• IT-Karriere:
  • Services:

LTE: Vodafone baut LTE auf der Zugspitze

Vodafone stattet seine Antenne auf der Zugspitze mit LTE aus und will 400 MBit/s bieten. Die Aufrüstung geht mit dem Bau der neuen Seilbahn einher.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE auf der Zugspitze: Bild der Deutschen Telekom
LTE auf der Zugspitze: Bild der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Vodafone wird sein Netz auf der Zugspitze im kommenden Jahr mit LTE-Technik ausstatten. Das gab das Unternehmen am 20. Dezember 2017 bekannt. Ab Februar werden Datenübertragungsraten bis zu 400 MBit/s und die Technologie Crystal Clear angeboten, wie Vodafone die Enhanced Voice Services (EVS) bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

EVS ist ein Codec, der den Frequenzbereich für Sprachdienste erweitern soll und Telefongespräche in Hi-Fi-Qualität verspricht. Vodafone Deutschland führte EVS im Mai 2016 in seinem LTE-Netz ein. Unternehmenssprecher Volker Petendorf sagte Golem.de auf Anfrage: "Vodafone hat bislang noch kein LTE auf der Zugspitze."

Vodafone nutzt die Installation der neuen Seilbahn, um seine höchstgelegene Basisstation der Republik zusätzlich mit LTE-Antennen auszustatten.

Die Erschließungskosten für die neue LTE-Anbindung hat Vodafone aus eigenen Mitteln getragen. Die Arbeiten an der Basisstation erfolgen in Abstimmung mit der Bayerischen Zugspitzbahn.

Alle hohen Antennen in Bayern

Auf der Zugspitze steht die topografisch höchstgelegene Basisstation Vodafones. In 2.963 Metern Höhe versorgt sie wöchentlich bis zu 2.000 Hochtouristen. Alle 15 topografisch am höchsten gelegenen Basisstationen stehen im Bundesland Bayern.

Die Deutsche Telekom bietet seit dem Jahr 2015 LTE auf der Zugspitze an, aber keine so hohe Datenrate.

Möglich sind mit LTE Datenraten bis 1 GBit/s: LTE Advanced Pro beinhaltet Carrier Aggregation über dreifach, bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4x4 und eine Modulationsrate für die Luftübertragung höher als 64 QAM. Vodafone setzt auf der Zugspitze 2x2 MIMO mit 2 x 20 MHz (1.800 und 2.600) ein. Das ergibt mit 256 QAM aggregiert bis zu 400 MBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer CB342CKsmiiphzx 34-Zoll-LED UWQHD IPS FreeSync HDR 75Hz für 279,97€ (Deal des...
  2. 470,37€ (Vergleichspreis 497,19€)
  3. 119,90€ (Bestpreis!)

jedediah 21. Dez 2017

Bayern ist eben das Paradies. ;)

jedediah 21. Dez 2017

Die Frage war nach 400 MBit/s, nicht nach irgenwas über 100 MBit/s. Das schnellste was...

kitingChris 20. Dez 2017

So wie alle Berghütten Strom und Telefon bekommen: Indem man ein Kabel dorthin verlegt!

SanderK 20. Dez 2017

Hat Beides für mich den gleichen Nutzen.

Bouncy 20. Dez 2017

Hast recht, die Zahl ist seltsam. Die neue Bahn hat eine Kapazität von 580 Personen pro...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /