LTE: Über 7 Millionen Haushalte können LTE nutzen

Die Verbreitung von LTE in Deutschland ist stark gestiegen. Das geht aus aktuellen Angaben der Bundesnetzagentur hervor. Zum Jahresende 2011 waren insgesamt 112 Millionen Mobilfunkanschlüsse geschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Antenne der Telekom
LTE-Antenne der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Über sieben Millionen Haushalte verfügen über einen LTE-Zugang. Das gab der IT-Branchenverband Bitkom unter Berufung auf Zahlen der Bundesnetzagentur und eigene Berechnungen bekannt. Der Mobilfunkstandard der vierten Generation ersetze insbesondere in ländlichen Regionen den Internetanschluss per Festnetz.

Stellenmarkt
  1. Function Developer (m/w/d) Special Engines / Vehicle Solutions
    Rolls-Royce Solutions GmbH, Friedrichshafen
  2. Head of IT Operations (w/m/d)
    Schüco International KG, Bielefeld, Home-Office
Detailsuche

Gegen Ende vergangenen Jahres waren danach in Deutschland mehr als 112 Millionen Mobilfunkanschlüsse geschaltet. Im statistischen Mittel liege die Verbreitung von Mobilfunkanschlüssen damit bei 137 Prozent.

"Mehr als jeder dritte Bundesbürger verfügt über zwei oder mehr Mobilfunkanschlüsse", sagte Telefónica-Germany-Chef René Schuster, der zum Bitkom-Präsidium gehört. Der Bedarf an Smartphones, Tablet-PCs und anderen Geräten für den mobilen Internetzugang werde auch in Zukunft weiterhin wachsen, so Schuster.

Tablet-Verbreitung legt weiter zu

2011 wurden in Deutschland 2,1 Millionen Tablet-Computer verkauft. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Absatzplus von 162 Prozent. Die Geräte kosteten durchschnittlich 534 Euro. Der Umsatz mit Tablets stieg um 141 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr sollen 2,7 Millionen Geräte verkauft werden.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit den 27,4 Millionen Handys wurde im vergangenen Jahr ein Umsatz von 6,3 Milliarden Euro erwirtschaftet. Damit lag der Umsatz gleichauf mit dem aus dem Jahr 2010. Der Umsatz mit Smartphones erreichte im vergangenen Jahr 4,1 Milliarden Euro und stieg damit im Gegensatz zum Handymarkt an: 2010 betrug der Smartphone-Umsatz in Deutschland noch 3,6 Milliarden Euro. Mit Tablets haben die Hersteller im Jahr 2010 einen Umsatz von 500 Millionen Euro erzielt, 2011 wurden 1,1 Milliarden Euro erreicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rgbiernat 27. Feb 2012

FULL ACK! Ich benötige schon aus beruflichen Gründen ca. 30GB pro Monat. Dann noch...

rgbiernat 27. Feb 2012

GANZ GENAU! Dann wären alle meine Probleme mit einem Schlag erledigt. Alternativ würde...

genab.de 27. Feb 2012

Über 7 Millionen Hausfrauen können ein Kind von mir haben Die Verbreitung der Samenzellen...

DerSucher 26. Feb 2012

Wer glaubt schon der Bitkom??? Ich verfüge über Abermillionen von Samenzellen, habe aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

  3. Technoblade: Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen
    Technoblade
    Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen

    Nach dem Tod des bekanntesten Minecraft-Streamers trauert die Community. Das Entwicklerstudio Mojang verabschiedet Technoblade im Launcher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /