Abo
  • Services:

LTE: Vodafone schließt Mobilfunklücken

Vodafone will auf dem Land und in Städten sein LTE-Netz ausgebaut haben. Demnach wurden 225 LTE-Standorte eröffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne von Vodafone
Mobilfunkantenne von Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone will in den vergangenen vier Wochen 225 LTE-Standorte eröffnet und damit rund mehr als 500.000 Bundesbürger erstmals an das LTE-Netz angeschlossen haben. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 10. Juli 2018 bekannt. Damit kommt das Netz neu in eher ländliche Gemeinden wie Denkendorf (Baden-Württemberg), Freudenberg (Nordrhein-Westfalen), Hörlkofen (Bayern), Medingen (Sachsen), Vietmannsdorf (Brandenburg) und auf die Insel Juist.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg, München
  2. Controlware GmbH, Meerbusch

Neue LTE-Stationen zur Netzverdichtung wurden in Aachen, Essen, Gelsenkirchen, Jena, Köln und Hamburg in Betrieb genommen.

Aktuell bietet Vodafone rund 25.000 Mobilfunkstationen. Und der LTE-Ausbau geht weiter, indem LTE-Stationen neu gebaut oder LTE-Antennen an vorhandenen Standorten neu installiert werden. Entscheidend ist dabei, dass die Stationen auch mit Glasfaser angebunden sind.

Auch entlang der Zuggleise baut Vodafone das LTE-Netz aus. Bis Ende 2019 soll das ICE-Netz wenigstens an den Hauptstrecken in Deutschland flächendeckend verfügbar sein. Entlang der Autobahnen modernisiert Vodafone in diesem Geschäftsjahr rund 1.500 Basisstationen. Bis Ende 2019 sollen alle Autobahnen ans LTE-Netz von Vodafone angeschlossen sein.

LTE-Datenrate wächst

Vodafone bietet in den ersten 31 deutschen Städten bereits LTE-Datenübertragungsraten von bis zu 500 MBit/s, in vier Städten sind Gigabit-Geschwindigkeiten im LTE-Netz möglich. Zudem sind in 300 Städten Upload-Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s möglich.

Der Netzwerkausrüster Huawei wollte sich nicht dazu äußern, ob Vodafone tatsächlich gerade viel Mobilfunkausrüstung bestellt. "Zu den Aktivitäten unserer Kunden lassen wir ja bekanntlich stets ausschließlich unsere Kunden kommunizieren, so auch hier", sagte Huawei-Deutschland-Sprecher Patrick Berger Golem.de auf Anfrage. "Die Aussage können wir nicht wirklich bewerten, da wir keinen Überblick über den Vodafone-Ausbau in Gänze geben können", sagte Ericsson-Sprecher Martin Ostermeier.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Hunv 12. Jul 2018

Auf meiner täglichen Fahrt einer sehr viel befahrenen Strecke zwischen Hamburg und...

Nin 11. Jul 2018

Ist halt ein Glücksspiel welches Netz besser ist, in meinem Bereich ist nur Telekom...

mark.wolf 11. Jul 2018

Auf jeden Fakll ist 3G aka UMTS Auslauf. So oder so wird das langsam verschwinden...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /