• IT-Karriere:
  • Services:

LTE: Telekom schließt mehr Funklöcher auf eigene Kosten

Die Telekom verdoppelt wegen der großen Nachfrage von 539 Kommunen die bisher 50 Plätze für LTE-Mobilfunkausbau. Statt Standorte für Mobilfunkmasten zu suchen, ließ die Telekom diese so zu sich kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkstandort der Telekom
Mobilfunkstandort der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat wegen der großen Resonanz auf die Gratisausbauaktion "Wir jagen Funklöcher" die Anzahl der Begünstigten auf 100 erhöht. Das gab das Unternehmen am 27. Februar 2020 bekannt. Mindestens 50 weitere Kommunen erhalten nun einen LTE-Mobilfunkmast der Telekom. "Wir verdoppeln die Zahl der Gewinner", sagte Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland. Es bewarben sich 539 Kommunen um den kostenlosen LTE-Ausbau.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Die ersten 50 Kommunen seien informiert. Für die weiteren gelte: "Wir werden bis April informieren, dass wir kommen. Jetzt geht es um eine bautechnische Begehung. Wir schauen uns konkret an, wie passt das in unser Funkfeld. Ich hoffe, dass wir alle bereits in diesem Jahr in Betrieb nehmen können", erklärte Goldenits. Es gehe meistens um mehr Coverage im ländlichen Raum.

Telekom-Sprecher Markus Jodl erklärte Golem.de im August 2019: "Die Kosten für die 50 Standorte trägt allein die Telekom. Wir zahlen auch Miete für die Standorte. Es muss uns also nichts geschenkt werden. Was wir wollen, ist die Bereitschaft, einen Standort zu stellen (Gemeinderatsbeschluss) und Hilfe bei der Durchführung (Genehmigungsverfahren)." Im Schnitt dauere es zwei Jahre, einen Standort in Deutschland zu bauen.

Zusammen mit den Kommunen seien Funklöcher identifiziert, Standorte für Masten gefunden und schnelle Genehmigungen in Aussicht gestellt worden. Besonders viele Bewerbungen kamen dabei aus Rheinland-Pfalz (133), gefolgt von Nordrhein-Westfalen (95) und Bayern (70). Insgesamt gingen 624 Bewerbungen ein, da einige Kommunen mehrere Ortsteile meldeten.

Üblicherweise suchen Funknetzplaner potenzielle Standorte für Mobilfunkmasten und gehen dann auf die Kommunen zu. Lehnt die Kommune den Standort ab, wiederholt sich der Prozess und dauert so mehrere Monate, manchmal sogar Jahre, erklärte die Telekom.

Kommunen wie das brandenburgische Sonnenberg, die mehrere Standorte meldeten, werden wie ein Gewinner behandelt, obwohl die Telekom in der Gemeinde drei Standorte mit LTE ausbaut. Können mit einem Neubau-Standort mehrere beworbene Funklöcher versorgt werden, zählt dies ebenfalls als nur ein Gewinner. Im Falle der rheinland-pfälzischen Gemeinden Perscheid und Breitscheid sei dies so. Mehr als 100 Kommunen erhielten in den vergangenen Wochen eine Absage zu ihrer Bewerbung: Sie bekommen im Rahmen des bundesweiten Ausbauprogramms der Telekom ohnehin einen neuen Mobilfunkstandort.

Übrig bleiben rund 350 vollständige, potenziell umsetzbare Bewerbungen. Für sie verspricht Goldenits eine Lösung: "Wir wollen für alle umsetzbaren Bewerbungen Lösungen finden. Wir schauen derzeit, welche Möglichkeiten es im Rahmen der Planung unserer Ausbau-Programme für die kommenden Jahre gibt", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (u. a. GTA 5 für 16,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 19,12€, Bioshock: Infinite für 7...
  3. 8,50€

Pecker 28. Feb 2020

Die Gemeinde gewinnt, weil das Funkloch zu ist. Dafür muss sie aber schnell handeln und...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    •  /