LTE: Vodafone spielt UMTS-Abschaltung durch

Laut vertraulichen Unterlagen soll Vodafone erwägen, seine für UMTS genutzten Frequenzen für LTE zu verwenden. So wären bis zu 1,7 GBit/s möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Techniker
Vodafone-Techniker (Bild: Vodafone)

Vodafone prüft mittelfristig eine Abschaltung von UMTS. Das berichtete das Onlinemagazin Teltarif unter Berufung auf interne Planungen des Netzbetreibers. Aus als vertraulich gekennzeichneten Unterlagen gehe ein Shut-down-3G-Gedankenspiel hervor. Aus Unternehmenskreisen sei zu erfahren gewesen, dass sich Vodafone mittelfristig anschauen werde, wo UMTS noch signifikant genutzt werde und wo stattdessen auf den Frequenzen LTE realisiert werden könne.

Stellenmarkt
  1. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
  2. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
Detailsuche

Wenn Vodafone mehr Frequenzen für LTE nutzt, wären erheblich höhere Datenübertragungsraten möglich. Theoretisch könne Vodafone mit LTE auf all seinen Frequenzen ab kommendem Jahr bis zu 1,7 GBit/s erreichen.

Mobilfunktechnologien frequenzneutral

Mit LTE Advanced+ sind mehr als 1 GBit/s möglich. LTE Advanced+ ist eine Kombination aus heute schon üblichem 3CA, was für Trägerfrequenzbündelung von 3 bis zu 20 MHz breiten Bändern steht, und 4x4 MIMO sowie 256 QAM als Codierungsverfahren. Durch eine dreifache Carrier-Aggregation werden den Nutzern bis zu 60 MHz Gesamtbandbreite (3 x 20 MHz) auf verschiedenen Frequenzbändern gleichzeitig zur Verfügung gestellt. 4x4 MIMO (Multiple Input Multiple Output) soll die Anzahl der Datenströme verdoppeln, die zum Smartphone des Nutzers übertragen werden. Durch den Einsatz des LTE-256-QAM-Codierverfahrens (Quadrature Amplitude Modulation) kann innerhalb des verfügbaren Spektrums eine größere Datenmenge übertragen werden.

Grundsätzlich seien alle Mobilfunktechnologien frequenzneutral, sagte Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck Golem.de auf Anfrage. "Wir sehen eine rasant zunehmende Verbreitung von LTE-fähigen Smartphones in unserem Netz." Durch Netzmodernisierung und Einführung von Single-RAN-Technologie an allen Basisstationen könne Vodafone die bislang jeweils nur für eine Mobilfunktechnologie genutzten Frequenzen flexibel einsetzen. "Wir schalten also keine Dienste ab, sondern nutzen das zur Verfügung stehende Frequenzspektrum bestmöglich aus", betonte Ellenbeck, wie schon zuvor bezüglich eines Berichts über eine mögliche GSM-Abschaltung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 19. Apr 2016

ja klar aber das geht auch ohne dem Kunden LTE zu verkaufen das schneller als mein...

My1 19. Apr 2016

wobei Zugegeben LTE anbindung kann etwas bringen, LTE speeds brauche ich nicht. manchmal...

My1 19. Apr 2016

nicht unbedingt. viele Apps schalten einen gang runter wenn weniger speed da ist. wenn...

DanielDD 03. Mär 2016

Ich weiß ja nicht, wieviel du momentan für deinen Tarif bezahlst, aber bei Vodafone...

nicoledos 01. Mär 2016

Was er ausdrücken will ist eher. Die alte Trennung die jeweiligen Netzdienste/Standards...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /