• IT-Karriere:
  • Services:

LTE: Vodafone bietet 1 GBit/s in Düsseldorf und Frankfurt

Vodafone baut sein LTE-Netz mit höherer Datenübertragungsrate aus. Dabei wird auch Frequenzkapazität aus dem UMTS-Netz mit Farming abgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beamforming mit LTE
Beamforming mit LTE (Bild: Vodafone Deutschland)

Im September werden Düsseldorf und Frankfurt die ersten beiden Gigabit-Städte im Vodafone-Mobilfunknetz. Das gab das Unternehmen am 11. Juni 2018 auf der Cebit in Hannover bekannt. Dabei kommt auch Beamforming-Technologie zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Vodafone-Landeschef Hannes Ametsreiter sagte, der zuvor angekündigte Ausbau des LTE-Netzes werde eine Investition von 55 Millionen Euro erfordern. "Um das LTE-Netz zu verbessern, werden wir auch Frequenzkapazität aus dem 3G-Netz abziehen", erklärte er. Im Mobilfunk seien mit LTE noch 1 oder sogar 2 GBit/s zu erreichen. Bei 5G seien 10 GBit/s und eine sehr niedrige Latenz das Ziel.

Beamforming ist noch nicht 5G

Die Geräte für eine so hohe LTE-Datenrate sollen in den nächsten Monaten kommen, sagte Ametsreiter. Bis September werden in beiden Städten laut den Angaben "zahlreiche Mobilfunkbasisstationen für bis zu einem Gigabit bereit gemacht".

5G Beam soll noch in diesem Jahr in 50 zumeist ländlichen Gebieten verfügbar sein. Die Kapazität von 1 GBit/s müssen sich alle Nutzer einer Funkzelle im Shared Medium LTE teilen. Vodafone nennt die Technologie 5G Beam, doch die MIMO-Technologie (Multiple Input Multiple Output) ist ein integraler Bestandteil von 3GPP E-UTRA Long Term Evolution (LTE). Als Teil von MIMO wird in LTE auch Beamforming verwendet. Beamforming ist eine aktive und intelligente Antennentechnik, die gleichzeitig zahlreiche Kunden gezielt mit hohen Datenübertragungsraten versorgen soll. Dabei werden 128 winzige Antennen auf kleinstem Raum und spezielle Weise angeordnet. Sie sollen immer die beste Luftschnittstelle erkennen, um Kunden auf direktem Weg zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 4,32€

marcometer 12. Jun 2018

Im sich über Wert Verkaufen und Darstellen war Vodafone hierzulande schon immer...

SanderK 12. Jun 2018

Auf einer Technik Seite das zu schreiben ist ggf. zwar Fahrlässig, aber..... Mir ist es...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /