Abo
  • Services:

LTE: Vodafone baut LTE auf der Zugspitze

Vodafone stattet seine Antenne auf der Zugspitze mit LTE aus und will 400 MBit/s bieten. Die Aufrüstung geht mit dem Bau der neuen Seilbahn einher.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE auf der Zugspitze: Bild der Deutschen Telekom
LTE auf der Zugspitze: Bild der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Vodafone wird sein Netz auf der Zugspitze im kommenden Jahr mit LTE-Technik ausstatten. Das gab das Unternehmen am 20. Dezember 2017 bekannt. Ab Februar werden Datenübertragungsraten bis zu 400 MBit/s und die Technologie Crystal Clear angeboten, wie Vodafone die Enhanced Voice Services (EVS) bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. über duerenhoff GmbH, Erding

EVS ist ein Codec, der den Frequenzbereich für Sprachdienste erweitern soll und Telefongespräche in Hi-Fi-Qualität verspricht. Vodafone Deutschland führte EVS im Mai 2016 in seinem LTE-Netz ein. Unternehmenssprecher Volker Petendorf sagte Golem.de auf Anfrage: "Vodafone hat bislang noch kein LTE auf der Zugspitze."

Vodafone nutzt die Installation der neuen Seilbahn, um seine höchstgelegene Basisstation der Republik zusätzlich mit LTE-Antennen auszustatten.

Die Erschließungskosten für die neue LTE-Anbindung hat Vodafone aus eigenen Mitteln getragen. Die Arbeiten an der Basisstation erfolgen in Abstimmung mit der Bayerischen Zugspitzbahn.

Alle hohen Antennen in Bayern

Auf der Zugspitze steht die topografisch höchstgelegene Basisstation Vodafones. In 2.963 Metern Höhe versorgt sie wöchentlich bis zu 2.000 Hochtouristen. Alle 15 topografisch am höchsten gelegenen Basisstationen stehen im Bundesland Bayern.

Die Deutsche Telekom bietet seit dem Jahr 2015 LTE auf der Zugspitze an, aber keine so hohe Datenrate.

Möglich sind mit LTE Datenraten bis 1 GBit/s: LTE Advanced Pro beinhaltet Carrier Aggregation über dreifach, bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4x4 und eine Modulationsrate für die Luftübertragung höher als 64 QAM. Vodafone setzt auf der Zugspitze 2x2 MIMO mit 2 x 20 MHz (1.800 und 2.600) ein. Das ergibt mit 256 QAM aggregiert bis zu 400 MBit/s.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

jedediah 21. Dez 2017

Bayern ist eben das Paradies. ;)

jedediah 21. Dez 2017

Die Frage war nach 400 MBit/s, nicht nach irgenwas über 100 MBit/s. Das schnellste was...

kitingChris 20. Dez 2017

So wie alle Berghütten Strom und Telefon bekommen: Indem man ein Kabel dorthin verlegt!

SanderK 20. Dez 2017

Hat Beides für mich den gleichen Nutzen.

Bouncy 20. Dez 2017

Hast recht, die Zahl ist seltsam. Die neue Bahn hat eine Kapazität von 580 Personen pro...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /