LTE und VDSL: Besserer Telekom-Hybridrouter kommt noch dieses Jahr

Es wird endlich konkret mit einem neuen Endgerät für Kunden eines Hybridzugangs der Deutschen Telekom. Der Router Speedport Hybrid ist seit vier Jahren auf dem Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hybrid-Router der Telekom
Hybrid-Router der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Der lange angekündigte neue Hybridrouter der Deutschen Telekom wird noch im Jahr 2018 erscheinen. "Die Telekom wird im Laufe dieses Jahres einen neuen Hybridrouter einführen und zur gegebenen Zeit dazu informieren", sagte Telekom-Sprecherin Michaela Weidenbrück Golem.de auf Anfrage. Angaben zu den Spezifikationen des Routers wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Cumulocity IoT Frontend Developer (m/w/d)
    Software AG, Berlin, Darmstadt, Düsseldorf, Leipzig, Stuttgart
Detailsuche

Bisher war bekannt, dass die Telekom daran arbeitet, mit Partnern einen neuen Hybridrouter herauszubringen. Das erklärte Bruno Jacobfeuerborn, damals Technikchef der Telekom, bereits im November 2017. Einer der Lieferanten für den Router werde wohl wieder der chinesische Netzwerkausrüster Huawei sein, jedoch nicht mehr der einzige.

Die Telekom hat seit dem Jahr 2014 einen Hybridrouter von Huawei im Angebot. Der Router Speedport Hybrid bietet bis zu 100 MBit/s am VDSL-Anschluss und bis zu 100 MBit/s am LTE-Anschluss. Im LTE-Netz der Telekom sind derzeit aber bereits sehr viel höhere Datenübertragungsraten möglich, abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet. Die Telekom bietet gegenwärtig LTE mit einer Datenrate von bis zu 500 MBit/s. Huawei könnte bereits seit langem leistungsfähigere Hybridrouter liefern.

Auch D-Link hatte Hybrid-Router

D-Link, ein taiwanischer Hersteller von Geräten für Netzwerktechnik, hat ebenfalls ein Hybridgerät entwickelt, das LTE mit VDSL kombinieren soll. Es wurde im Februar 2018 auf dem Mobile World Congress (MWC) gezeigt. Der Hybridrouter verspricht laut Hersteller über LTE eine Datenrate von 150 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload. D-Link habe mit der Telekom Gespräche geführt, doch dem Netzbetreiber war die Datenlast durch den Hybridrouter im LTE-Netz zu hoch. "Die Telekom will jetzt doch weiter nur auf Huawei als einzigen Zulieferer setzen," sagte ein Firmenvertreter. Der D-Link-Hybridrouter sei mit Chips von Intel und Nokia ausgestattet und richte sich nicht an den Endkundenmarkt. "Ab 10.000 Stück stellen wir das Gerät für Netzwerkbetreiber her." In Kanada sei man mit dem Hybridrouter erfolgreich auf dem Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


developwork 30. Apr 2018

Benutze seit Samstag auch eine Fritzbox 7490, weil mir das dauernde zurück-schicken auf...

postb1 30. Apr 2018

Der neue wird vermutlich ähnlich dem Speedport Smart über eine DECT ULE-Schnittstelle...

x2k 30. Apr 2018

Ich glaube das die Telekom eine Firmware Pflege in den Vertrag mit denen rein schreibt...

Wary 29. Apr 2018

Dass dann mehr Traffic über LTE läuft



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /