• IT-Karriere:
  • Services:

LTE und VDSL: Hybrid-Router der Telekom bekommt Voice-Redundanz

Beim Ausfall des Festnetzes können die Hybridnutzer der Telekom nun weiter telefonieren. Ein Update der Firmware des Huawei-Routers macht das möglich. Aber es läuft noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Hybrid-Router der Telekom
Hybrid-Router der Telekom (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet mit einem Firmware-Update für ihren Hybrid-Router sogenannte Voice-Redundanz. Das berichtet Caschys Blog unter Berufung auf Telekom-Dokumente. Damit sei bei Ausfall der VDSL-Verbindung weiterhin Sprachtelefonie über das LTE-Netz per Voice-Over-IP möglich. Ab dem 15. August soll Voice-Redundanz funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Laut dem Telekom-Hilft-Forum kann die Firmware Version 050124.04.00.005 zwar schon aufgespielt werden, wird aber im Telekom-Netz noch nicht unterstützt.

Hybrid kommt bald neu

Die Hybridtechnik bündelt einen Festnetz- und LTE-Mobilfunkzugang. Die SIM-Karte wird in den Router gesteckt, der sich dann mit dem LTE-Netz verbindet und ist einzeln nicht nutzbar. Die Telekom bietet den Speedport Hybrid Router bereits seit November 2014 an. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 300 Euro oder mehr. Der Router Speedport Hybrid von Huawei bietet bis zu 100 MBit/s am VDSL-Anschluss und bis zu 100 MBit/s am LTE-Anschluss. Die Hybridtechnik muss, damit sie funktioniert, vom Netzwerk der Telekom unterstützt werden.

Der lange angekündigte neue Hybridrouter der Telekom wird noch im Jahr 2018 erscheinen. "Die Telekom wird im Laufe dieses Jahres einen neuen Hybridrouter einführen und zur gegebenen Zeit dazu informieren", sagte Telekom-Sprecherin Michaela Weidenbrück Golem.de auf Anfrage. Angaben zu den Spezifikationen des Routers wurden nicht gemacht.

D-Link, ein taiwanischer Hersteller von Geräten für Netzwerktechnik, entwickelte ebenfalls ein Hybridgerät, das LTE mit VDSL kombinieren soll. Es wurde im Februar 2018 auf dem Mobile World Congress (MWC) gezeigt. Der Hybridrouter verspricht laut Hersteller über LTE eine Datenrate von 150 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload. D-Link habe mit der Telekom Gespräche geführt, doch dem Netzbetreiber war die Datenlast durch den Hybridrouter im LTE-Netz zu hoch. "Die Telekom will jetzt doch weiter nur auf Huawei als einzigen Zulieferer setzen", sagte ein Firmenvertreter. Der D-Link-Hybridrouter sei mit Chips von Intel und Nokia ausgestattet und richte sich nicht an den Endkundenmarkt. "Ab 10.000 Stück stellen wir das Gerät für Netzwerkbetreiber her." In Kanada sei der Hybridrouter erfolgreich auf dem Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 12,99€
  2. 7,99€
  3. ab 1€

MadCap 26. Nov 2019

Hallo, wir haben derzeit MagentaZuhause S Hybrid (also mit ausgelobter Maximaldatenrate...

Grummbeerbauer 12. Jul 2018

Mein Problem mit Kabel liegt außer dem schon erwähnten miesen oder schwankenden Ping auch...

mrmccrash 12. Jul 2018

Die Fritzbox kann neben den DECT/Analog/ISDN Nebenstellen auch SIP Clients mit als...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /