Abo
  • Services:

LTE: Vodafone baut Mobilfunknetz in Freizeitparks aus

Vodafone tauscht sein Mobilfunknetz in den großen Freizeitparks komplett aus. Neue Antennenhardware und Software bringen HSPA+- und LTE-Versorgung für die Gäste und ihre Foto- und Videoflut.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Techniker
Vodafone-Techniker (Bild: Vodafone)

Vodafone hat sein Mobilfunknetz in den zehn größten Freizeitparks Deutschlands ausgebaut. Das gab der Betreiber am 27. April 2016 bekannt. Vodafone-Techniker hätten auf einer Fläche von 700 Hektar alle Hard- und Softwarekomponenten komplett ausgetauscht und ein flächendeckendes HSPA+-Netz mit Datenraten bis zu 42,2 MBit/s installiert.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Vodafone-Sprecher Volker Petendorf sagte Golem.de: "In die Netzmodernisierung haben wir einen siebenstelligen Euro-Betrag investiert, also deutlich mehr als eine Millionen Euro."

Die dort übertragene Datenmenge schwanke nach Saison und Besucherzahl. "Für den Europapark Rust haben wir beispielhaft ermittelt, dass in der Hauptsaison im Durchschnitt 2.000 GByte pro Tag und in der Nebensaison 1.000 GByte übertragen werden", erklärte Petendorf.

Vodafone hatte bereits erwogen, die UMTS-Frequenzen für LTE zu verwenden. So wären bis zu 1,7 GBit/s möglich. Der Ausbau mit HSPA+ zeigt, dass es sich hierbei wie berichtet um mittelfristige Planungen handelt. Grundsätzlich seien alle Mobilfunktechnologien frequenzneutral, sagte Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck Golem.de im Februar 2016 auf Anfrage. "Wir sehen eine rasant zunehmende Verbreitung von LTE-fähigen Smartphones in unserem Netz." Durch Netzmodernisierung und Einführung von Single-RAN-Technologie an allen Basisstationen könne Vodafone die bislang jeweils nur für eine Mobilfunktechnologie genutzten Frequenzen flexibel einsetzen.

LTE mit bis zu 225 MBit/s

Zudem habe Vodafone LTE auf 90 Prozent der Fläche der Parks ausgebaut. Damit sei die Internetnutzung mit bis zu 225 MBit/s und HD Voice möglich. Damit Tausende von Parkbesuchern gleichzeitig am selben Ort telefonieren und das Internet nutzen können, "hat Vodafone im Rahmen dieser jetzt abgeschlossenen Park-Netzmodernisierung auch die Kapazitäten seines Netzes um 35 bis 40 Prozent erhöht", erklärte das Unternehmen.

HD-Voice-Telefonate bieten erhöhte Tonqualität. Doch diese Übertragungen sind nur möglich, wenn die gesamte Verbindungskette und die beiden Endgeräte zu HD-Voice kompatibel sind. Im März 2015 hatte der Netzanbieter angefangen, VoLTE in Deutschland freizuschalten.

Ausgebaut wurde das Netz im Serengeti-Park, Europapark Rust, Heide Park Soltau, Erlebnispark Tripsdrill, Natur-Resort Tripsdrill, Legoland Günzburg, Hansa-Park Sierksdorf, Movie Park Bottrop-Kirchhellen, Holiday Park Haßloch, Phantasialand Brühl und im Belantis in Leipzig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 27,99€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 12,99€

Heldbock 28. Apr 2016

Was machst du in einem Freizeitpark? Ich habe eigentlich weniger das Bedürfnis, den...

Moe479 27. Apr 2016

... im heidepark soltau nun auch surfen zu können ...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /