LTE: Telekom lässt schnellste Mobilfunkstation in Europa bauen

Die Telekom hat sich von Nokia die schnellste Mobilfunkstation in Europa bauen lassen, um zu beweisen, dass mit LTE eine Datenrate von 1,2 GBit/s möglich ist. Dazu brauchte man Frequenzbänder im Bereich 1.800 MHz, 2.100 MHz und 2,6 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik von Nokia
Werbegrafik von Nokia (Bild: Nokia/Screenshoot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat bei einer Demonstration mit Nokia eine Datenübertragungsrate von 1,2 GBit/s mit LTE erreicht. Das gaben die Unternehmen bekannt. T-Mobile Polska und das R&D Center von Nokia in Warschau haben in der vergangenen Woche den Versuch durchgeführt.

Dabei kamen vier Carrier in den Frequenzbändern von 1.800 MHz, 2.100 MHz und 2,6 GHz sowie 4x4-MIMO-Technologie und neue Nokia-Basisstationen zum Einsatz. "In Polen konnten wir zeigen, was auf Basis der LTE-Technik möglich ist und in welche Richtung die Entwicklung gehen kann", sagte Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer der Deutschen Telekom. Ein Brancheninsider sagte Golem.de jedoch, er vermute, dass "diese Tests eher nicht über die Luft stattgefunden haben".

Der Netzwerkausrüster Huawei hat mit der Telefónica ein 4.5G-Pilotnetz in München errichtet, das den Münchner Norden rund um das Olympiagelände abdeckt. Das neue Netz ist noch nicht für Kunden zugänglich. Erste Tests im 4.5G-Pilotnetz von Telefónica seien erfolgreich verlaufen. Im Livebetrieb des Versuchsnetzes steht zunächst eine Übertragungsrate von bis zu 400 MBit/s zur Verfügung. Die Datenrate werde in der Folgezeit kontinuierlich gesteigert: Ab dem Jahr 2017 sollen dort Geschwindigkeiten bis zu 1,2 GBit/s laufen.

4.5G oder LTE Advanced Pro

Michael Lemke, Senior Technology Expert bei dem Ausrüster Huawei, hatte Golem.de im April 2016 gesagt, dass 4.5G oder LTE Advanced Pro für Huawei das sei, was in der Standardisierung jenseits 3GPP Release 12 ablaufe, im Release 13/14, und dem LTE-Technologie-Pfad folge. "Es gibt mittlerweile den Standardisierungsbegriff LTE Advanced Pro, der jetzt offiziell von der 3GPP definiert wurde, als Nachfolger von LTE Advanced. Dabei geht es um Themen wie Carrier Aggregation über dreifach bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4 X 4, sowie eine höhere Modulationsrate für die Luftübertragung, höher als 64 QAM. Die nächste Stufe wäre dann 256 QAM. Das sind die Bestandteile von 4.5G aus Huaweis Sicht", betonte Lemke.

Bei einer Kombination des verfügbaren Spektrums und höheren Übertragungsmodi als 2 X 2 MIMO, verknüpft mit 256 QAM, lasse sich mit dem verfügbaren Spektrum mehr als ein Gigabit pro Sekunde übertragen.

Die Telekom und Huawei hatten am 17. Februar 2016 in Bonn bei einer 5G-Demonstration einen Übertragungsrekord erzielt. Beim Live-Versuch mit Millimeter-Wellen-Technologie seien bis zu 70 GBit/s erreicht worden. Multi-Richtstrahl-Technologie könne in Gebäuden und an stark bevölkerten Orten für eine sehr leistungsfähige Anbindung sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kurdy 10. Aug 2016

Nicht zwangsläufig, aber tendenziös zutreffend. Ich denke ein Festival (richtig?), in...

Ovaron 09. Aug 2016

Ich habe bereits heute eine Flatrate die auch für LTE gilt. Tut mir leid wenn Du die...

Ovaron 09. Aug 2016

Ich weiß nicht wann Du das letzte mal auf der Zugspitze warst. Ich schaue recht regelmä...

Mauw 09. Aug 2016

War es nicht immer so, dass sich alle Tarif (auch Reseller) trotzdem mit der maximalen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
KI im Programmierertest
Kann GPT-4 wirklich Code schreiben?

GPT-4 kann gut einfachen Code schreiben. Meine Tests mit schwierigeren Pfadfindungs- und Kollisionsalgorithmen hat es nicht bestanden. Und statt das einzugestehen, hat es lieber geraten.
Ein Erfahrungsbericht von Tyler Glaiel

KI im Programmierertest: Kann GPT-4 wirklich Code schreiben?
Artikel
  1. Nachfolger von CS GO: Counter-Strike 2 ist geleakt
    Nachfolger von CS GO
    Counter-Strike 2 ist geleakt

    Eigentlich steht CS 2 bisher nur ausgewählten Personen zur Verfügung. Eine davon hat die Spieldateien aber offenbar ins Internet hochgeladen.

  2. Hollywood-Autoren: KI soll Drehbücher schreiben dürfen
    Hollywood-Autoren
    KI soll Drehbücher schreiben dürfen

    Die Writers Guild of America hat vorgeschlagen, das Schreiben von Drehbüchern durch KI zuzulassen - solange dies keine Auswirkungen auf die Vergütung der Autoren hat.

  3. Code-Hoster: Github veröffentlicht privaten SSH-Schlüssel
    Code-Hoster
    Github veröffentlicht privaten SSH-Schlüssel

    Millionen von Entwicklern könnten bald MITM-Angriffen ausgesetzt sein, denn Github muss kurzfristig seinen SSH-Host-Key austauschen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Cyberport Jubiläums-Deals • MindStar: Gigabyte RTX 4080 OC 1.229€ • Nur noch heute: 38GB Allnet-Flat 12,99€/M. • NBB Black Weeks • Powercolor RX 7900 XTX 1.099€ • Crucial SSD 1TB/2TB (PS5) bis -50% • Amazon Smart TVs ab 189€ • Nintendo Switch + Spiel + Goodie 288€ • PS5 + RE4 569€ [Werbung]
    •  /