Abo
  • Services:

LTO-8 mit 30 TByte: IBM kündigt TS2280-Laufwerk für neue LTO-Bandgeneration an

Während das offizielle LTO Program noch munter LTO 7 als Neuheit der Bandlaufwerke vermarktet und LTO 8 noch in der Zukunft sieht, prescht IBM bereits vor und kündigt die nächste Linear-Tape-Open-Generation an. Bei der Kapazität wird wie üblich geschummelt.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs neues LTO-8-Laufwerk
IBMs neues LTO-8-Laufwerk (Bild: IBM)

IBM hat sein neues TS2280 genanntes LTO-Laufwerk angekündigt. Das Laufwerk ist in der Lage, die neuen LTO-8-Medien zu beschreiben, die seitens des offiziellen LTO Program noch nicht angekündigt worden sind.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die neuen Medien werden mit 30 TByte Kapazität beworben. Wie schon bei LTO 7 wird aber ordentlich geschummelt. Es sind nämlich tatsächlich nur 12 TByte auf dem Band vorhanden. Beim Vorgänger lagen die Werte bei 15 und 6,25 TByte. Dem Standardgeber LTO Program ist es also gelungen, doppelt so viele Daten unterzubringen. An den unrealistischen Kompressionsraten wurde aber nichts geändert.

Laut Roadmap sollte LTO 7 eigentlich auch die Datenrate erhöhen. Doch IBM gelang dies mit seinem TS2280 nicht. Aus dem Datenblatt geht hervor, dass die Datenrate nativ nur bei 300 MByte/s liegt. Mit aktiver Kompression sind es 750 MByte/s. Das entspricht der Vorgänger-Generation und bedeutet auch, dass ein einzelnes Band potenziell länger im Laufwerk bleiben muss, bevor der Automat es austauscht.

Das Laufwerk kann LTO-typisch nicht nur die aktuelle Generation beschreiben, sondern auch den Vorgänger LTO 7. Eigentlich sollte LTO 6 zumindest auslesbar sein, Hinweise dazu finden sich aber nicht im Datenblatt. LTFS wird zudem genauso unterstützt wie die für die revisionssichere Lagerung wichtigen WORM-Medien. IBM verkauft das Laufwerk als externes Dual-SAS-Gerät mit je 6 GBit/s. Das könnte erklären, warum das Laufwerk vergleichsweise langsam ist. Ein Ethernet-Anschluss ist ebenfalls vorhanden. Das Laufwerk hat zudem einen Puffer von 1 GByte.

Einen Preis nennt IBM nicht, das macht der Hersteller aber ohnehin sehr selten. Es ist zu erwarten, dass Laufwerke für Bandautomaten ebenfalls zur Verfügung stehen. Für die TS4300-Serie ist eine entsprechende Laufwerkskompatibilität bereits offiziell gegeben. Der kleine 1-HE-Autoloader fehlt aber noch.

Die LTO-8-Geräte sollen noch im vierten Quartal 2017 verfügbar werden.

Das Geschäft für Bandlaufwerke ist weiterhin eine lohnende Nische. So lohnend, dass IBM parallel zu LTO auch seine Jaguar-Tapes anbietet. Mit der aktuellen TS1155-Generation sind dort 15 TByte nativ möglich. Die Jaguar-Laufwerke kosten aber gut und gerne 50.000 Euro, während die schlechtere LTO-Technik eher im Bereich von 1.000 Euro liegt. LTO wird zudem von zahlreichen Herstellern unterstützt, darunter auch HPE und Quantum. Zudem forscht IBM mit Sony an Bändern mit sehr hohen Kapazitäten. Abseits dieser beiden Bandformat-Blöcke bietet auch Oracle noch ein eigenes Bandformat an, das derzeit bei 8,5 TByte liegt. Das Angebot ist allerdings so speziell, dass Oracle selbst auf Presseanfragen zu dem Thema nicht reagiert.

Bandlaufwerke sind vor allem für Coldstorage-Szenarien von Vorteil und ihre Langsamkeit kann sich im Desaster-Fall durchaus positiv auswirken. Weitere Informationen finden sich im Hintergrundartikel von Golem.de Der Bandspeicher ist nicht am Ende.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. (-20%) 15,99€
  4. (-78%) 4,44€

as (Golem.de) 16. Okt 2017

Hallo, oh, ich hab' die rojekte verwechselt, ich entferne den Link gleich. Danke für den...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /