Abo
  • Services:

LTE: Vodafone bietet 1 GBit/s in Düsseldorf und Frankfurt

Vodafone baut sein LTE-Netz mit höherer Datenübertragungsrate aus. Dabei wird auch Frequenzkapazität aus dem UMTS-Netz mit Farming abgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beamforming mit LTE
Beamforming mit LTE (Bild: Vodafone Deutschland)

Im September werden Düsseldorf und Frankfurt die ersten beiden Gigabit-Städte im Vodafone-Mobilfunknetz. Das gab das Unternehmen am 11. Juni 2018 auf der Cebit in Hannover bekannt. Dabei kommt auch Beamforming-Technologie zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Vodafone-Landeschef Hannes Ametsreiter sagte, der zuvor angekündigte Ausbau des LTE-Netzes werde eine Investition von 55 Millionen Euro erfordern. "Um das LTE-Netz zu verbessern, werden wir auch Frequenzkapazität aus dem 3G-Netz abziehen", erklärte er. Im Mobilfunk seien mit LTE noch 1 oder sogar 2 GBit/s zu erreichen. Bei 5G seien 10 GBit/s und eine sehr niedrige Latenz das Ziel.

Beamforming ist noch nicht 5G

Die Geräte für eine so hohe LTE-Datenrate sollen in den nächsten Monaten kommen, sagte Ametsreiter. Bis September werden in beiden Städten laut den Angaben "zahlreiche Mobilfunkbasisstationen für bis zu einem Gigabit bereit gemacht".

5G Beam soll noch in diesem Jahr in 50 zumeist ländlichen Gebieten verfügbar sein. Die Kapazität von 1 GBit/s müssen sich alle Nutzer einer Funkzelle im Shared Medium LTE teilen. Vodafone nennt die Technologie 5G Beam, doch die MIMO-Technologie (Multiple Input Multiple Output) ist ein integraler Bestandteil von 3GPP E-UTRA Long Term Evolution (LTE). Als Teil von MIMO wird in LTE auch Beamforming verwendet. Beamforming ist eine aktive und intelligente Antennentechnik, die gleichzeitig zahlreiche Kunden gezielt mit hohen Datenübertragungsraten versorgen soll. Dabei werden 128 winzige Antennen auf kleinstem Raum und spezielle Weise angeordnet. Sie sollen immer die beste Luftschnittstelle erkennen, um Kunden auf direktem Weg zu erreichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

marcometer 12. Jun 2018

Im sich über Wert Verkaufen und Darstellen war Vodafone hierzulande schon immer...

SanderK 12. Jun 2018

Auf einer Technik Seite das zu schreiben ist ggf. zwar Fahrlässig, aber..... Mir ist es...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /