• IT-Karriere:
  • Services:

LTE: Telekom schließt mehr Funklöcher auf eigene Kosten

Die Telekom verdoppelt wegen der großen Nachfrage von 539 Kommunen die bisher 50 Plätze für LTE-Mobilfunkausbau. Statt Standorte für Mobilfunkmasten zu suchen, ließ die Telekom diese so zu sich kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkstandort der Telekom
Mobilfunkstandort der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat wegen der großen Resonanz auf die Gratisausbauaktion "Wir jagen Funklöcher" die Anzahl der Begünstigten auf 100 erhöht. Das gab das Unternehmen am 27. Februar 2020 bekannt. Mindestens 50 weitere Kommunen erhalten nun einen LTE-Mobilfunkmast der Telekom. "Wir verdoppeln die Zahl der Gewinner", sagte Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland. Es bewarben sich 539 Kommunen um den kostenlosen LTE-Ausbau.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Die ersten 50 Kommunen seien informiert. Für die weiteren gelte: "Wir werden bis April informieren, dass wir kommen. Jetzt geht es um eine bautechnische Begehung. Wir schauen uns konkret an, wie passt das in unser Funkfeld. Ich hoffe, dass wir alle bereits in diesem Jahr in Betrieb nehmen können", erklärte Goldenits. Es gehe meistens um mehr Coverage im ländlichen Raum.

Telekom-Sprecher Markus Jodl erklärte Golem.de im August 2019: "Die Kosten für die 50 Standorte trägt allein die Telekom. Wir zahlen auch Miete für die Standorte. Es muss uns also nichts geschenkt werden. Was wir wollen, ist die Bereitschaft, einen Standort zu stellen (Gemeinderatsbeschluss) und Hilfe bei der Durchführung (Genehmigungsverfahren)." Im Schnitt dauere es zwei Jahre, einen Standort in Deutschland zu bauen.

Zusammen mit den Kommunen seien Funklöcher identifiziert, Standorte für Masten gefunden und schnelle Genehmigungen in Aussicht gestellt worden. Besonders viele Bewerbungen kamen dabei aus Rheinland-Pfalz (133), gefolgt von Nordrhein-Westfalen (95) und Bayern (70). Insgesamt gingen 624 Bewerbungen ein, da einige Kommunen mehrere Ortsteile meldeten.

Üblicherweise suchen Funknetzplaner potenzielle Standorte für Mobilfunkmasten und gehen dann auf die Kommunen zu. Lehnt die Kommune den Standort ab, wiederholt sich der Prozess und dauert so mehrere Monate, manchmal sogar Jahre, erklärte die Telekom.

Kommunen wie das brandenburgische Sonnenberg, die mehrere Standorte meldeten, werden wie ein Gewinner behandelt, obwohl die Telekom in der Gemeinde drei Standorte mit LTE ausbaut. Können mit einem Neubau-Standort mehrere beworbene Funklöcher versorgt werden, zählt dies ebenfalls als nur ein Gewinner. Im Falle der rheinland-pfälzischen Gemeinden Perscheid und Breitscheid sei dies so. Mehr als 100 Kommunen erhielten in den vergangenen Wochen eine Absage zu ihrer Bewerbung: Sie bekommen im Rahmen des bundesweiten Ausbauprogramms der Telekom ohnehin einen neuen Mobilfunkstandort.

Übrig bleiben rund 350 vollständige, potenziell umsetzbare Bewerbungen. Für sie verspricht Goldenits eine Lösung: "Wir wollen für alle umsetzbaren Bewerbungen Lösungen finden. Wir schauen derzeit, welche Möglichkeiten es im Rahmen der Planung unserer Ausbau-Programme für die kommenden Jahre gibt", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 18,99€
  2. 39,99€
  3. (-67%) 7,59€
  4. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...

Pecker 28. Feb 2020 / Themenstart

Die Gemeinde gewinnt, weil das Funkloch zu ist. Dafür muss sie aber schnell handeln und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    •  /