• IT-Karriere:
  • Services:

LTE: Vodafone bietet 1 GBit/s in Düsseldorf und Frankfurt

Vodafone baut sein LTE-Netz mit höherer Datenübertragungsrate aus. Dabei wird auch Frequenzkapazität aus dem UMTS-Netz mit Farming abgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beamforming mit LTE
Beamforming mit LTE (Bild: Vodafone Deutschland)

Im September werden Düsseldorf und Frankfurt die ersten beiden Gigabit-Städte im Vodafone-Mobilfunknetz. Das gab das Unternehmen am 11. Juni 2018 auf der Cebit in Hannover bekannt. Dabei kommt auch Beamforming-Technologie zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Neckarsulm
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Vodafone-Landeschef Hannes Ametsreiter sagte, der zuvor angekündigte Ausbau des LTE-Netzes werde eine Investition von 55 Millionen Euro erfordern. "Um das LTE-Netz zu verbessern, werden wir auch Frequenzkapazität aus dem 3G-Netz abziehen", erklärte er. Im Mobilfunk seien mit LTE noch 1 oder sogar 2 GBit/s zu erreichen. Bei 5G seien 10 GBit/s und eine sehr niedrige Latenz das Ziel.

Beamforming ist noch nicht 5G

Die Geräte für eine so hohe LTE-Datenrate sollen in den nächsten Monaten kommen, sagte Ametsreiter. Bis September werden in beiden Städten laut den Angaben "zahlreiche Mobilfunkbasisstationen für bis zu einem Gigabit bereit gemacht".

5G Beam soll noch in diesem Jahr in 50 zumeist ländlichen Gebieten verfügbar sein. Die Kapazität von 1 GBit/s müssen sich alle Nutzer einer Funkzelle im Shared Medium LTE teilen. Vodafone nennt die Technologie 5G Beam, doch die MIMO-Technologie (Multiple Input Multiple Output) ist ein integraler Bestandteil von 3GPP E-UTRA Long Term Evolution (LTE). Als Teil von MIMO wird in LTE auch Beamforming verwendet. Beamforming ist eine aktive und intelligente Antennentechnik, die gleichzeitig zahlreiche Kunden gezielt mit hohen Datenübertragungsraten versorgen soll. Dabei werden 128 winzige Antennen auf kleinstem Raum und spezielle Weise angeordnet. Sie sollen immer die beste Luftschnittstelle erkennen, um Kunden auf direktem Weg zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

marcometer 12. Jun 2018

Im sich über Wert Verkaufen und Darstellen war Vodafone hierzulande schon immer...

SanderK 12. Jun 2018

Auf einer Technik Seite das zu schreiben ist ggf. zwar Fahrlässig, aber..... Mir ist es...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /