Abo
  • Services:

LTE: Was AT&T in seinem 5G+-Netz bietet

AT&T hat erstmals erklärt, dass in seinem 5G+-Netz nicht einmal die maximalen Datenraten von LTE Advanced Pro möglich sind. Damit lässt sich mehr als 1 Gigabit pro Sekunde übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
AT&T Konzernzentrale
AT&T Konzernzentrale (Bild: Toby Jorrin/Getty Images)

Der US-Telekommunikationskonzern AT&T bietet in seinem so genannten 5G+-Netzwerk für die ersten Nutzer Datenraten von 200 bis 300 MBit/s. Das gab das Unternehmen am 12. Februar 2019 bekannt. Insgesamt seien bis zu 400 MBit/s möglich, in Testkonstellationen bis zu 1,5 GBit/s. Dies werde mit Übertragung per Millimeterwellen-Spektrum erreicht.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit

Vor 50 Tagen hat AT&T das sogenannte mobile 5G+-mmWave-Netzwerk sowie "einen 5G-kompatiblen Hotspot in 12 Städten eingeführt". Vor allem kleine und mittelgroße Unternehmen seien Kunden. Am Beginn des Rollouts stehen US-Firmen wie Deep South Studios in New Orleans. Einer der nächsten Schritte sei die Bereitstellung in Minneapolis und Chicago. Diese Städte erweitern neben Las Vegas, Los Angeles, Nashville, Orlando, San Diego, San Francisco sowie San Jose den Kreis der Metropolen mit 5G+, die für 2019 geplant seien.

AT&T baut sein Netzwerk laut früheren Angaben mit Small Cells, Carrier Aggregation, 4x4 MIMO und 256 QAM aus. Laut Angaben eines Experten aus der Mobilfunkausrüsterbranche vom April 2017 handelt es sich bei der Technik offenbar um LTE Advanced Pro, auch 4.5G genannt. Alle genannten Termini weisen darauf hin. Auch das Typenblatt des Samsung S8, dass AT&T seinen Kunden anbietet, bestätigt dies.

LTE Advanced Pro ist im Release 13/14 festgeschrieben und folgt dem LTE-Technologie-Pfad. Dabei geht es um Carrier Aggregation über dreifach bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4x4 und eine höhere Modulationsrate für die Luftübertragung, höher als 64 QAM. Bei einer Kombination des verfügbaren Spektrums und höheren Übertragungsmodi als 2x2 MIMO, verknüpft mit 256 QAM, lässt sich so mit dem verfügbaren Spektrum mehr als 1 Gigabit pro Sekunde übertragen.

Der neue Mobilfunkstandard 5G soll jedoch 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Hierfür sind noch keine Endgeräte verfügbar, werden aber auf dem MWC (Mobile World Congress) 2019 in Barcelona erwartet.

Ein wirkliches 5G-Netz in sub-6-Ghz-Spektrum werde AT&T wie alle anderen "ab dem Jahr 2020" bieten.

Sprint hat bei einem Gericht in New York Klage gegen seinen Konkurrenten AT&T wegen der Bezeichnung "5G Evolution", kurz: 5Ge, für herkömmliche LTE-Netzwerke eingereicht. Bei Kunden mit entsprechendem Smartphone erscheint anstelle des LTE-Logos auf ihrem Bildschirm die 5Ge-Bezeichung, auch wenn das Gerät gar kein 5G unterstützt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 11,50€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  4. 32,99€

tg-- 13. Feb 2019 / Themenstart

Das hat AT&T schon bei 4G so gemacht. Letzten Endes war es dann tatsächlich 4G (obwohl...

Prinzeumel 13. Feb 2019 / Themenstart

Aber 5g+ ist schon dreist ^-^

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /