoungManKlaus 12. Sep 2013

das liegt aber eher am design von x11 als daran dass es ein standard war ;)

Anonymer Nutzer 12. Sep 2013

Falsch! Denn das unendlich steht HINTER dem +1! :P Das +1 hat also Vorrang! :D Selbst...

Anonymer Nutzer 12. Sep 2013

Das darf auf keinen Fall passieren! O.o

Anonymer Nutzer 12. Sep 2013

Ich habe einen AMD E450 in meinem Lenovo E325! :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Packsize GmbH, Herford (Home-Office)
  4. Caesar & Loretz GmbH, Hilden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  2. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  3. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  4. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  5. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  6. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  7. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  8. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  9. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  10. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    ArcherV | 14:56

  2. "datenintensive Dienste"

    Keridalspidialose | 14:55

  3. Re: Ich heul bald.

    highfive | 14:54

  4. Re: Wer lesen kann ist klar im Vorteil (Android...

    ichbinsmalwieder | 14:54

  5. 250¤ Preisunterschied

    Dwalinn | 14:53


  1. 14:46

  2. 14:05

  3. 13:48

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:22

  7. 12:02

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel