Abo
  • Services:

LTE: Telekom lässt schnellste Mobilfunkstation in Europa bauen

Die Telekom hat sich von Nokia die schnellste Mobilfunkstation in Europa bauen lassen, um zu beweisen, dass mit LTE eine Datenrate von 1,2 GBit/s möglich ist. Dazu brauchte man Frequenzbänder im Bereich 1.800 MHz, 2.100 MHz und 2,6 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik von Nokia
Werbegrafik von Nokia (Bild: Nokia/Screenshoot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat bei einer Demonstration mit Nokia eine Datenübertragungsrate von 1,2 GBit/s mit LTE erreicht. Das gaben die Unternehmen bekannt. T-Mobile Polska und das R&D Center von Nokia in Warschau haben in der vergangenen Woche den Versuch durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Dabei kamen vier Carrier in den Frequenzbändern von 1.800 MHz, 2.100 MHz und 2,6 GHz sowie 4x4-MIMO-Technologie und neue Nokia-Basisstationen zum Einsatz. "In Polen konnten wir zeigen, was auf Basis der LTE-Technik möglich ist und in welche Richtung die Entwicklung gehen kann", sagte Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer der Deutschen Telekom. Ein Brancheninsider sagte Golem.de jedoch, er vermute, dass "diese Tests eher nicht über die Luft stattgefunden haben".

Der Netzwerkausrüster Huawei hat mit der Telefónica ein 4.5G-Pilotnetz in München errichtet, das den Münchner Norden rund um das Olympiagelände abdeckt. Das neue Netz ist noch nicht für Kunden zugänglich. Erste Tests im 4.5G-Pilotnetz von Telefónica seien erfolgreich verlaufen. Im Livebetrieb des Versuchsnetzes steht zunächst eine Übertragungsrate von bis zu 400 MBit/s zur Verfügung. Die Datenrate werde in der Folgezeit kontinuierlich gesteigert: Ab dem Jahr 2017 sollen dort Geschwindigkeiten bis zu 1,2 GBit/s laufen.

4.5G oder LTE Advanced Pro

Michael Lemke, Senior Technology Expert bei dem Ausrüster Huawei, hatte Golem.de im April 2016 gesagt, dass 4.5G oder LTE Advanced Pro für Huawei das sei, was in der Standardisierung jenseits 3GPP Release 12 ablaufe, im Release 13/14, und dem LTE-Technologie-Pfad folge. "Es gibt mittlerweile den Standardisierungsbegriff LTE Advanced Pro, der jetzt offiziell von der 3GPP definiert wurde, als Nachfolger von LTE Advanced. Dabei geht es um Themen wie Carrier Aggregation über dreifach bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4 X 4, sowie eine höhere Modulationsrate für die Luftübertragung, höher als 64 QAM. Die nächste Stufe wäre dann 256 QAM. Das sind die Bestandteile von 4.5G aus Huaweis Sicht", betonte Lemke.

Bei einer Kombination des verfügbaren Spektrums und höheren Übertragungsmodi als 2 X 2 MIMO, verknüpft mit 256 QAM, lasse sich mit dem verfügbaren Spektrum mehr als ein Gigabit pro Sekunde übertragen.

Die Telekom und Huawei hatten am 17. Februar 2016 in Bonn bei einer 5G-Demonstration einen Übertragungsrekord erzielt. Beim Live-Versuch mit Millimeter-Wellen-Technologie seien bis zu 70 GBit/s erreicht worden. Multi-Richtstrahl-Technologie könne in Gebäuden und an stark bevölkerten Orten für eine sehr leistungsfähige Anbindung sorgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

kurdy 10. Aug 2016

Nicht zwangsläufig, aber tendenziös zutreffend. Ich denke ein Festival (richtig?), in...

Ovaron 09. Aug 2016

Ich habe bereits heute eine Flatrate die auch für LTE gilt. Tut mir leid wenn Du die...

Ovaron 09. Aug 2016

Ich weiß nicht wann Du das letzte mal auf der Zugspitze warst. Ich schaue recht regelmä...

Mauw 09. Aug 2016

War es nicht immer so, dass sich alle Tarif (auch Reseller) trotzdem mit der maximalen...

pk_erchner 09. Aug 2016

aber Finnland ist nun mal nicht Deutschland es ist viel kleiner und hat viel weniger...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

        •  /