Abo
  • Services:
Anzeige
Vodafone-Mobilfunk
Vodafone-Mobilfunk (Bild: Vodafone)

LTE: Vodafone bietet besseren Mobilfunk entlang der Bahn-Strecken

Vodafone-Mobilfunk
Vodafone-Mobilfunk (Bild: Vodafone)

Sprachtelefonie und mobiles Internet sollen laut Vodafone in der Bahn besser werden. Zur verbesserten Internet-Versorgung sollen neue Repeater für ein besseres LTE-Netz im Zug beitragen.

Vodafone hat seine 2.600 Mobilfunk-Basisstationen entlang der ICE-Strecken aufgerüstet. Das gab das britische Unternehmen am 6. Oktober 2016 bekannt. LTE sei bereits auf rund 90 Prozent der ICE-Hauptstrecken verfügbar.

Anzeige

Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube hatte auf der Cebit 2016 erklärt, dass die Bahnstrecken von genügend Funktürmen ausgeleuchtet werden müssten. "29.000 Kilometer sind nicht ausgeleuchtet", sagte Grube. Vodafone-Sprecher Volker Petendorf erklärte Golem.de auf Anfrage: "Wir versorgen aktuell über 95 Prozent der ICE-Strecken mit Sprache (GSM) sowie 90 Prozent der Strecken mit LTE, ergänzend durch UMTS an Streckenabschnitten ohne ausreichende LTE-Abdeckung. Wenn die ICE-Tunnelstrecken versorgt sind, kommen wir bei Sprache auf 99,8 Prozent." Derzeit stattet Vodafone rund 100 Tunnel auf den Strecken mit LTE aus. Die Tunnel sollen bis Mitte 2017 vollständig versorgt sein.

Neue Repeater in der Bahn

Zudem rüstet die Deutsche Bahn in Zusammenarbeit mit Vodafone und weiteren Mobilfunk-Netzbetreibern ihre Fernverkehrsflotte mit neuen Mobilfunk-Repeatern auf. Diese verstärken den Empfang in den Zügen und sollen bis Ende 2018 in sämtlichen Handybereichen der ICE-Flotte verbaut werden.

Die Nutzung des mobilen Internets direkt über das Mobilfunknetz ist bisher in der Bahn kaum möglich. Das funktioniert nur, wenn der Zug langsamer fährt oder auf dem Bahnhof steht. Die bisher vorhandenen Repeater sind hauptsächlich auf die Mobilfunk-Frequenzen für Sprach-Telefonie mit GSM ausgelegt. Die neuen Repeater sollen bessere Empfangsbedingungen für GSM, UMTS und LTE schaffen, damit Fahrgäste in besserer Qualität mit ihrem Smartphone telefonieren und über den Datentarif ihres Mobilfunkanbieters das Internet nutzen können. Sie sollen so neben dem Internetzugang über WLAN in den ICE-Zügen eine weitere Möglichkeit zur Internetnutzung haben. Wagen, die über die neue Technik verfügen, werden mit einem Smartphone-Piktogramm gekennzeichnet.

Bis Sommer 2017 werden ältere Repeater in sämtlichen Handybereichen im ICE ersetzt. Anschließend werden weitere ICE-Wagen sowie ausgewählte 1.-Klasse-Wagen der Intercity-Flotte ausgestattet. Zudem erhalten auch die neuen ICE 4, deren Einführungsphase in diesem Jahr beginnt, die neue Technik. Gemeinsam investierten die DB und die Mobilfunk-Netzbetreiber für die Ausrüstung von insgesamt 3.750 Wagen rund 80 Millionen Euro.


eye home zur Startseite
Cok3.Zer0 08. Okt 2016

Man sollte erwähnen, dass Vodafone Arcor übernommen hat, das m.E. früher von der DB...

BrollyLSSJ 08. Okt 2016

Wäre gut, wenn Vodafone und Co. auch mal bei den Regionalbahnen ausbauen würden. Ich...

NaruHina 07. Okt 2016

Im ICE oder interregio Express findet man die recht häufig, im Regio oder Nahverkehr...

krakos 07. Okt 2016

kwt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  4. T-Systems International GmbH, Aachen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel