Abo
  • IT-Karriere:

LTE und Retina-Display: Apple stellt iPad 3 vor

Apple hat in San Francisco das iPad 3 vorgestellt, dessen herausragendes Merkmal eine vierfach höhere Bildschirmauflösung ist. Der 9,7 Zoll große Bildschirm stellt 2.048 x 1.536 Pixel beziehungsweise 3,1 Megapixel dar. Darüber hinaus unterstützt das Tablet den schnellen Datenfunk LTE, allerdings nicht in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad 3 mit Retina-Display und LTE
iPad 3 mit Retina-Display und LTE (Bild: Apple)

Apple hat mit dem iPad 3 zwar nicht die Pixeldichte des iPhone 4s erreicht, aber mit 264 Pixeln pro Zoll ist sie trotzdem sehr hoch. Apples Bezeichnung Retina-Display bezieht sich darauf, dass bei normaler Betrachtungsdistanz das Auge keine einzelnen Pixel mehr erkennen kann.

Inhalt:
  1. LTE und Retina-Display: Apple stellt iPad 3 vor
  2. iPad 3 ab 16. März 2012 im Handel

Im Zuge der höheren Auflösung hat Apple mit dem A5X auch einen neuen Zweikernprozessor für das iPad 3 vorgestellt, der mit einer schnelleren Grafiklösung ausgerüstet ist. Die Kameraausstattung des iPad 3 hat Apple zwar nicht dem iPhone 4s angepasst, das 8 Megapixel Auflösung erreicht, aber die 5 Megapixel des rückwärtig belichteten CMOS-Sensors sind ebenfalls eine deutliche Verbesserung gegenüber der bisherigen 1-Megapixel-Auflösung des Vorgängertablets. Die Kameraoptik besteht aus fünf Glaselementen und einem Infrarot-Sperrfilter. Neben Fotos kann die Kamera des iPad 3 auch Videos in 1080p aufnehmen.

  • Tim Cook stellt das iPad 3 vor.
  • Tim Cook stellt das iPad 3 vor.
  • iPad mit Retina-Display
  • iPad mit Retina-Display
  • iPad mit Retina-Display
  • iPad mit Retina-Display
  • iPad mit Retina-Display
  • iPad mit Retina-Display
  • Retina-Display mit 2.048 x 1.536 Pixeln
  • 3,1 Millionen Pixel insgesamt
  • Mehr Pixel als Full-HD
  • 264 Pixel pro Zoll
  • Auflösung im Vergleich
  • iPad mit A5X-Prozessor
  • iPad mit A5X-Prozessor
  • Schnellere Grafik im neuen iPad
  • iPad 3 mit 5-Megapixel-Kamera
  • iPad 3 mit 5-Megapixel-Kamera
  • iPad 3 nimmt Videos in 1080p auf.
  • iPad 3 mit Bildstabilisator
  • Neue Kamera im iPad 3
  • iPad 3 unterstützt Siri
  • iPad 3 unterstützt LTE
  • iPad 3 unterstützt LTE
  • 3G kann weltweit genutzt werden.
  • iPad 3 als persönlicher Hotspot
  • iPad 3 mit LTE und persönlichem Hotspot
  • 10 Stunden Akkulaufzeit ...
  • ... und 9 mit LTE
  • 9,4 mm dick
  • 499 bis 699 US-Dollar für die WLAN-Version
  • 629 bis 829 US-Dollar für die 4G-Version
  • iPad3 ab 16. März 2012 ...
  • ... auch in Deutschland
  • Spielen auf dem iPad 3
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
  • Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)
Hands on mit dem iPad 3 (Foto: Florian Weidhase/SFT)

Apples Spracherkennung wird auch in das iPad 3 integriert. Neben der Leertaste der Bildschirmtastatur wird ein Mikrofon-Icon eingeblendet, mit dem der Anwender die Diktierfunktion aktiviert. Zum Start unterstützt das iPad 3 die Sprachen Englisch, Französisch, Deutsch und Japanisch.

iPad 3 ab 16. März 2012 im Handel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 0,00€
  4. 3,99€

DY 31. Mai 2015

Unsägliche iTunes Verknüpfung. Keine Erweiterbarkeit. Die Oberfläche hat nichts neues zu...

__destruct() 13. Mär 2012

Mein Schreibtisch steht vor einem Fenster. Weil mein Monitor nicht höhenverstellbar ist...

ChMu 13. Mär 2012

Naja, Du vergleichst 3 Monate iPad mit Jahresverkaufszahlen ALLER Hersteller zusammen...

Peter Brülls 12. Mär 2012

42.5 Whr Die bei Apple in Bezug aus das iPad verdammt exakt waren bisher. Für Geräte mit...

Peter Brülls 12. Mär 2012

Das ist Unsinn. Was sollten Chefs denn mit einem iPad bitte...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /